Krankengeld vor der Schwangerschaft

    • (1) 03.07.18 - 22:16

      Hallo ihr Lieben,
      ich muss nochmal eine Frage loswerden. Ich bin seit November 2017 krank geschrieben und werde erst wieder Ende August arbeiten können. Ich bekomme ein März-Baby. Nun habe ich gelesen, dass man für das Elterngeld in den Monaten wo man krank geschrieben ist keinen Cent sieht. Schwangerschaftsbedingt soll das ja was anderes sein. Aber bei mir ist es nun mal nicht so. Bzw wenn ich dann durch die Schwangerschaft wieder ausfalle muss ich dann ja Angst haben auch für die restlichen Monate nichts mehr angerechnet zu bekommen. Das macht mir alles schon ziemlich Sorgen. Kann mich jmd beruhigen dass es anders ist? Kennt ihr so einen Fall?
      LG

      • Hallo,

        Bin selber seit Februar 2018 krank geschrieben und man kriegt ganz normal Elterngeld ausbezahlt nur eben nicht die einkommensabhängige sondern die ganz normale ..
        Bist du aus Deutschland? Komm nämlich aus Österreich ich weiß jetzt nicht genau wie es dort geregelt ist..

        • Aber der Mindestsatz liegt doch irgendwo bei 300€ oder? Ich hab das mal für mich in eine Tabelle eingegeben. Da kamen am Ende 700€/ Monat raus. Normal hätte ich glaube ich wesentlich mehr bekommen :/

          Ja komme aus Deutschland.

          (4) 03.07.18 - 22:43

          Es kommt nicht darauf an, woher man kommt oder wo man wohnt, sondern, wo man arbeitet. Von dort bezieht man dann Elterngeld. Du kannst also in Deutschland arbeiten und in Österreich wohnen, dann bekommt man aus Deutschland Elterngekd und zwar unter den selben Maßgaben, wie Angestellte, die in Deutschland wohnen und auch dort arbeiten. LG

      Ich bin jetzt seit März 2017 bis zum 20.07 krank geschrieben. Das Elterngeld wird im durschnitt gerechnet und die Monate in denen in krank geschrieben war, werden mit 0€ berechnet. Ich bin jetzt in der 10 ssw bekomme aber jetzt ein BV.

        • (7) 03.07.18 - 22:45

          Beschäftigungsverbot. In dem Fall ein individuelles. Bei Krankheit (Überlkeit o.ä.) an sich bekommt man es nicht zugesprochen, die Arbeit muss die Geburt oder den Geburtsausgang gefährden. LG

    Ich war sechs Monate krankgeschrieben und habe mit Bekanntwerden der Geburt ein BV erhalten. Die sechs Monate wurden mit null gerechnet, so dass ich nur ein sehr geringes Elterngeld hatte

    „Keinen Cent“ sehen ist ja leicht übertrieben.

    Das Elterngeld errechnet sich aus dem Durchschnitt der 12 Monate vorm Mutterschutz. Monate mit Krankengeld (welches nicht schwangerschaftsbedingt ist) fließen eben mit 0 in die Berechnung hinein.

    Wieviel Elterngeld du bekommst hängt also auch davon ab, wie lange du krankgeschrieben bist.

    Du bekommst ja sowieso mindestens 300 €!! Ich denke das ist mehr als „kein Cent“

    • (10) 04.07.18 - 10:17

      Das stimmt schon. Aber wenn man vorher 2000€ zur Verfügung hatte und 500€ Miete zahlt ist das echt wenig. 😑 Schätze wir werden dann umziehen wenn mein Mann das nicht auffangen kann.

(11) 04.07.18 - 11:48

Ja, das ist tatsächlich so. Krankengeld - wenn nicht schwangerschaftsbedingt krankgeschrieben - wird mit 0 berechnet.
Ich war schon vor der Schwangerschaft wegen Mobbing monatelang krankgeschrieben und bekam Krankengeld.
Normalerweise hätte ich um die 1000 Euro Elterngeld bekommen sollen - wenn alles normal gelaufen wäre - so waren es dann nur um die 650 Euro, die eben die Zeit des Krankengeldes mit 0 gerechnet wurde.
Da wir das aber im Vorfeld alles schon wussten, haben wir entsprechend geplant/gewirtschaftet und ich bin nach 12 Monaten auch wieder in TZ arbeiten gegangen. Habe mich im Jahr der Elternzeit beruflich umorientiert und bin im Nachhinein seeeehr glücklich, dass alles so gekommen ist, wie es gekommen ist.

Top Diskussionen anzeigen