Elternzeit ab ET oder ab Geburt??

    • (1) 11.07.18 - 13:57

      Hey, ich hab Mal ne Frage, finde dazu nix.

      Ich hab in 7 Tagen ET und mein Mann will von Anfang an Elternzeit für 2 Monate. Wir sind aber etwas unsicher ob diese mit dem ET oder dem tatsächlichen Geburtstermin quasi spontan beginnt?

      Bei unserem großen fing das nämlich ab tatsächlichem geburtsag gerechnet an aber eben auch nicht im ersten Monat. Das macht es ja für den Arbeitgeber schwer zu planen.. weiß es jemand? 🙈

      Danke

      • (2) 11.07.18 - 14:11

        Hallo, würde sagen mit der Geburt. Da wird das dann beantragt.

        Ab Geburt ist richtig😊
        Aber ihr habt ja einen ungefähren Zeitrahmen um den chef die möglichkeit zu geben sich drauf einzustellen 😊

        Normalerweise ab der Geburt, was auch Sinn macht. Mein Mann hat dummerweise diesmal zum 1.7. Elternzeit genommen (ET ar am 7.7.), weil er mit einer früheren Geburt rechnete(frühzeitige Wehentätigkeit). Tja... bin jetzt bei ET+6 und es tut sich nichts. Sehr ärgerlich wegen der verpufften Tage😏

        • (5) 11.07.18 - 17:04

          Viel schlimmer ist, dass dein Mann nun überall eine Lücke hat, denn Elternzeit hat er aktuell keine, weil ihm die noch nicht zusteht.

          • (6) 11.07.18 - 21:54

            Das habe ich ihm auch gesagt, er aber meint, es sei alles entsprechend mit seinem Arbeitgeber abgeklärt. Wobei die ja nicht für Elterngeld etc. zuständig sind🤔

      Huhu,

      es kommt darauf an, was ihr beantragt habt. Bei meinem Mann haben wir in den Elternzeitantrag für den Arbeitgeber direkt ab Geburt des Kindes geschrieben. Sobald unsere Tochter dann geboren wird ist er automatisch in Elternzeit. Da wir den voraussichtlich Et mit eingetragen haben, kann der AG daa ja grob abschätzen.


      LG Cat0890 mit Boy (7) an der Hand und Krümel 37+0 inside.

      • (8) 11.07.18 - 14:40

        Ich hab mal ne Frage, wie habt ihr das denn gemacht? Also ist der AG da so flexibel? Wie sieht das mit der Frist von 7 Wochen aus und der einhergehender Kündigungsfrist aus? Wenn du nun überträgst? Ist nur Interesse. Antwort gerne auch über PN 🙂

        • (9) 11.07.18 - 18:31

          Huhu

          die 7 Wochen gehen ja vom voraussichtlichen Et aus, daher haben wir das ganze bereits Mitte Mai schriftlich beim AG beantragt. Was das jetzt mit der Kündigungsfrist zu tun hat, kann ich nicht sagen, da meine Mann unbefristet angestellt ist. Der AG muss sogar so flexibel sein, denn Elternzeit darf er nur in ganz bestimmten Fällen ablehnen. Sollte ich übertragen, geht er weiter arbeiten und ist dann in Elternzeit sobald die Kleine geboren wird. Was bei mir allerdings nicht passiert, da ich aus medizinischen Gründen einen KS bekomme.

          LG Cat0890 mit Boy (7) an der Hand und Krümel 37+0 inside.

    Ich denke von Geburt an. Wie habt ihr es denn formuliert auf dem Antrag für den Chef? Der tatsächliche Geburtstermin ist ja auch wichtig für das Elterngeld, wenn dein Mann welches beziehen will. Das Elterngeld wird ja anhand der Lebensmonate deines Babys berechnet.

    Okay das ist gut zu wissen dass das losgekoppelt ist von einander.. ich glaub nämlich er hat ab dem 18. Ez beantragt weil da et ist... Und dachten jetzt einfach ab Geburt 🤷 aber wir werden sehen. Fragen meinen Mann noch Mal wie er genau formuliert hat^^

    Danke:)

    • Ich selbst musste 7 Wochen vor ET beim AG, nochmal einen Nachweis über den Vorraussätzlichen ET vom Arzt abgeben, genau wie bei der KK. Das ist u.a. fürs Mutterschaftsgeld.

      Mein Mann hat 8 Wochen vor errechnetem ET (ab 8 Wochen vorher hat er Kündigungsschutz) die EZ für sich beim AG eingereicht in dem einfach steht:
      Das der vorrausichtliche ET der 05.08.18 ist und er ab da 4 Wochen EZ nimmt und nochmal im Mai 4 Wochen. Es steht aber IMMER vorrraussichtlich dabei ! und das ist zumindest auch dem AG meines Mannes wohl klar. Im Grunde könnte es ja jeden Tag so weit sein das, dass Baby kommt.

      Da hier ja die EZ an das EG gekoppelt ist, kann man ja auch schlecht ab dem z.b 5.8 EZ nehmen und das Kind kommt erst am 15.8.... das geht ja beim EG garnicht.
      Da müsste man dann eher sagen man nimmt erst ab dem 15.9 also sprich ab dem zweiten Monat. Wobei man das ja auch direkt beim AG so schreiben müsste.
      Also muss der AG generell so fexibel sein und sich damit abfinden das es eben auch ein paar Tage früher oder später sein kann.

      Das EG selbst geht ja auch immer ab dem Tag der Geburt also z.b ab 5ten.

      Du selbst musst übrigens auch ab dem 1 Monat EG beantragen, auch wenn du in dieser Zeit Mutterschaftsgeld beziehst. die ersten 2 Monate sind automatisch dann Basis EG und danach kommt das, was auch immer du dir überlegt hast wie du es aufteilst

      • Ich beziehe als Studentin leider nix aber ja Elterngeld werde ich auch beantragen am besten noch heute. Kommen Mal wieder zu nix 🙄 naja. Geld wird eh später kommen

        • (19) 11.07.18 - 21:38

          Nicht unbedingt. Mein EG Antrag wurde innerhalb von zwei Wochen bearbeitet.

          • (20) 17.07.18 - 19:47

            Da hattest du aber mega Glück.
            Den Antrag selbst kann man ja eh erst abgeben nach der Geburt, wenn alle zusätzlichen Unterlagen da sind wie Geburtsurkunde und nachweis übers Mutterschaftsgeld.

            Uns wurde am Telefon beim Zuständigen Amt schon gesagt das es in unserer Stadt 6 Wochen ca dauert und das noch schnell wäre...

            Was für meinen Mann heißt, er bekommt das EG erst wenn er eh wieder arbeiten ist und muss den Monat überbrücken

            • (21) 17.07.18 - 20:01

              Ich sprach von 2 Wochen Bearbeitungszeit. Das ist hier wohl üblich. Bei kaum einer Bekannten dauerte es länger.

Top Diskussionen anzeigen