Zahlt KK Gehaltsausfall für den Mann zur Betreuung des 1. Kindes?

    • (1) 02.09.18 - 11:50

      Hallo,

      Ich hoffe einer von euch hier kennt sich mit dem Thema aus und/oder hat sogar selber Leistungen beantragt.
      Und zwar wurde ich jetzt angesprochen, ob mein Mann nicht bereits freigestellt ist, um sich mit um die Betreeung unseres 1 Kindes zu kümmern, da ich ja in wenigen Tagen mein Geburtstermin habe und unser kleiner noch keine 2 Jahre alt ist. Angeblich übernimmt die KK hier die Kosten für den Verdienstausfall. Was ich mir vorstellen kann ist, wenn ich im KH beteits liegen müsste oder Bettruhe hätte ich ggf. Einen Anspruch auf so was hätte aber einfach so? Die letzten Tage sind echt anstrengend, da ich immer wieder Wehen habe und auch noch manchmal den kleinen hoch heben muss und ich es dann sofort merke.

      Unanhängig vor der Geburt würde mich auch interessieren, ob die Tage nach der Geburt, wenn ich noch im KH liege, ob dann die Betreuung durch meinem Mann durch einen Verdienstausfall durch die KK gedeckt wird?
      Mein Mann soll nämlich erst seinen Urlaub nehmen, wenn wir aus dem KH entlassen werden und nicht schon vorher.
      Wir können natürlich auch die Betreuung durch die Großeltern organisieren aber durch Papa wäre natürlich schöner.

      Hinzu kommt, dass wir in unterschiedlichen KK sind. Unser Sohn ist über mich versichert und mein Mann ist freiwillig Pflichtversichert bei einer anderen KK. Wenn die Kosten übernommen werden, dann von welcher KK von seiner und von meiner als SS Leistung zum Beispiel haushaltsnahe Haushilfe( wobei ich die Voraussetzungen dafür nicht kenne)
      Sorry für den langen Text.

      Danke für eure Antworten.

      • Nur wenn du eine Krankschreibung vorlegen kannst, und keine anderen Erwachsenen im Haushalt sind, die helfen könnten und das erste Kind noch klein ist, zahlt die KK eine Haushaltshilfe, aber nicht den kompletten Verdienstausfall.

        Habt ihr keine Großeltern, wo man das Kind man ein paar Tage unterbringen kann?
        Springt ihr in der Familie nicht ein, wenn mal jemand Hilfe braucht?

        Mein Mann hat mindestens 3 Wochen Urlaub genommen und mich und das ältere Kind versorgt. Irgendwie halte ich das für selbstverständlich.

          Meine Familie konnte nicht einspringen, ich habe mir (als es wirklich eng wurde) tageweise meine Freundinnen kommen lassen.

          Gibt es heute keine Frauen mehr, die für ihr Leben und besondere Situationen in Eigenverantwortung sorgen können?

          • Es ist ja ganz toll dass du Freunde hast die selbst keine Familie haben oder nicht arbeiten müssen.
            Nur weil es dein Weg ist muss es nicht für andere genau so sein.
            Ich hoffe du machst keine Sportarten. Wenn du dich verletzt springt auch die Krankenkasse ein. Ist dass dann fair?

            • Meine Freundinnen sind auch berufstätig, können sich aber auch mal ein paar Tage freinehmen, bzw. sie haben eben auch mal Urlaub. Ist eben ein Geben und Nehmen.
              Ich brauche nicht wegen jeder Unzulänglichkeit die Krankenkasse.

          Hättest du meinen Eingang richtug gelesen habe ich bereits geschrieben, dass wir Familie etc. Alles zur Verfügung haben. Ich bin aber jemand der mein Kind, der in kürze 2 wird, im Gegensatz zu vielen anderen Frauen nie abgeschoben habe. Ich habe mich immer um ihn gekümmert und nur als ich ich arbeiten musste haben die Großeltern aufgepasst. Wir nehmen unser Kind immer und aberall mit und erziehen es selber statt abzuschieben. Ich möchte das mein Mann sich lieber um ihn kümmert, da er der Papa ist und er soll nicht das Gefühl haben, nur weil er noch einen Bruder gekriegt hat er jetzt abgeschoben wird, auch wenn nur die ersten 3-4 Tage. Da wir nich nie irgendwas von der KK oder aonst wo was beantragt haben, während andere Familien alles ausschöpfen was nur geht habe ich mich mal erkundigt, ob diese Möglichkeit besteht nicht mehr und nicht weniger. Finanziell sind wir nicht darauf angewiesen, da wir beide sehr gut verdienen. Mein Mann hat halt nur noch 3 Wochen Urlaub und dieser soll halt erst genommen werden, wenn ich mit dem kleinen zu Hause bin, damit nicht die 3-4 Tage bereits vorher verloren gehen. Eine Freistellung geht ja nur, wenn es richtig beantragt wird zum Beispiel über KK.

    Wie ich im Eingang geschrieben haben können natürlich auch die Großeltern den kleinen übernehmen aber ich finde es schön, wenn es auch der Papa übernimmt und wir nicht immer zu den Großeltern abschieben.
    Mein Mein hat 3 Wochen nach der Geburt Urlaub. Ich will aber, dass er diese erst dann nimmt, wenn wir entlassen werden und nicht wenn ich gleich entbunden habe und 3-4 Tage im KH liege, weil dann schon eine Woche von seinen 3 Wochen rum ist. Ich hatte nach der ersten Geburt fast 4 Wochen starke schmerzen und war auf seine Hilfe angewiesen und wenn es mir diesmal wieder so gehen sollte will ich natürlich, dass er mich so lange wie möglich unterstützt, wenn ich erst zu Hause bin.

(12) 02.09.18 - 12:39

>>Mein Mann soll nämlich erst seinen Urlaub nehmen, wenn wir aus dem KH entlassen werden und nicht schon vorher. <<

Was spricht denn dagegen, den Urlaub ab der Geburt zu nehmen?
Ich finde es eine ganz normale Vorgehensweise, dass sich der Mann Urlaub zur Betreuung des eigenen Kindes nimmt.

  • Nicht jeder hat so viel Urlaub, dass das geht.
    Mein Mann hat 2017 lange Urlaub genommen zur Geburt des ersten Kindes und am Ende des Jahres hat der Urlaub nicht mehr gereicht (es gibt noch ein großes Kind, der seinen Papa dringend brauchte). Und nun kommt 2018 das zweite Kind und nun ist einfach kein Urlaub mehr da. Von daher finde ich den Hinweis ganz prima und werde morgen direkt mal bei der Krankenkasse nachfragen, ob unsere da vielleicht auch eine Möglichkeit sieht, dass mein Mann zumindest die ersten zwei/drei Wochen halbtags arbeiten kann.

Top Diskussionen anzeigen