Wieviel Arbeitslosengeld steht mir zu?

    • (1) 08.07.18 - 20:40

      Hallo, wer kennt sich aus?!
      Am 27.07 endet meine Elternzeit. Ich war vorher in einem befristeten Arbeitsverhältnis und bin nun ab dem 28.07 arbeitslos gemeldet. Der Antrag ist schon raus, allerdings frag ich mich schon mit welchem Geld ich rechnen kann? Wie wird es berechnet? Ich möchte gern wieder arbeiten ab dem 1.09 wenn mein Sohn bei der Tagesmutter ist. Bin gerade auf der Suche. Aber man weiß ja doch nich wie lange es dauert. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen? Vielen Dank fürs Helfen!

      • (2) 08.07.18 - 21:00

        Auf der Seite vom Arbeitsamt gibt es einen Arbeitslosengeld-Rechner.

        (3) 08.07.18 - 21:02

        Bis 1.9. mit gar nichts da du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst und das nun mal Voraussetzung ist - wird auch gern überprüft durch Kurse oder ähnliches.
        Ab dem 1.9. kommt es darauf an, wieviel Stunden du arbeiten gehen willst und KANNST. Schließlich muss dein Kind auch irgendwie betreut werden und den Hin- und Rückweg zur Tagesmutter kannst du auch nicht arbeiten. Eine Meldung für einen Vollzeitplatz kommt ungefähr bei 67% deines Gehalts heraus. Nur als Anhaltspunkt. Das passt nicht ganz. Abstriche musst du jetzt bei den Stunden machen.
        Wie es genau berechnet wird, kannst du im Internet finden.

        • (4) 08.07.18 - 21:34

          Ich dachte, da ich die ersten Wochen die Eingewöhnung meines Sohnes bei der Tagesmutter machen muss bekomme ich da auch etwas? Er geht ab dem 1.08 hin und die Eingewöhnung dauert 4Wochen.

          • (5) 09.07.18 - 08:22

            Bist Du Dir sicher, dass er 4 Wochen Eingewöhnung braucht? Ich hatte meine Tochter eine Woche vor Ende der Elternzeit eingewöhnt und danach dann normal gearbeitet, allerdings in Teilzeit.

            • (6) 09.07.18 - 14:58

              Man kann doch vorher nicht wissen, wie lang eine Eingewöhnung dauert. Bei uns waren es 7 Wochen. Zwischen 1 und 8 Wochen ist denke ich alles möglich, wenn man dem Kind die Zeit geben möchte die es braucht.

      Hallo

      Da du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst, bekommst du kein ALG I.

      So, nun war ich am Montag beim Arbeitsamt. Und siehe da denen hat es gereicht dass ich gesagt hab, dass ich wieder Vollzeit arbeiten könnte und einen Tagesmutterplatz hab. Die Sachbearbeiterin war total nett und hat mir sogar noch Tipps gegeben, wie ich das mit den Bewerbungen machen kann, um noch ein bisschen Zeit rauszuschlagen 🙈. Ich bekomme tatsächlich sogar mehr Geld als Elterngeld.

(14) 09.07.18 - 10:06

Hallo,
hast Du den Platz bei der Tagesmutter denn schon sicher?
Es stimmt nicht, dass zwingend die Kinderbetreuung nachgewiesen sein muss, um Leistungen vom Arbeitsamt zu beziehen. Ich hatte letztes Jahr genau die gleiche Situation und habe im Anschluss an das Elterngeld das volle ALG 1 bewilligt bekommen, obwohl wir keine Kinderbetreuung hatten. Zum Glück haben wir sechs Wochen später unerwartet einen Ganztagskitaplatz für unsere einjährige Tochter bekommen. Du musst Dir lediglich vorher überlegen, für wie viele Stunden Du Dich zur Verfügung stellst, wenn Du nur Teilzeit arbeiten möchtest, gibt es entsprechend weniger ALG 1. Solltest Du echt schon den Tamu-Platz sicher haben, so würde ich gar nichts machen, warten bis das ALG bewilligt ist, die Eingewöhnung machen und erst danach ernsthaft Bewerbungen schreiben. Oft stellen die Unternehmen ohnehin nicht von heute auf morgen ein.

Wie die anderen schon anmerkten, das ALG 1 ist 67% vom letzten Gehalt und müsste eigentlich schnell bewilligt sein.

