Finanzielle Mittel für Freizeitgestaltung von Kindern finanziell schlecht gestellten Eltern

    • (1) 24.07.18 - 14:42

      Hallo.

      Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen......

      Mein Vater hat beruflich mit Kindern zu tun. Von einem kleinen Jungen hat er heute zufällig im Gespräch erfahren, dass er und seine beiden Geschwister noch nie im Leben ein Freibad oder einen Tierpark besuchen konnten. Seine Mutter hat ihnen erklärt, dass sie sich das einfach nicht leisten können. Der Vater ist vor 2 Jahren leider plötzlich verstorben.:-(

      Ich weiß nicht, ob die Mutter berufstätig ist oder ob sie ggf. Hartz VI erhält. Die Familie lebt äußerst bescheiden und die Kinder tun meinem Vater sehr leid. Vor allem auch, da sie super nett und höflich sind und in ihren noch sehr jungen Jahren schon so viel Verständnis für ihre finanzielle Situation aufbringen.#schwitz

      Nun meine eigentliche Frage:
      Ich habe mal gehört (keine Ahnung, ob das so richtig ist), dass finanziell schlecht gestellte Familien für ihre Kinder vom Jugendamt (?) finanzielle Mittel erhalten können, damit die Kinder eben so Sachen wie Schwimmbad, mal in Zoo oder Kino usw. auch erleben können. Ist das so richtig? Wie nennt man diese Form von Leistungen?

      Wäre nett, wenn mich jemand aufklären könnte. Vielleicht gibts ja irgendwo nen Flyer, den man dem Jungen mal aushändigen könnte. Die Mutter dann darauf anzusprechen ist auch wieder so ne Sache....#schwitz

      Danke schon mal!

      LG

      • Das ist wohl von Gemeinde zu Gemeinde und Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

        Zwei Freundinnen in Baden-Württemberg können z.B. den Landesfamilienpass bekommen.
        Eine, weil sie alleinerziehend ist, eine andere, weil sie mehr als 3 Kinder hat.

        Durch diesen Pass sind manche Eintritte kostenlos, manche günstiger, manche an bestimmten Tagen günstiger.

        Manche Gemeinden bieten auch Aktionen an.
        Z.B. können Menschen Familien mit finanziellen Problemen Eintritte ermöglichen oder es gibt Ferienaktionen, die für diese Kinder organisiert werden, im Rahmen von Ehrenamtlichen oder Spenden.

        Manchmal bietet auch das Jugendamt Angebote an oder hat Tipps.

        Fragen auf dem Rathaus wäre auch eine Möglichkeit.

      Wenn die Familie sich kein Freibad leisten kann, warum geht ihr nicht einfach an einen Badesee? Bei uns sind die kostenlos.
      Und es gibt auch noch andere, kostenlose Möglichkeiten Tiere in Gehegen anzuschauen, z.B. Strauße, Kaninchen, Hühner, Puten, Ziegen, Kühe, Alpakas, Emus, Pferde, Esel.....

      Wenn die Kinder nicht mal die einheimischen Tierarten kennen, dann fangt doch mal da an.

      • (5) 24.07.18 - 20:50

        Nicht jeder hat in der nähe einen Badesee. Bei uns müsste man mindestens eine Stunde mit dem Auto fahren...

        Hallo.

        Ich kenne die Familie nicht persönlich. Nur von den Erzählungen meines Vaters.
        Klar gibt es auch Badeseen bei uns. Aber dazu müsste die Frau ca. 30 km (einfache Strecke) fahren, was wiederum ne Menge Spritkosten verursacht. Dafür könnte sie auch zum Abendtarif mit den Kindern ins Freibad....

        Es geht auch nicht darum, dass die Kinder keine Tiere kennen, sondern darum, dass sie sich scheinbar keinerlei Unternehmungen leisten können.

        • Es geht also nicht um den Inhalt (Tiere sehen, baden, plantschen....), sondern darum "sich dazugehörig zu fühlen", am Lebensstandard der Mittelschicht teilhaben zu können.

          • Mit unter. Aber nicht vorrangig.

            Vorrangig geht es darum, dass die Kinder auch einfach mal Spaß haben können und die Mutter nicht jeden Cent dafür 5 x umdrehen muss.

