Umorientierung

    • (1) 06.08.18 - 18:41
      Inaktiv

      Hallo,
      ich bin in der Elternzeit und wollte Ende des Jahres/Anfang des Jahres 2019 wieder jobben gehen nebenbei. Habe drei Jahre Elternzeit genommen. Da ich bald kein Elterngeld mehr bekomme und es mit einem Gehalt sehr eng wird, möchte ich nebenbei jobben gehen. Zu meiner alten Arbeitsstelle möchte ich nicht wirklich zurückkehren. Das hat viele Gründe. Meine Chefin hat selbst keine Kinder und versteht leider nicht, weshalb ich nur 20 Stunden die Woche arbeiten kommen möchte und mittlerweile treibt sie auf der arbeit jeden in den Wahnsinn. Keiner darf mehr bestimmen, mit wem und wann sie in die Mittagspause gehen und sie droht allen damit die Handys einzusammeln vor Arbeitsbeginn. Als wäre man in der Grundschule. Gibt noch viele andere Gründe. Fakt ist, ich möchte gleichzeitig mir auch was Neues suchen. Bin gelernte Refa und meine Frage ist, kann ich mich nur für bürojobs, Kanzleien bewerben oder auch wo anders. Bin für keinen Job zu schade. Möchte einfach nur nebenbei was verdienen und gleichzeitig auch viel Zeit mit meinem kleinen verbringen. Muss ich meiner Chefin jetzt schon Bescheid geben, wenn ich vorhabe einen minijob anzutreten? Hat jemand von euch solche ähnlichen Erfahrungen gemacht?
      Liebe Grüße

      • Denke den Minijob wirst du dir von deinem AG so oder so genehmigen lassen müssen, auch in der Elternzeit. Und direkte Mitwettbewerber könnte sie dir sicherlich auch untersagen.

        (3) 07.08.18 - 07:41

        Du musst dir einen anderen Job während der Elternzeit von deiner Chefin genehmigen lassen, denn sie hat als erstes ein Anrecht auf deine Arbeitskraft. Wenn sie dich nicht selbst beschäftigen will, dann muss sie dir die Tätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber ermöglichen. Nur wenn du zur Konkurrenz willst und sie befürchten muss, dass die eigene Firma benachteiligt werden könnte, darf sie ablehnen.

        (4) 07.08.18 - 13:23

        Hi,
        ei uns in der Kreisstadt haben wie eine extrem niedrige Arbeitslosenquote ABER für Teilzeit-Mütter gibt es so gut wie keine Jobs.....pro Teilzeitjobs bewerben sich um die 200 Mütter....kannst dir ja vorstellen, welche Chance man hat einen Job zu bekommen.
        Katastrophe.

        Daher überlege es dir git, einen Job aufzugeben.
        Handyverbot finde ich manchmal gar nicht so schlecht, wenn ich sehe, was die lieben Kollegen alles während der Arbeitszeit so in Fatzebook (...) posten.
        Ich wäre auch vorsivhtig, was Kolleginnen alles so erzählen....manchmal sind deren Animositäten extrem und sehen ihre eigene Schuld nicht, warum die Chefin so handelt.

        lg
        lisa

        • (5) 07.08.18 - 16:45

          Ne ne das sehe ich anders. Ich finde es gemein, wenn alle bestraft werden, wenn doch nur zwei Quatschtanten es nicht schaffen ihr Handy wegzulegen. Außerdem regen sich zurecht die Mütter auf der arbeit auf, die ihr Handy brauchen, falls wegen der Kinder mal der Kindergarten anrufen sollte oder irgendwas Wichtiges ist und man dann aber nicht rangehen kann, weil das Handy eingesammelt wurde. Außerdem hat diese Chefin schon mehrere Diskussionen mit anderen Teams gehabt. Also das sind noch Kleinigkeiten, die ich hier erwähnt habe. Ich möchte auch nicht aus einer Laune heraus den Job wechseln. Klar ist es ein guter sicherer Job. Aber ich habe jetzt schon Probleme als Teilzeitkraft wieder zurückzukehren, weil die Chefin und ich uns nicht einig werden. Ich möchte erst einmal 20 Stunden die Woche kommen und kann dann natürlich nicht jeden Tag arbeiten kommen aber sie möchte das nicht genehmigen. Aber meine anderen Kolleginnen dürfen das (sie haben eine andere Chefin aber wir arbeiten im selben Raum und machen denselben Job). Und das finde ich ungerecht.

Top Diskussionen anzeigen