Zwangspause bei 4h Arbeit/Tag

    • (1) 28.08.18 - 00:12

      Hallo.
      Nach 2 Jahren Elternzeit kehre ich nun in meinen alten Job/gleicher AG zurück.
      IG Metall BaWü, GmbH
      Ca. 400 MA, Betriebsrat...
      Vorher 35h, jetzt 20 (war das Minimum)
      Da ich nicht Außertariflich angestellt bin hab ich meine Anwesenheitszeiten gestempelt und werde es weiter tun.

      Nun ist es aber leider so, dass jeder, der vor 9:00Uhr eingestempelt ist, 15 min Frühstückspause abgezogen bekommt. Vor dem Kind war ich halt oft erst nach 9 Uhr da. (Zur Mittagspause musste ich mich auch ausstempeln, aber es wurden mind. 30 min abgezogen.)
      Jetzt werde ich aufgrund der Kita-Zeiten 7:30-11:45 arbeiten, das ist schon arg knapp.
      Mich nervt diese Zwangspause, vor allem weil ich eh kein Frühstück in der Firma esse.
      Kann man da rechtlich was machen?
      Der Betriebsrat hat das halt mal so festgelegt, aber gibts ne gesetzliche Zwangspause nicht erst nach 6h?

      Danke.

      • Das ist dann eine Betriebsvereinbarung an die sich alle halten müssen. Dagegen "rechtlich vorgehen" zu wollen ist schon dreist.

        Die Pause hat ja auch Vorteile. Man kann soziale Kontakte pflegen, plaudern, mal an die frische Luft gehen. In unseren Pausen pflegen wir alle die sozialen Kontakte und die 15 min sind sehr knapp dafür.

        Du musst nicht komplett aus deiner Warte sehen. Der Arbeitgeber hat seine Gründe dafür.
        außerdem hast du mit den Kita Zeiten ja ohnehin schon ein Entgegenkommen des AG für dich bekommen.

        (3) 28.08.18 - 08:23

        Sehe ich wie momo.... BV ist BV, was willst du machen?

        Betriebsvereinbarungen haben idR ja eine gewisse Gültigkeit. Du kannst deinem BR ja deine Probleme schildern. Zum einen können sie dann bei der nächsten BV Verhandlung entsprechend agieren und zum anderen können evtl. für dich Ausnahmen festgelegt werden.

        Und sonst: um 7.15 Uhr kannst du nicht anfangen?

        Die BV hat sicher ihren Grund, aber "allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann". Das sieht man wieder deutlich.

        • Danke für deine und die andere Antwort.
          Ja, dann ist das schon in Ordnung so, und auch das Argument mit den sozialen Kontakten pflegen.
          Da Papa ihn meist in die Kita bringt könnte ich schon eher anfangen, ich hoff, das pendelt sich alles ein.
          Und gegen den Betriebsrat will ich natürlich nicht vorgehen.
          Dann gibt mal einer ne Frühstücksrunde aus und wenn ich dann dabei stehen würde wäre es ja ohne Pause auch nicht gerecht.

          • Eine "Extrawurst" zu verlangen macht sich nicht gut, wenn der AG sich ohnehin schon bemüht, auf die familiären Belange der MitarbeiterInnen Rücksicht zu nehmen.
            Und ehrlich gesagt, uns allen tun Pausen zwischendurch gut. Nur wollten wir sie insgeheim lieber bezahlt haben als auf eigene Rechnung.

      Bei mir in der Firma gibt es die gleiche Regelung. Ich hatte mal einen Kollegen, der meistens erst nach 9 Uhr angefangen hat, aber manchmal eben doch vor 9. Da er nie die Frühstückspause gemacht hat, wollte er die Zeit gutgeschrieben bekommen. Das ist aber nicht möglich. Die Firma ist verpflichtet, die in den Betriebsvereinbarungen festgeschriebenen Pausenzeiten zu gewähren, auch wenn diese über die gesetzliche Regelung hinausgehen.

Top Diskussionen anzeigen