Tagesmutterkosten bewältigen

    • (1) 01.07.18 - 20:37

      Hallo ihr Lieben,
      mir schwirrt die ganze Zeit die Tagesmutter im Kopf rum und die Kosten. Mein Anliegen: ich habe bis 2019 Elternzeit/ bis August 2018 Elterngeld
      Möchte ab 1.9. arbeiten, mein Chef kann mich nur für 20Std nehmen. Meine Tochter (1jahr) bei der TG 35std die Woche Betreuung. Sie hat nur einen ganztagsplatz
      Ich habe andere Tg abgeklappert ohne Erfolg
      Das Jugendamt bezahlt mir ja nur die 20 Arbeitsstunden und 15fehlen mir
      Ich hab so Angst ( nach meiner Rechnung) auf 400€ sitzen zu bleiben
      Habe einen Antrag auf Ermäßigung sowie Auflistung dass ich bemüht war einen anderen Platz zu finden. Vielleicht sollte man abwarten aber man macht sich auch Gedanken
      War jemand schon mal in so einer Situation?
      Liebe Grüße

      Was ist denn mit dem Vater des Kindes?

      • Der papa fängt 6.00h an bis ca.17h +- je nachdem wie viel anfällt

        • Ich meinte es eher wegen deiner Aussage mit den Kosten.

          Die bewältigst doch nicht du alleine!! Das ist nicht nur deine Zuständigkeit.

          Wegen der Betreuungszeit fand ich die Aussage meiner Vorschreiberin total unverständlich, deshalb die Frage nach Fahrtzeit. Die muss man schließlich auch einplanen.

          Da würde ich aber beim Jugendamt pro Tsg eine Stunde mehr angeben.

    Und wenn du dir noch nen anderen Nebenjob dazu suchst?
    Oder dir mit ner anderen Mutti den Ganztagsplatz "teilst"?

    Kannst du nicht noch ein Jahr zu Hause bleiben? Oder einfach samstags arbeiten gehen oder abends, wenn dein Mann zu Hause ist? Das würde dir doch so viel Geld sparen.

Hallo, versuche es mal beim Landratsamt. Hier in BaWü bekommt man da gehaltsunabhängig Zuschüsse zur Betreuung bei einer TaMu. Stundenabhängig natürlich, aber du musst somit keinen Ganztagesplatz nehmen. Das Dilemma kenne ich zu gut. Eine Freundin muss ihr Kind 3 Monate früher in die KiTa geben, weil sie sonst den Platz verliert. Obwohl sie da noch nicht arbeiten gehen kann.

  • (14) 01.07.18 - 22:46

    Das ist hier in Schleswig-Holstein anders.

    Hier wird einkommensabhänging direkt vom Kreis oder der Kreisfreien Stadt subventioniert.

    Wir zahlen den höchsten Satz von 1,10 pro Stunde selber dazu. Aber es wird halt nur das bezahlt, was man auch arbeitet.

    Das Problem ist eher die Tagesmutter, die nur Ganztagsplätze anbietet. Bei mir in Dr Stadt gibt es keine einzige Tagesmutter, die nur solche Plätze hat.

    Huhu,

    Ich komme auch aus Baden-Württemberg. Aber hier ist es nicht Einkommensabhängig. Wir haben nämlich keine Unterstützung bekommen bei der Tagesmutter. Wir haben die Tagesmutter komplett gezahlt.

    Viele Grüße

Top Diskussionen anzeigen