gesetzliche Rente Seite: 2

          • (26) 09.07.18 - 19:33

            Wenn Dein Mann vor Dir stirbt, kannst Du eine Witwenrente haben, je nachdem, wieviel Du verdienst. DA könnte es dann sinnvoll sein, Teilzeit zu arbeiten, damit Dir die Witwenrente nicht gekürzt wird. Hat Dein Mann eine Lebensversicherung? Dann wärst Du darüber eventuell noch zusätzlich abgesichert.
            Und es zählt nicht das Netto-Gehalt, sondern das Bruttogehalt, denn das kann je nach Steuerklasse ja sehr unterschiedlich sein. Wie lange arbeitest Du schon insgesamt? Auch das zählt bei der Rentenbereichnung. Wie viele Kinder hast Du, wann geboren? Die Erziehungszeiten von jeweils 3 Jahren werden mit einem Durchschnittsgehalt gerechnet.
            Am Besten lässt Du Dich zum Thema Rente mal gründlich beraten, kannst dafür auch einen Termin bei einem Rentenberater der DRV ausmachen. Dann weißt Du genau, was bei Dir persönlich Sache ist und kannst Dir danach überlegen, welche Konsequenzen Du daraus ziehst.

            <<<Wenn jemand, der heute 2700€ netto verdient jetzt in Rente geht, bekommt er nur ca. 1100€ Rente.>>>

            Wie kommt man darauf. Was soll denn alles abgezogen werden. Und bei 2700 Netto ist das Brutto schon ordentlich. Und im öffentlichen Dienst hat man ja meistens immer noch eine betriebliche Zusatzversorgung.

            <<<Was mache ich, wenn mein Mann vor mir stirbt?>>>

            Da kann man sich aber auch absichern. Also mein Mann und ich haben uns gegenseitig abgesichert in solch einem Fall.

      Hallo,

      Ist es nicht möglich seine Stelle aufzustocken?
      Warum gehst du nur 50% seit 13 Jahren?!
      Das ist schon purer Luxus!
      Hast du vielleicht die Möglichkeit dich auf höhere Stellen zu bewerben, im Moment wird ja überall gesucht....

      Im öffentlichen Dienst zahlst du und dein AG ja in die VBL ein, die Zusatzversicherung.... da kommt auch einiges bei rum.

      Und mal ehrlich mit 2700€ netto gibt es definitiv mehr als 1100€ netto Rente im Alter, im Normalfall.

      Ich kenne übrigens auch niemanden aus dem öffentlichen Dienst, dem es in der Rente schlecht geht....

      Ich setze auf jeden Fall auf Eigenheim, ist definitiv günstiger in der Unterhaltung, als eine Wohnung zur Miete. Und wenn es doch nicht geht wird Eigentum verkauft....

      Lg

      • Klar ist das Luxus. Momentan muss ich auch nicht ganztags arbeiten.
        Bei uns gibt's auch nur halbe Stellen, d.h. ich müsste noch eine weitere Stelle annehmen. Da kanns mir aber passieren, dass die woanders ist.
        D.h. ich müsste nach Dienstschluss bei der ersten Stelle noch zur zweiten Stelle fahren, d.h. ich hab nochmal Fahrzeit.
        Dann müsste ich bei beiden Urlaub beantragen, mit viel Pech bekomme ich dann bei der einen Stelle Urlaub, bei der anderen nicht.
        Das hat mich bisher alles davon abgehalten. Und was ist, wenn ich bei der jetzigen Stelle Überstunden machen muss, was relativ oft vorkommt, dann käme ich zu Stelle zwei immer zu spät, was halt auch nicht geht, da Publikumsverkehr.

        • Das würde ich auch nicht machen.
          Such dir eine ganz andere stelle....gleich mit mehr Stunden, vielleicht höhere EG....

          Bist du mD?

          Lg

          • Genau das ist ja mein Problem. Ich mache meinen Job echt gerne. Bin auch mit meinem Chef zufrieden und wenn nicht einer von uns beiden morgen tot umfällt, werden wir auch gemeinsam in Rente gehen.

