Homeoffice

    • (1) 12.08.18 - 12:52

      Im Internet finde ich leider kaum was dazu.

      Ich habe die Möglichkeit bald zu Hause zuarbeiten. Benötige aber einen Abschließbaren Raum wg. Datenschutz.

      Nun... Ich müsste wohl ein Kinderzimmer nehmen, was im Moment auch ok wäre aber eben keine Dauerhafte Lösung.

      Im Keller habe ich einen Raum mit Papieren etc. am liebsten würde ich dieses Zimmer renovieren und nutzen. Gibt es Anforderungen an das Homeoffice bzgl. Deckenhöhe, Fenstergröße etc.?

      • Ist das tatsächlich so gemeint? Ich frage deshalb, da in unserem Konzern der Begriff HomeOffice und "zu Hause arbeiten" anfangs auch vermischt wurden und genau diese Fragen / Anforderungen aufkamen.
        HomeOffice ist ein Heimarbeitsplatz, eigener Raum, abgeschlossen, eigener Internetanschluss, usw.
        Zu Hause arbeiten kann man überall, auch über das heimische wlan. Terrasse, Wohnzimmer, alles egal.
        Die meisten Fälle, in denen von HomeOffice die Rede ist, meinen aber die einfache Variante.

        Nicht falsch verstehen: es gibt auch weiterhin HomeOffice im Sinne eines Heimarbeitsplatzes. Dazu gibt es eine Verordnung, die im wesentlichen einen normalen Arbeitsplatz fordert. Also mit Tageslicht usw. Google hilft mit "Verordnung Telearbeit".

      Natürlich muss das so ein Raum sein, der ein Wohnraum ist, und kein Kellerraum ohne richtiges Tageslicht. In der Firma würdest du ja auch keinen Kellerraum als Büroarbeitsplatz akzeptieren.

      Da gibt es genau dieselben Anforderungen wie an normalen Wohnraum.
      Dann wirst du wohl das Kinderzimmer nehmen müssen.

      Wenn du die räumlichen Voraussetzungen nicht liefern kannst, dann darfst du den Vertrag auch nicht unterzeichnen. Das gehört dazu!

      • Super, danke für die Antwort! Kannst du mir zufällig noch sagen wo ich das nachlesen kann?

        • In der Arbeitsstättenrichtlinie. (Raumgröße, Beleuchtung etc.)

          Ansonsten kannst du es auch in deinem Telearbeitsvertrag nachlesen.
          Sonst könnte ja jeder in seiner Gartenhütte oder im Kartoffelkeller Home Office machen und dann dort seine Gesundheit ruinieren. Eigentlich logisch, oder?

      Hmm... Also so wie ich jetzt gelesen habe, geht es in erster Linie darum, dass es ein Zimmer ist das dem Wohnraum angrenzt und eben auch ein Kellerraum in Ordnung ist.

      Nun lassen ich mich aber gerne eines besseren blehren und auch für andere, die mal hierauf zurückgreifen wäre die Quelle deiner Info sicher interessant.

      • Es gibt Kellerräume, die große Fenster und normale Raumhöhen sowie die entsprechende Isolation und Heizung haben, ganz besonders bei Hanglagen. Das nennt man dann eher Parterre.

        Ein Nutzkeller hat aber keinen wärmeisolierten Fußboden, eine niedrigere Decke, und vor allem kaum Licht über Fenster.

Hallo,

man kann auch mit seinem Arbeitgeber sprechen ob er damit einverstanden ist, einen abschließbaren Schrank einzurichten, anstelle des abschließbaren Raumes. Im Zweifel halt ein Sekretär, wo auch der Computer weggeschlossen wird.

LG 🤗

Top Diskussionen anzeigen