1. ALG I nach Elternzeit- welche Steuerklasse zählt? 2. was, wenn das Elterngeld höher ist als das Mutterschaftsgeld?

    • (1) 30.06.18 - 16:02

      Mir wurde leider in der Elternzeit gekündigt, da mein Arbeitgeber pleite gegangen ist. nun bin ich relativ schnell wieder (gewollt) schwanger geworden, sodass mein Elterngeldbezug im Oktober endet und im November mein neuer Muterschutz beginnt. (Super fürs Elterngeld, denn ich bekomme den selben Satz weiter, plus Geschwisterbonus)

      Dazwischen liegen fünf Wochen, in denen ich mich arbeitslos melde. Wisst ihr, welche Steuerklasse für die Berechnung des Arbeitslosengeldes herangezogen wird? Ich fürchte, dass die zählt, die ich zum 1.1.2018 hatte. Das war „leider“ Steuerklasse V (da mein Mann ja nun abgesehen von meinem Elterngeld Alleinverdiener ist). Vor meinem letzten Mutterschutz war ich in Steuerklasse 3 - für die Berechnung des ALG I wird das Gehalt aus dieser Zeit herangezogen, aber eben wohl nicht die Steuerklasse aus diesem Zeitraum.
      Kann das jemand bestätigen?
      Versteht mich nicht falsch, ich bin froh, dass ich überhaupt etwas bekomme, ich möchte nur wissen, worauf wir uns einstellen müssen.

      Das führt zu meiner zweiten Frage: da ich ja nun keinen Arbeitgeber mehr habe, übernimmt die Krankenkasse die Aufstockung des Mutterschaftsgeldes bis zur Höhe des ALG I. Wenn es nun so ist, dass ich mit 1. richtig liege, dann wird mein Mutterschaftsgeld geringer ausfallen als mein Elterngeld. Bekomme ich dann ab Geburt doch das volle Elterngeld? Oder wird evtl mein Mutterschaftsgeld mit
      Elterngeld aufgestockt?

      Ich hoffe, ihr versteht was ich meine ...

      Ich war heute beim Arbeitsamt und habe mich informiert:
      Es zählt die Steuerklasse, die ich an dem Tag habe, an dem ich arbeitslos werde. Ich kann also jetzt noch wechseln #pro

Top Diskussionen anzeigen