Überstunden nach Krankmeldung (Teilzeit)?

    • (1) 23.08.18 - 16:49
      Inaktiv

      Hallo meine Lieben,

      nachdem ich lange im Internet gesucht, aber nichts dazu gefunden habe und auch die Krankenkasse und die Personalabteilung mit einer Antwort auf sich warten lasse, wollte ich mein Glück einfach mal hier versuchen. Vielleicht weiß ja jemand von euch Bescheid.

      Ich bin jetzt in der 15. SSW und mein Arbeitgeber weiß Bescheid. Mir wurde gesagt, dass ich nicht mehr Sonn- und feiertags arbeiten darf, nicht nach 20 Uhr und auch, dass ich keine Überstunden mehr machen darf (die letzten beiden Monate wurde ich auch nicht mehr als meine Sollstundenanzahl eingeteilt, vorher hatte ich immer mindestens 20 Überstunden).

      Meine vertraglich festgelegte Arbeitszeit sind 110 Stunden pro Monat.
      Diesen Monat hatte ich drei Tage Urlaub, ein paar tage Schicht und dann wurde ich zwei Wochen von meiner Gyn krank geschrieben.
      Ab morgen geht es wieder los und ich haben einen neuen Arbeitsplan mit mehr und längeren Schichten bekommen. Mit der zeit, die Für Urlaub/Krankheitstage angerechnet wird und den neuen Schichten hätte ich 20 Überstunden. Ist das so in Ordnung oder muss mein Chef mich wieder aus einigen Schichten raus nehmen? Werden Urlaub und Krankentage zwar anteilig bezahlt, aber anders mit eingerechnet? Handelt es sich nur um Mehrarbeit/Überstunden, wenn man tatsächlich dort war? Zählen die Stunden die man krank geschrieben war nicht mit?

      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand von euch helfen könnte.

      Liebe Grüße,
      Sahra :-D

      • Wenn ich krank bin, dann schreibt mir mein AG selbstverständlich nur die vertraglich vereinbarten Stunden pro Tag auf.
        Umgekehrt würde er dir ja auch nicht weniger Stunden gutschreiben, wenn du die letzten 3 Monate immer weniger gearbeitet hättest als das Soll.

        für die Zukunft darfst du schwanger keine Überstunden machen, über das vertraglich vereinbarte im Schnitt des Monats.

        • (3) 23.08.18 - 19:45

          Vielen herzlichen Dank für deine Antwort :-)
          Nur das war nicht so ganz meine Frage, aber mein text war auch sehr lang und wirr. Lässt sich so schlecht schriftlich beschreiben.
          ich versuche es nochmal kurz runter zu brechen:

          Im Augustplan war ich für 110 Stunden eingeteilt (mein vertragliches Soll).
          Ich hatte drei Tage Urlaub, war zwei Wochen krank und hatte drei Arbeitsschichten dazwischen. Damit wäre ich jetzt insgesamt bei 87 Stunden für den August. Also dürfte ich eigentlich noch 23 Stunden arbeiten bis Monatsende.
          Nun hat mein Chef aber die restlichen Augusttage so überarbeitet, dass ich noch 43 Stunden hätte.
          Ist das von ihm in Ordnung weil ich krank war und im Grunde keine physischen Überstunden geleistet habe? Oder ist es egal, ob ich anwesend war oder Urlaub hatte und er muss mich wieder 20 Stunden raus nehmen, damit ich nicht auf 130 statt 110 Stunden komme?

          Ich hoffe, dass ist jetzt etwas verständlicher :-)

        • Wenn du krank warst, brauchtest du die Sollstunden zur Genesung, wenn du Urlaub hattest, brauchtest du die Sollstunden zur Erholung.
          Urlaub und krank wird natürlich so gerechnet, als hättest du da gearbeitet.
          Du darfst im August trotz Urlaub und krank nicht mehr als 110 (Gesamt-)Stunden haben, wie dein Vertrag vorgibt.

Top Diskussionen anzeigen