(15) 09.07.18 - 11:51

Du bekommst nur Geld, wenn du dem Arbeitsmarkt auch komplett zur Verfügung stehst. Für "aber mein Sohn ist gerade noch nicht fremdbetreut, sondern erst in x Wochen" gibt's nichts.
VG

(16) 09.07.18 - 17:53

Ich war zufällig gerade heute beim Arbeitsamt, da ich mich nach meiner Elternzeit auch arbeitslos melden muss (mir wurde wegen Insolvenz gekündigt), da ich wieder schwanger bin, werde ich fünf Wochen später schon wieder in den Mutterschutz gehen. Das nur mal einleitend für meine Ausgangslage.

Mein Sohn wird ab seinem ersten Geburtstag und mit Beginn meiner Arbeitslosigkeit zur Tagesmutter gehen. Natürlich steht auch hier eine Eingewöhnung an, die kann allerdings mein Mann übernehmen. So genau fragen die aber auch nicht nach - wichtig ist nur, dass du überhaupt einen Platz hast.
Wir haben einen Platz für 7 Stunden, trotzdem möchte ich mich vollzeit arbeitslos melden und ich habe gefragt, in welcher Form ich nachweisen muss, dass meine Eltern meinen Sohn von der Tagesmutter abholen können und noch 2-3 Stunden betreuen. Die Beraterin meinte, dass ich das nicht nachweisen muss, sondern einfach angebe, dass ich Vollzeit zur Verfügung stehe. Das wird vom Arbeitsamt erst angezweifelt (und ggf das Arbeitslosengeld rückwirkend geändert/gestrichen), wenn sie Jobangebote für mich haben, die ich aufgrund der fehlenden Kinderbetreuung nicht annehmen kann. Da ich nur für 5 Wochen arbeitslos sein werde, meinte sie, dass da ohnehin keine Jobangebote kommen werden.

Daher mein Rat: melde Dich zum 28.7. arbeitslos, auch wenn du vielleicht praktisch erst ein paar Wochen später dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst - ich würde mal davon ausgehen, dass sie dir nicht von heute auf morgen einen Job anbieten können sondern sowieso erst ab 1.9. (hängt natürlich davon ab, was du gelernt hast und wie groß die Nachfrage nach Arbeitskräften in dem Bereich ist)
Du solltest nur auf jeden Fall für mögliche Bewerbungsgespräche zur Verfügung stehen können!

  • (17) 09.07.18 - 17:58

    Das ist das einzige, was ich in diesem Zusammenhang ausfüllen muss.
    Du musst also nicht mal den Kitaplatz nachweisen.

    Jedenfalls ist es hier in Berlin so. Kann natürlich woanders auch anders sein.

    • (18) 09.07.18 - 18:21

      Ich wohne in NRW und ich musste auch keine Betreuungszeiten nachweisen. Habe auch nur das Formular ausgefüllt.

      (19) 09.07.18 - 21:13

      Dann sollte es ja kein Problem darstellen, wenn lischen sich ab dem 28.7. arbeitslos meldet.

      (20) 10.07.18 - 20:38

      Es werden dann einfach oft Maßnahmen vorgeschrieben, die nur funktionieren, wenn man Kinderbetreuung hat.
      Gerade bei angeblich Vollzeit.

      • (21) 10.07.18 - 21:20

        Aber auch in so kurzer Zeit? Es geht ja nur um ca vier Wochen. Wenn sie sich erst am ersten Tag nach der Elternzeit arbeitslos meldet, ist das Arbeitsamt dann wirklich so schnell?

        • (22) 10.07.18 - 21:25

          Ja, gerade bei so kurzer Zeit, weil eben oft da keine Kinderbetreuung gesichert ist.

          • (23) 10.07.18 - 21:45

            Bei mir geht es um 5 Wochen Arbeitslosigkeit und die Beraterin meinte, dass in der Zeit eh nicht viel passieren wird seitens des Arbeitsamtes. Bei mir geht es darum, ob ich mich vollzeit oder teilzeit arbeitslos melde. Ich habe zwar einen Kitaplatz, aber den nur für maximal 7 Stunden. Meine Eltern könnten mein Kind zwar sicherlich öfters abholen und noch weitere zwei Stunden betreuen, aber nicht unbedingt jeden Tag.
            Die Beraterin meinte, dass ich mich trotzdem vollzeit arbeitslos melden kann. „In den paar Wochen werden wir Ihnen eh noch nichts anbieten können“
            Hängt aber vielleicht auch von der Beraterin/dem Arbeitsamt/der Stadt ab 🤷🏼‍♀️

(24) 09.07.18 - 20:34

Es muss nicht zwingend eine Kita oder Tagesmutter nachgewiesen werden! Wenn übergangsweise deine Mutter oder dein man "offiziell" aufpasst, passiert da gar nichts. Bei mir wurden auch 2 Monate so überbrückt und da hat kein Hahn nach gekräht.

Top Diskussionen anzeigen