            Den Kindern fehlt es an nix Lebensnotwendigem. Sie haben scheinbar auch ein liebevolles Zuhause und die Familie hält unheimlich toll zusammen.

            Zum Geburtstag bekam der Junge diese Woche ein T-Shirt. Und er hat sich riesig drüber gefreut. Spielzeug war leider nicht drin. Machte ihm aber nix aus. Er ist sehr genügsam.

            • Genau diese Denkweise stört mich: Spaß haben ist doch nicht in erster Linie davon abhängig, ob die Aktivität Eintritt kostet.

              Es gibt auch Familien die Geld haben und es sich leisten könnten, und trotzdem nicht teure Freizeitparks, teure Spaßbäder oder Zoos besuchen. Wir haben so eine Badeattraktion in der Nähe. Für eine 4köpfige Familie würde das 60€ Eintritt kosten. Ich habe im Traum nie dran gedacht, da hinzugehen, schon weil dort viel zu viele Leute sich tummeln. Genauso weit entfernt haben wir 3 kostenlose Badeseen mit freiem Eintritt und ein paar kleine Schwimmbäder wo der Eintritt für ein Kind 1,50€ kostet.

              Ein Kind dass sich über ein T-Shirt freuen kann, das ist doch schön. So soll es sein.
              Man sollte dieser Familie nicht einreden sie würden was verpassen, und könnten keinen Spaß haben, weil ihnen die Eintrittsgelder zu teuer sein. Was für ein Unsinn. Genau diese Einstellung verdirbt meiner Meinung nach das Glück der weniger Bemittelten. Das macht sie so unzufrieden und führt in die Schuldenfalle. Schau dir die Serie "37 Grad" an. Genau diese Redewendung haben die Harz-IV-ler, die aus den Schulden nicht rauskommen.

              Wenn du es bedauerst, dass sie die teuren Events nicht haben können, lade sie doch einfach dorthin ein als deine Gäste.

              • Es geht nicht um ein teures Spaßbad. Es handelt sich um ein stinknormales "Dorf-Freibad", das nicht mal ne Rutsche hat....... Es steht vor ihrer Nase und die Mutti hat offensichtlich nicht das Geld, zumindest ab und an mit 3 Kindern dorthin zu gehen.

                Ja, sich über ein T-Shirt zu freuen ist natürlich schön und so soll es auch sein. Aber was ist daran verwerflich, wenn ein Kind auch mal in ein Bad oder in einen Zoo gehen möchte?!? Zumal es von den anderen im Schulbus natürlich auch mitkriegt, wenn die das Treffen am Nachmittag im Bad ausmachen. Sollte man sagen: "Ach, da versäumst du nix. So gerätst du zumindest nicht in die Schuldenfalle!"

                Ich kenne diese Art von Harz IV ler durchaus, die du hier ansprichst. Aber ich glaube, dass diese Mutti nicht mal staatliche Gelder beantragt hat. Sie hat ein eigenes kleines Häuschen und hat wahrscheinlich deshalb Angst, was zu beantragen...... Keine Ahnung, das ist nur eine Annahme meines Vaters, die er von den Erzählungen des Jungen hat....

                Hartz IV Empfänger haben augenscheinlich unterm Strich noch mehr Geld zur Verfügung, als diese Familie.

                Sie zu irgendwas einladen kann ich sie schlecht, da ich sie (wie bereits schon mehrmals geschrieben) nicht persönlich kenne.

                Schade, dass du meinen Beitrag scheinbar nicht verstehen willst.

                • Es ist natürlich müßig, sich über eine Familie zu unterhalten die weder du noch ich kennen.

                  Mir gehts um den Grundsatz. Ich behaupte, dass auch eine ärmliche Familie sich einen Eintritt von 1,50 € ins Freibad leisten kann. Vielleicht nicht jeden Tag, aber ein paar Mal im Sommer müßten schon drin sein.

                  Wer behauptet er könne sich das nicht leisten, den würde ich gerne mal bei der Budgetplanung und beim Einkaufen über die Schulter sehen. Ich sehe in den Discountern gerade die Unterschicht mit Einkaufswagen voller "Schrott", damit meine ich Fertigprodukte, süße Mischgetränke, Süßigkeiten, Snacks, Spirituosen. Wirklich alles, außer den gesunden Grundnahrungsmitteln, die man im übrigen billiger und frischer beim Erzeuger bekommen könnte.

