Aufstockung durch Arbeitsamt möglich?

    • (1) 20.07.18 - 20:53

      Hallo ihr Lieben,

      bei uns wird es ab Ende des Jahres so aussehen: Ich werde Elterngeld i. H. V. ca. 1.100 € bekommen + Kindergeld sagen wir mal gerundet 200 €. Mein Freund steht in einem Arbeitsverhältnis, KEIN Minijob und hat monatlich je nach "Aufträgen" ca. 600 € netto raus. Wir hätten also wenn es gut läuft monatlich 1.900 - 2.000 € insgesamt zur Verfügung. Miete sind 450 €. Besteht in einem solchen Fall die Möglichkeit Unterstützung vom Arbeitsamt zu bekommen? Nicht, um im 'Luxus' zu leben, sondern einfach um gut über die Runden zu kommen. Hat da jemand Erfahrung?

      Danke schon mal für eure lieben Antworten :)

      • (2) 20.07.18 - 21:38

        Mir fällt spontan Alg2 oder Wohngeld ein. Beides jedoch wird bei den genannten Beträgen nicht möglich sein, da die Grenzen überschritten sind. Daher würde ich behaupten, dass leider nichts an Zuschuss zu bekommen ist.

        Kurze Zwischenfrage.... wie kommt man bei einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Vollzeit und Mindestlohn auf 600€ netto?

        (4) 20.07.18 - 23:05

        Die Frage ist gut, wie man bei Vollzeit und Mindestlohn ein solches Gehalt bekommen kann.

        Bei der Einkommensverteilung ist es wohl wirtschaftlicher, wenn der Mann in Elternzeit geht und die Frau arbeitet wieder Vollzeit.

      • (7) 21.07.18 - 01:55

        Dass es sinnvoller wäre, wenn ich wieder arbeiten gehen würde, ist klar. Ich werde aber definitiv ein Jahr zuhause bleiben. Dieses eine Jahr mit der Kleinen möchte ich mir nicht nehmen lassen.
        Mein Freund arbeitet nicht in Vollzeit. Das wäre ja reinste Abzocke mit den 600 €.
        Es ist stundenweise und auch momentan gut so, da er in psychischer Behandlung ist (nichts derart kritisches, dass ich die Kleine nicht bei ihm lassen kann).

        Ich wollte einfach nur wissen, ob es da irgend eine kleine Unterstützung gibt.

      (11) 21.07.18 - 05:35

      Die Grenzen für staatliche Transferleistungen sind nicht auf 'gut über die Runden zu kommen' ausgelegt, sondern auf 'gerade so über die Runden zu kommen'.

      Ihr habt vermutlich Gesamtwohnkosten von 600€. Bleiben 1300 - 1400€ für den Rest. Der Regelbedarf bei ALG2 sieht 374€ für Dich + 374€ für Deinen Partner vor + 240€ für's Kind, macht 988€. Da seid ihr definitiv 'drüber.

      Ausserdem wird bei Beantragung von ALG2 genauestens geprüft werden, ob Dein Partner tatsächlich nicht mehr arbeiten kann.

      Grüsse
      BiDi

      (12) 21.07.18 - 08:58

      Ich sehe aich lein Problem bei dem Betrag abzüglich der m.M.n. sehr geringen Miete, auch ohne stattliche Unterstützung sehr gut über die Runden zu kommen. Ihr habt dann 1500€ jeden Monat für 2 Erwachsene plus Baby das sollte reichen.

Top Diskussionen anzeigen