Unterhalt - Mangelfall

    • (1) 27.07.18 - 12:02

      Hallo, wer weiß was darüber?
      Durch einen Mangelfall reduziert sich der nötige Unterhalt für Frau A und Frau B.
      Der mögliche Unterhalt wird trotzdem paritätisch durch 2 geteilt. Meine Frage ist nun, kann man einer KM mehr zahlen als der anderen? Vielleicht durch eine Privateinigung? Natürlich reduziert sich dafür der Unterhalt bei der anderen Person...oder geht das nicht?

      Vielen Dank.

      • Warum sollte die andere Frau damit einverstanden sein weniger geld zu bekommen. Würde der Unterhalt gerichtlich festgelegt?

        • Ich behaupte jetzt mal, dass eine Frau (A) es wesentlich nötiger hat, als die andere (B). Klar würde es der anderen nicht gefallen. Klar würde es der anderen gefallen. Noch wurde nichts festgelegt. Bei einer Gerichtlichen Festlegung wäre es sicher paritätisch.

          Würde ich mit Person A privat eine Einigung abschliessen und dieser nach kommen, müsste sich Person B doch eigentlich hinten anstellen oder? Schließlich kann man es von Frau A nicht wegnehmen?! Klar hat Kind 2 auch Anspruch, aber kann das Person B im Mangelfall trotzdem fordern?

          Will ja nur wissen wie das geregelt wird.

          • Ich will nicht nicht zahlen, ich will weniger zahlen. Die Antwort dass es nicht geht reicht mir nicht. Die frage ist, wie geht das?

            • Jeder Mensch auf dieser Welt ist gleich wertvoll. Und jedes deiner Kinder verdient den gleichen Unterhalt. Denn dafür ist der Unterhalt da - fürs Kind. Nicht für die Mutter.

              Und du, mein Lieber, scheinst das nicht einsehen zu wollen. Wo kommen wir denn hin, wenn der Vater entscheiden darf, wie viel er jedem Kind zuspricht? Rate mal, wer da regelmäßig den kürzeren ziehen darf?

              Ich beantworte dir das mal: die Kinder.

              Hochachtungsvoll und so... Kolli

              Und warum ist in deinem Augen das eine Kind mehr wert als das andere?

              Nein geht nicht. Im Mangelfall wird prozentual der Anteil vom Kuchen verteilt, Unterschiede ergeben sich nur, wenn die Kinder in unterschiedlichen Altersgruppen sind.

              Du kannst natürlich was vom Selbstbehalt abknappsen und einer zusätzlich geben. Das ist dein Ding.

              LG

        Wie immer im Leben können zwei Personen natürlich keine willkürliche Vereinbarung zu Lasten einer Dritten abschließen.
        Genausowenig, wie kanneda mit A eine Vereinbarung treffen kann das B weniger bekommt kann ich mit meinem Nachbarn eine Vereinbarung treffen das kanneda mir ab sofort monatlich 1000€ zu zahlen hat.

        Selbstverständlich kann kanneda mit A vereinbaren was er will, nur hat dies keinerlei Auswirkung auf die Ansprüche von B.

Top Diskussionen anzeigen