            Und das alles soll ich für einen neuen Job aufgeben, den ich im Moment gar nicht brauche, der mir vielleicht keinen Spass macht und eventl. einen doofen Chef haben um später finanziell genau so schlecht da zu stehen, wie heute. Weißt Du was ich meine?

            Höhergruppierung bringt mir auch nur wenig. Bin in meiner Gruppe schon ganz hinten, d.h. selbst bei einer Höhergruppierung, müsste ich schon 3 Gruppen hochrutschen, damit ich spürbar mehr verdiene und das ist utopisch.

            • Naja Risiko gibt’s immer.... aber es kann auch genauso gut bleiben.
              Dann frag doch mal deinen Chef, ob er nicht deine Stelle aufstocken kann, oder du gehst noch teilweise in einen anderen Bereich!

              So wirklich versteh ich deine Logik mit der Rente nicht, denn wenn du schon 85% gehst, macht das schon einiges aus.

              Du hast also die letzte Stufe, wenn du eine höhere Stelle bekommst, erhältst du sie Stufe mit mind dem selben Geld... stimmt also so nicht was du schreibst!

              Welche EG hast du denn jetzt?

              Wenn ich das alles so lese, möchtest du gar nicht aus Deiner Komfort Zone raus, das heißt dann aber eben auch, dass du in der Rente keinen Luxus leisten kannst....
              man muss schon was dafür tun. Oder es bleibt wie es eben ist....

              Und hast du mal geschaut, was du in der VBL hast?

              • <<<Wenn ich das alles so lese, möchtest du gar nicht aus Deiner Komfort Zone raus, das heißt dann aber eben auch, dass du in der Rente keinen Luxus leisten kannst...>>>

                Ja, das lese ich auch so raus. Jammert jetzt schon, dass sie keine ordentliche Rente bekommt, möchte aber nichts dafür tuen. Da kann man halt nicht helfen. Und mit dem Eigentum, das sehe ich auch so wie du und praktiziere es auch.

    Weißt du was in 20 und mehr Jahren noch aus der Rentenkasse ausgezahlt werden kann? Weißt du wo dann die Grenze zur Sozialhilfe verlaufen wird? Weißt du wie hoch die Mieten dann sein werden?

    Das sind doch alles Dinge die wir heute nicht wissen können.

    Ich würde nicht mein ganzes Leben lang ausschließlich Geld zur Seite legen in einem Staat, der auf den Bankrott zusteuert - nichts ist sicher, das Papiergeld am wenigsten. Dennoch brauchen wir es. Aber verlassen würd ich mich nicht auf Geld, das nichts weiter ist als ein ungedecktes Versprechen auf Einlösung. Das Geld, das du auf die Bank bringst, ist bereits 10 mal wieder ausgegeben worden.

    Eine Immobilie in einer friedlichen Lage mit ein wenig Garten zum Anbauen von Gemüse, einige Fähigkeiten, die man auch mit 80+ noch ausüben kann, ein gutes Verhältnis zur Verwandtschaft, Familie und den Kindern, und auf seine Gesundheit achten. Eine Immobilie ist wenigstens dann die Unabhängigkeit vom Vermieter und den Mietpreisen, und das ist schon eine ganze Menge. Wenn man nur 700 E Rente hat, wie soll man dann wohnen? Selbst kleine Wohnungen kosten ja schon mehr als das.

(40) 25.07.18 - 06:49

Warum sollte die Regierung da was zu tun? Bzw. woran konkret denn? Dass man bei einer 100%-Stelle nicht das Doppelte rausbekommt wie bei einer 50%-Stelle? Das liegt an der Steuerprogression und ist eine der Grundlagen unsereres Steuerrechts.

Oder an deiner Rentenhöhe? Da wird sich auch nichts dran tun, weshalb auch. Es ist ja deine Entscheidung nur 50% zu arbeiten. Zusätzlich hast du im Fall einer Trennung Anspruch auf Rentenansprüche deines Mannes.

Top Diskussionen anzeigen