Beschäftigungsverbot im Büro

    • (1) 13.08.18 - 13:59

      Hallo ihr Lieben,

      gleich mal zur Sache: ich bin im Büro tätig, 8-9h sitzen, kaum Zeit zum Pause machen oder mal wirklich groß aufzustehen. Bin jetzt in der 20 ssw und ich merke sehr deutlich nach einem halben Tag bereits die heftigen Rückenschmerzen beim Ischias und es zieht sehr im Unterbauch. Abends bin ich totfertig, wobei noch dazu wir momentan eine Auftragslage haben zum davonlaufen. Wir sind nur noch im Stress und können die Arbeit nicht mehr stemmen. Stress pur.

      Dazu ist eine weitere Kollegin in der 11ssw schwanger und meint, sie will jetzt schon die Stunden reduzieren. Hat eig nur Stress. Ich noch Schmerzen dazu.

      Jetzt wäre die Überlegung eines BVs. Ich weiß, die meisten sagen "ach Gott im Büro ist doch nichts anstrengend!" Von wegen!

      Meine Frage nun ist aber: mein FA meint, sie stellt keine BVs aus sondern kann nur krankschreiben, da sie sehr an das Gesetz gebunden sind und an sich keine Gefährdung besteht. Sie hat gemeint ich soll doch zum Hausarzt gehen. Krankschreiben ist nicht gut, da man ins Krankengeld abrutscht.

      Mein Hausarzt kennt sich in diesem Thema null aus und hat sowas noch nie ausgestellt. So was soll ich tun?

      Kann ich nur wegen einem BV zu einem anderen FA ohne gleich wechseln zu müssen? Mir würde auch eine Stundenreduzierung reichen aber jetzt mal die Frage an sich.

      Lieben Gruß

      Dein Frauenarzt darf dir nur ein BV ausstellen, wenn Gefahr für dich oder das Kind besteht. Das kann ich bei dir schlecht beurteilen. Der AG stellt in der Regel nur ein BV aus, wenn der Arbeitsplatz eine Gefahr für Mütter und Kind darstellt, wie zum Beispiel im Labor, und er dir keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann.
      Ich denke mit BV sieht es bei dir eher schlecht aus. Du hast die Möglichkeit, dich krankschreiben zu lassen oder aber du arbeitest du gut du kannst, nur halt etwas langsamer. Mach dir nicht diesen Dtress. Wenn die Arbeit, die du erledigen musst, nicht am Abend fertig ist, dann ist es so. Und wenn dein SG möchte das sie bis zum Abend fertig ist, muss er sie zur Not selber machen. Ich würde mich an deiner Stelle schönen und eben langsame arbeiten und immer zwischendurch mal kleine Pausen einlegen. Sieh nochmal genau im Mutterschutzgesetzt nach wie das mit dem Arbeitsplatz, den Pausen und den Ruhezeiten geregelt ist. Ich glaube da steht so etwas drin.

      Du könntest erst mal auf die Einhaltung des muschg pochen. Was sagt denn dein AG dazu, dass er das nicht einhält. Mit ihm hast du die Situation ja sicherlich bereits besprochen.

      • Was soll er denn dazu sagen?
        Klar meint er, ich soll doch da mal Pausen machen aber es geht nicht, da alles liegen bleiben würde

        • Dann bleibt es halt liegen.

          Mein Chef sagt, mach was du schaffst und was du nicht schaffst, ist halt so.

          (12) 13.08.18 - 14:49

          Es MUSS liegen bleiben, gesetzlich darfst du diesen Stress eben nicht haben.
          Und wenn dein Chef dich deswegen angeht, kannst du dich an deine zuständige Aufsichtsbehörde wenden.

          Das wäre jetzt der richtige und gesetzlich vertretbare Weg.

          Dann bleibt es eben liegen. Wenn Du ein BV bekämst, würde die Arbeit auch liegen bleiben.

          Dann versteh ich das Problem nicht so ganz. Du machst deine Pausen und gehst abends nach Hause. Punkt. Natürlich ist es schön als Arbeitnehmer ein Verantwortungsgefühl gegenüber seiner Arbeit zu haben. Aber wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Punkt. Also mach deine Pausen und gehe pünktlich nach Hause. Was dann nicht erledigt ist, kannst du dem Chef melden. Das ist dann sein Problem.
          Wenn er dir sagt, dass du dich an das muschg halten sollst und du tust es nicht, weil Arbeit liegen bleibt, dann liegt das was zu ändern ist doch in deinem machtbereich.
          Oder verstehe ich das falsch und er will, dass du deine Pausen aufarbeitest und länger bleibst?

Top Diskussionen anzeigen