Info Arbeitgeber / Übelkeit

    • (1) 25.08.18 - 09:43

      Hallo zusammen. Ich habe nun positiv getestet. Zur Vorgeschichte, ich hatte im Januar eine FG in der 6 SSW.
      Bisher habe ich keine Übelkeit oder negative Nebenwirkungen. Ich habe erst im Mai bei meinem neuen Arbeitgeber angefangen.
      Meine Fragen und eure Meinung dazu:
      Wann dem Chef mitteilen und was wenn durch die Frühschwangerschaft Nebenwirkungen eintreten wie Übelkeit etc.
      Ich würde mich ungern krank schreiben lassen um auch Rückfragen zu vermeiden.
      Macht ihr einen Unterschied zwischen Familie Freunde und Arbeit die Schwangerschaft zu verkünden?

      • Also, wenn du starke Übelkeit hast irgendwann würde ich es schon sagen, egal wie weit du bist.
        Bei mir selbst war es auch so. In der 7. Ssw Hatte ich erst eine Krankmeldung für eine Woche, da es mir dann aber immer schlechter ging hab ich es in der Arbeit gesagt ( muss dazu sagen, dass ich dann auch mal meine krankmeldung wegschicken musste und die war vom Frauenarzt, hab vom Hausarzt keine bekommen.. Also auch etwas auffällig vielleicht für den Arbeitgeber) habe dann nochmal eine Krankmeldung bekommen bis ich einen Betriebsarzttermin hatte wegen Arbeitsverbot ( ist in meinem Beruf üblich).
        Wäre bei mir auch bis jetzt nicht gegangen zu arbeiten, bin in der 19. Woche und hab immer noch die gleichen Leiden.

        Wenns dir soweit gut geht und deine Arbeit keine Gefahr darstellt würde ich allerdings noch etwas warten, auch auf Grund deiner Vorgeschichte

        Ja ich mache da definitiv einen Unterschied!
        Meinen Kollegen usw möchte ich ungern von einer Fehlgeburt berichten.

        Du musst auf nichts antworten wenn du krank bist bist du krank das geht deinem
        AG überhaupt nix an wieso warum weshalb...
        Und wenn du in einem Beruf arbeitest wo du mit meinem gefährlichen Sachen in Kontakt kommst Krankheiten Chemie usw brauchst du bis zur 12 Woche rein gar nix sagen...
        Wenn du merkst es geht nicht dann geht’s halt nicht... alles gute für dich...🍀

        • (5) 25.08.18 - 10:55

          Darf ich dich kurz für die TE verbessern?

          Man MUSS es nie sagen, solange man nicht vom Mutterschutz gebrauch machen möchte. Spätestens allerdings sollte man es zum Mutterschutz mitteilen, falls es bis dahin nicht aufgefallen ist 😉

      (8) 25.08.18 - 10:57

      Sagen musst du es nie. Egal welche Woche. Irgendwann fällt eine Schwangerschaft halt auf🤣.

      Und wenn dir wirklich doll übel werden sollte, dann kannst du dir eine AUB holen. Kann ja auch der Hausarzt ausstellen, falls du keine "doofen Fragen" möchtest 🤗

      (9) 25.08.18 - 12:21

      Kommt drauf an, wie stark deine Beschwerden sind. Bei mir ist es zu heftig geworden. Da war ne Krankmeldung unausweichlich. In so einem Fall würde ich es dem AG mitteilen. Sonst steht man eventuell noch blöder da.

      Ich hab da tatsächlich keinen Unterschied gemacht, alle (außer mein Mann natürlich) haben es in der 13. Ssw erfahren, auch meine Eltern und die Geschwisterkinder.

Top Diskussionen anzeigen