                  Dann zu dem Argument, die anderen Kinder würden erzählen was sie tolles erlebt haben. Beim Vergleichen kommt man immer schlecht weg. Es gibt immer jemanden der etwas unternommen hat, was meine Familie nun mal nicht machen kann, auch welchem Grund auch immer. Das ist im Erwachsenenleben genauso. Jemand hat immer das tollere Auto, den schöneren, teureren Urlaub, das größere luxeriösere Haus, mehr Einkommen, bessere Figur usw. Genau die Leute die sich ständig mit anderen vergleichen, sind immer unzufrieden und meinen benachteiligt zu sein. Vergleichen erzeugt Neid, Unzufriedenheit und Streit.

                  Auffällig ist auch, dass immer alle Kinder einer Klasse das neuere Smartphone haben, nur ein einziges angeblich noch nicht. Typische Begründung wenn man was haben will. Müssen denn alle Kinder das gleiche haben? Müssen alle Markenkleidung tragen, oder reicht auch eine gebrauchte Billigjeans? Braucht man das zum Glücklichsein? Dann hängt der Wert am Haben und es genügt nicht einfach Mensch zu sein.

                  • Wo kommt man denn noch für 1,50 Euro ins Freibad? Hier kostet die Kinderkarte schon min. 2,80 Euro. Am Badesee zahlt man 2,50 Euro für Kinder / Jugendliche.

                    Wie muss man eigentlich zu Menschen mit geringem Einkommen stehen, wenn man ihnen nicht mal die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gönnt? Die Kinder wollen nicht ins Disney World nach Florida, sondern schwimmen gehen!

                    • Bei uns kostet der Schwimmbadeintritt im nächsten Schwimmbad 1,50€.

                      Das ich jemand nichts gönne, ist doch eine haltlose Unterstellung. Das hast du interpretiert.

    (14) 24.07.18 - 20:57

    Schau mal hier:

    https://www.hartziv.org/bildungspaket.html#teilhabe-an-kultur-sport-und-freizeit

    und hier:

    https://www.bag-familienerholung.de/zuschuesse-und-preise/

    Teilweise bieten die Städte und Gemeinden noch zusätzliche Familienpässe mit extra Zuschüssen und vergünstigten Eintritten.
    Manche Organisationen bieten Angebote für Kinder aus einkommensschwachen Familien an. Da müsstet Ihr Euch konkret bei Eurem Bundesland und bei Eurer Gemeinde erkundigen. Gemeinnützige Beratungsstellen, wie z.B. die Diakonie kennen sich da gut aus und können diese Familien beraten und teilweise noch extra unterstützen.

    Es gibt viele Angebote, aber man muss sehr danach suchen. Am Besten mit dem Vater mal zu einer gemeinnützigen Beratungsstelle gehen. Die Leute dort sind meist sehr feinfühlend, er braucht sich wegen seiner Lage nicht zu schämen!

    • (15) 24.07.18 - 20:59

      Habe mich verlesen: mit der Mutter zur Beratungsstelle gehen...

      • (16) 24.07.18 - 21:11

        Danke. Das ist schon mal eine gute Idee.

        Mein Vater kanns wohl nur so machen, dass er dem Kleinen die entsprechenden Tipps gibt. Es ist eine schwierige Situation. Er kennt die Mama der Kinder nur flüchtig. Irgendwie weiß er nicht, wie er die Frau auf das Thema ansprechen soll/darf..... Ne heikle Situation...

        Man kann ja als Außenstehender nicht einfach hingehen und sagen: "Frau XY, Ihr Sohn hat mir von Ihrer finanziellen Situation erzählt. Wenden Sie sich doch mal an die Caritas. Dort kann man Ihnen sicher behilflich sein". #zitter

        Kann sein, dass sie die Hilfe gerne annimmt. Kann aber auch sein, dass sie sich komplett auf den Schlips getreten fühlt.

        • (17) 24.07.18 - 22:25

          Wie wäre es, wenn er sich die entsprechenden Prospekte besorgt, und sie generell an (alle) Kinder austeilt? So zur allgemeinen Information...

          • (18) 24.07.18 - 22:34

            Genau! Gute Idee! Dann sieht es gleich viel neutraler aus. Werde mich gleich morgen mal schlau machen, ob ich entsprechendes Material bekomme.

