Arbeiten oder 2 Jahre daheim bleiben? hin und hergerissen..

    • (1) 13.09.18 - 12:57

      ich hätte die Chance auf einen unbefristeten Vertrag. müsste meinen Sohn aber dann mit 1 Jahr in die Krippe geben..

      eigentlich wollte ich 2 Jahre daheim bleiben und dann wieder nach Arbeit schauen. das ich eine Stelle finde, da habe ich keine Sorge. aber (gleich) unbefristet ist eher selten..

      Da wir bauen wollen wäre die Bank über einen unbefristeten natürlich froh. ein 450 Euro Job würde aber schon reichen (dann könnte ich abends arbeiten und mein Sohn muss noch nicht in die Krippe)

      ich gebe zu, ich kann schlecht los lassen.. was würdet ihr tun?

      • Ich würde es u.a. auch davon abhängig machen wie gut dir die Arbeit gefallen würde und vor allem, wie viele Arbeitsstunden es in der Woche sind bzw. wie oft das Kind zur Betreuung weg gegeben wird.

        • Danke. 20 Wochenstunden (mehr will ich nicht). die Kollegen scheinen nett zu sein. die Einrichtung selbst wird noch gebaut 😀

          • Ich habe meine ersten beiden Kinder für 2-3 Tage bis 13 Uhr in einer Kita. Ich kam mit den Leuten dort super klar. Die Kinder haben viel profitiert. Ich konnte beim eingewöhnen mir Zeit lassen. In den Kindergarten später zu wechseln war dann sehr einfach. Ich selbst hatte große Probleme los zu lassen 😅
            Ich war auch arbeiten.

            Wir sind jetzt umgezogen. Die Kita hier geht nur 5 Tage und nicht weniger. Ist mir zu viel. Je nach dem wie viel es kostet werde ich den vollen Betrag zahlen, aber ihn nicht täglich bringen. Ich möchte auch ihn mit 1,5 Jahren eingewöhnen. Die Kita ist im Kindergarten.
            Bei 3 Kinder verringert das den Beitrag. Ich würde nämlich auch gerne wieder arbeiten gehen (ich habe einen unbefristeten Job)

      (6) 13.09.18 - 13:21

      Ein Jahr ist ja auch noch echt klein.
      Bin auch eher der "klammeraffentyp".
      Ich kann dir jedoch nicht sagen was du tun sollst. Ich bin ein Bauchmensch und treffe die meisten meiner Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Das wäre mein Tipp an dich. Du musst dich ja schließlich auch wohl mit der getroffen Entscheidung fühlen können. Am Ende sitzt du auf der Arbeit mit dem unbefristeten Vertrag, kannst dich da aber so gar nicht drauf einlassen, weil du mit deinem gesamten Kopf nur bei deinem Zwerg bist und dir Vorwürfe machst. Oder du bist noch ein weiteres Jahr daheim und beißt dir täglich in den Hintern, weil du die Chance nicht wahrgenommen hast.
      Lass deinen Bauch diese Entscheidung für dich fällen. Dann kannst du auch im Nachhinein damit sehr gut leben und es tut dir gut.

    Zuhause bleiben.
    Die Zeit mit deinem kind gibt die keiner zurück, arbeiten kannst du noch den Rest deines Lebens 😉

    Ich würde immer immer so viel Familienzeit wählen wie irgend möglich

Ich würde, wenn dir der Job zusagt, den Arbeitsvertrag annehmen. 20 Stunden ist echt nicht viel und deinem Kind wird es in der Kita gefallen. Ich finde, dass die Kinder davon nur profitieren.

Ich frage jetzt mal anders herum.
Was willst du denn abends arbeiten? wie würde das aussehen?
Dein Mann kommt bspw.um 17h heim, du arbeitest dann? Das muss ja auch passen zeitlich... Und die Arbeit muss man finden und bekommen.
Dann musst du ja auch "los lassen" :)
Nur mal so nebenbei :)

Ich persönlich habe auch zu einer Fremdbetreuung ab 2 tendiert. Bzw.wir haben uns damals so entscheiden bei der Großen und machen es bei unserem Sohn auch.
Ich habe allerdings einen festen Job und wir bauen nicht. Heißt also, dass es geldlich OK so ist.

Ich kann eure Finanzen natürlich schlecht einschätzen, aber würde persönlich da immer auf Sicherheit gehen. Aber das ist ja auch eine persönliche Einstellung.

Noch eine Frage: Habt ihr Großeltern in der Nähe? So dass sie evtl. Ein bisschen bei der Betreuung unterstützen können?
Natürlich nur, wenn beide Parteien das wollen!

Oder geht es wirklich nur um das "Abgeben" des Kindes?
Das wird dir im Übrigen auch mit 2 schwer fallen #rofl
Ging mir zumindest so :D

So. Alles in allem noch mal in Kurz:
Ich würde 1.schauen,wie das Finanzielle ausschaut. Ob ihr das 2.Jahr ohne Arbeit deinerseits hin bekommt und ob sich das Haus abbezahlen lässt,ohne euch jeden Tag Gedanken zu machen.
Würde dann einfach mal ein Probearbeiten anfragen (wenn es Betreuungsmässig machbar ist...).
Gucken wie gut dir die Stelle gefällt und dann einfach auf mein Gefühl hören.
Das sagt meist viel aus.

Viel Erfolg!
LG mery

Es kommt darauf an, ob du gerne zuhause bleibst. Ich war heilfroh nach einem Jahr wieder in die Arbeit gehen zu können! Wenn du gerne mir deinen Kind zuhause bleibst, dann tu das! Du sagst ja selbst, dass es kein Problem sein wird, Arbeit zu finden

Top Diskussionen anzeigen