Bv

    • (1) 03.07.18 - 20:29

      Hallo ihr Lieben.
      Ich war heute beim FA und habe nachgefragt zwecks Beschäftigungsverbot. Er meinte das muss meine Chefin erteilen. Er gab mir eine Nummer vom mutterschutz und meinte wenn sie es nicht macht soll ich da anrufen. Dann wird es teuer bis zu 50 000€ weil Gesetz ist Gesetz.
      Sie muss mir ein Umfeld schaffen wo ich als Schwangere arbeiten kann ( geht eigentlich kaum)
      Jetzt möchte ich morgen nochmal mit ihr reden aber des wird sie eh nicht interessieren...

      Ich arbeite als Altenpfleger
      Danke für eure Antworten/ Meinungen

      Lisa 11+3

            • Wichtig für weibliche Pflegefachpersonen ist zu wissen, dass sie nicht gleich mit der Anzeige ihrer Schwangerschaft einem Beschäftigungsverbot unterliegen", so Bierther. Der Arbeitgeber habe eine Gefährdungsbeurteilung mit arbeitsschutzrechtlicher Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu erstellen. Liegt danach eine unverantwortbare Gefährdung vor, muss er zunächst den Arbeitsplatz der Pflegefachperson umgestalten, um die Gefährdung auszuschließen. Ist das nicht möglich oder die Umgestaltung nicht zumutbar, so muss er die Pflegefachperson auf einem anderen Arbeitsplatz beschäftigen.  
              Mehr zum Thema lesen Sie im
              Magazin PFLEGEKAMMER interaktiv: www.pflegekammer-rlp.de

              • (7) 03.07.18 - 20:47

                Danke!

                Vollkommen unnötig, dass alle PFKs immergleich nach einem BV schreien.

                • Sie schreibt aber, dass ein SS gerechter Arbeitsplatz fast nicht möglich ist....😐

                  • (9) 03.07.18 - 20:59

                    Das ist in der Pflege falsch.

                    Ich habe zurzeit eine Schwangere PFK.

                    Die macht all das, was ich unten aufgelistet habe und unterstützt mich den Rest des Tages in meinem Büro.

                    Und natürlich habe ich eine Gefährdungsbeurteilung zusammen mit unserem Betriebsarzt gemacht.

                    • Bei uns geht das sehr schnell mit dem BV. Wurde sofort bei Bestätigung der SS freigestellt. Sie wollen bei und dann denk ich lieber eine Vertretung die voll einsatzfähig ist 😉. War stellvertretende leitung, also ne Bürotätigkeit wäre bei mir schon gut möglich gewesen....

                      • (11) 03.07.18 - 21:06

                        Aber woher willst du denn eine Vertretung bekommen?🤔

                        Also ich warte täglich auf den Bus voller PFKs vor unserem Heim, aber irgendwie kommt da keiner an.

                        Und Zeitarbeit ist halt nicht wirtschaftlich leider. Viel zu teuer

                        • Stimmt, das hat gedauert, bis sie da wirklich jemanden gefunden haben und so wirklich glücklich sind sie wohl auch nicht...... aber da kann meine Chefin wenig machen. Befehl kam von oben. Es wird auf jeden Fall immer schwieriger gute Pflegefachkräfte zu finden...leider.

                          • (13) 03.07.18 - 21:12

                            Gut, meinen Chef interessiert das alles nicht, so lange ich Personaleinkauf begründen kann und der Laden läuft.

                            Sind aber auch nicht privat und wir sind gemeinnützig.

          Hallo, Dein Arzt wäre nur zuständig wenn es um ein gesundheitliches BV geht, zB bei vorzeitigen Wehen usw. Da wirst Du wohl Deiner Chefin auf die Füße treten müssen, sie muß zwar kurzfristig Ersatz für Dich als Arbeitskraft organisieren, aber finanziell entsteht ihr ja kein Nachteil, da gibt es sone Kasse, wo sie sich Deine Lohnkosten erstatten lassen kann

          Lg

    (15) 03.07.18 - 20:46

    Aber warum willst du als Altenpflegerin ein BV?

    Das ist vollkommen unnötig. Meine schwangeren Pflegekräfte haben immer so lange wie es ging gearbeitet und ich als PDL arbeite jetzt ja auch noch.

    Es gibt genug zu tun für dich, gerade als Fachkraft. Also was auch erlaubt ist natürlich.

Top Diskussionen anzeigen