            Danke dir!

Nach deinen Schilderungen bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Mutter da wirklich einen Antrag auf Unterstützung stellen würde.

Ich würde eher mal beim Jugendamt oder beim Rathaus anrufen und fragen, was es für kostengünstige Angebote bei euch gibt. Hier bei uns ist die Auswahl da ganz gut, und es ist für ALLE Kinder zugänglich. Egal, ob die Familien viel oder wenig Einkommen haben. Die Ausflüge bekommen ihre Zuschüsse direkt und die Eltern zahlen, wenn überhaupt nur noch einen ganz kleinen Beitrag (je nach Anbieter zwischen 1-3 Euro). Dafür geht es dann ins Schwimmbad, in den Kletterwald, in den Zoo, Indoorspielplatz, kleine Freizeitparks...
Auch die Kirchengemeinden bieten häufig Programme für Kinder & Jugendliche an, auch hier sind die Kosten meist sehr überschaubar.

Allerdings wären das dann keine Familienausflüge, sondern die Kinder würden mit anderen Kindern und ein paar Betreuern unterwegs sein.

Ich kann aber schon verstehen, dass auch sehr bescheidene Kinder einfach nicht nur immer zuhören möchten, wenn die Freunde von ihren Wochenenden erzählen, sondern auch mal mitreden.

lg

  • Hallo.

    Ja, so ein sommerferienprogramm gibts in einem der nachbardörfer. Das wurde aber heuer so stark angenommen, dass für auswärtige kinder kaum mehr plätze frei sind.

    Hab heute bereits was auf der homepage des zuständigen landratsamtes gefunden und mehrmals kopiert, damit mei vater es an mehrere kinder ausgeben kann.

    Vielleicht fasst diese mutti mut und beantragt was in der richtung.

    Vielen dank für deinen beitrag.

    • Das ist natürlich sehr schade.

      Aber im Jugendzentrum, das meine Kinder gerne besuchen echt toll geregelt. Jeden Tag gibt es die Möglichkeit am "Basisprogramm" teilzunehmen, im Garten spielen, kickern, malen, basteln... 2-3 Tage pro Woche gibt es einen kleinen oder größeren Ausflug. Da kann man sich immer erst 1-2 Tage vorher anmelden und dann wird auch wirklich geguckt, dass alle Kinder, die regelmäßig kommen, mal mitfahren können. Und für die Kinder, die nicht mitkönnen oder wollen, hat das Haus trotzdem auf und sie können da "normal" spielen.
      Vielleicht kann man dieses Konzept ja auch von anderen Einrichtungen übernommen werden. Ich finde das den Kindern gegenüber noch sehr gerecht und für mich als Mutter ist auch praktisch, dass ich nicht für eine oder mehrere Wochen komplett buchen muss, sondern auch spontan mit meinen Kindern entscheiden kann, ob sie rüber möchten, oder mit mir etwas unternehmen, oder Freunde besuchen...

      Ich hoffe, ihr findet noch eine schöne Lösung für diese Familie. Denn grade für die Kinder ist es wirklich schade, wenn sie so ausgegrenzt werden. Meine Tochter hat letztens auch mal eine Freundin aus dem Jugendzentrum mitgebracht. Ich habe noch NIE ein Kind gesehen, dass SO dankbar war, als ich einfach Saft und ein paar Kekse angeboten habe.

      • Das ist wirklich toll geregelt bei euch. Bei uns ist das nicht so prickelnd.....

        Ja, man glaubt nicht, wie viele tatsächlich arme Familien es in D gibt, die sich schämen, staatliche Leistungen zu beantragen.
        Und auf der anderen Seite gibt es die vielen Schmarotzer, die abgreifen, was sie nur können ohne beim Lügen rot zu werden.

        #winke

Huhu,

Bildungs- und Teilhabeleistungen über das Sozialamt können beantragt werden.

Ist Halbwaisenrente beantragt worden?

Ferienspiele der Schulen bzw offenen Jugendarbeit bieten ein tolles Programm und sind für finanziell Schwache stark ermäßigt bzw kostenfrei

Sportvereine machen auch einiges nebenher an Fahrten und gemeinschaftlichen Sachen

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen