BV wegen Symphysenlockerung?

    • (1) 14.08.18 - 09:44

      Hallo, ich bin mit Baby Nr. 2 in der 15.SSW :)
      Bei unserer Tochter hatte ich in der Schwangerschaft ab Woche 20 mit einer Symphysenlockerung zu tun die mich dann immer weiter in die Knie zwang bis ich in Woche 27 nicht mwhe laufen konnte. In der 30. Woche wurde ich dann krank geschrieben. Ich bin PTA in der Apotheke und laufe und stehe somit 90% der Zeit. Jetzt meldet sich seit 1 Woche die Symphyse wieder und ich wolte mal fragen ob ich bei meiner FÄ ein BV ansprechen kann, hat da jemand Erfahrungen mit? Denn mit einer 2 Jährigen und den Vormittagen in der Apotheke bin ich jetzt schon mittags ziemlich schmerz geplagt :(
      LG

      • Juhu,
        Also ich persönlich hätte und habe damit nicht zu tun aber meine ehemalige Kollegin wurde vor zwei Jahren von ihrem FA wegen einer symphysenlockerung ins BV geschickt. Sie war aber auch echt nicht mehr arbeitsfähig mit den Schmerzen. Klar, sprich das auf jeden Fall an, vor allem mit deiner Vorgeschichte. Lg,

        • Aber wenn sie nicht arbeitsfähig ist, ist es doch überhaupt kein Grund für ein BV sondern für eine AU.

          BV gibt es wenn man grundsätzlich arbeitsfähig ist aber der AG keinen geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann. Nicht arbeitsfähig bedeutet entsprechend AU.

          • Ich hatte jetzt eher an ein BV vom FA gedacht... Vllt hat sie ja Glück, auch wenn du/ ihr streng genommen natürlich recht habt. Meine Kollegin wurde damals mit der Diagnose ins BV geschickt, aber ich glaube das war auch vor der Verschärfung der Richtlinien zum BV für die Ärzte. Ich selber war übrigens nie im BV, hab immer fleißig bis zum Mutterschutz gearbeitet - mir ging es aber auch gut und ich hatte einen geeigneten Arbeitsplatz. Lg

            • (5) 14.08.18 - 14:46

              Du brauchst dich nicht rechtfertigen 🤗

              Es geht ja nicht darum fleißig zu sein oder ohne BV besser zu sein als andere Schwangere oder dass wir der TE oder dir unterstellen, dass ihr keinen Bock habt zu arbeiten.

              Es ist halt nur so, dass das Gesetz verschärft wurde und dass ich persönlich finde, dass man erst mal medizinische Hilfe in Anspruch nehmen sollte, die die Beschwerden lindern, die halt viele Schwangere haben. Viele wollen aber lieber ein BV, als erst mal Physio oder andere Maßnahmen zu versuchen innerhalb einer AUB.

      (6) 14.08.18 - 13:09

      Wie hier schon erwähnt ist eine Lockerung der Symphyse eher eine AUB als ein BV.

      Ein individuelles BV gibt es, wenn dein Arzt der Meinung ist, dass bei Fortsetzung der Arbeit deine Gesundheit oder die deines Babys gefährdet ist.

      Gefährdet ist deine Gesundheit nicht unbedingt. Klar kannst du es versuchen und Glück haben ein BV zu bekommen, aber wenn dein Arzt sich mit dem verschärften Mutterschutzgesetz beschäftigt hat, dann wohl eher nicht.

      Aber du kannst dir einen Beckengurt zulegen. Das hilft ungemein bei so einer Lockerung, hätte ich in der ersten Schwangerschaft auch. Geholfen hat auch Tapen des Rückens, Wärme und Physio. Sprich da mal mit deinem FA drüber. 🤗

      • Tatsächlich habe ich das alles durch :( den Gurt habe ich von der letzten Schwangerschaft noch, brachte mir da leider nichts und bringt auch jetzt nichts. Ich gehe schwimmen weil das gut sein soll für die Symphyse, und Physio wollte ich ansprechen. Tatsächlich weiß ich da aber grade nicht wo ich das zeitlich unterbringen soll, denn Vormittags arbeite ich und danach hole ich dir Kurze von der KiTa. Ansprechen werde ich das trotzdem.

    Hey.
    Also ich bin in meiner 2 Ss vom Fa wegen einer Symphysenlockerung ins BV geschickt worden.
    Und. Zwar gibt es nicht nur ein BV vom Arbeitgeber sondern auch wenn für Mutter und oder Kind Gefahr besteht.
    Und eine Symphysenlockerung stellt eine Gefahr für die Mutter da. Es können nämlich Komplikationen auftreten. Wie zum Beispiel ein Beckenbruch. Aber nur Schlimmstenfalls.
    Somit hat der Fa das Recht dich ins BV zu schicken. Und da gibt es auch keine Au.
    Weil eine Lockerung bleibt die ganze Ss.


    Lg minime86

    • Da habe ich tatsächlich ja Schiss vor, wenn die Lockerung sehr stark ist bzw wird kann die Symphyse ja unter der Geburt auch gesprengt werden! Damit wäre ich danach definitiv ans Bett gefesselt und müsste operiert werden :( und ich möchte definitiv eine spontane Geburt und keinen KS

Huhu!
Mein Arbeitgeber hat mich auf Grund der Lockerung ins BV geschickt.

Top Diskussionen anzeigen