Änderungs Arbeitszeiten - ins Knie geschossen (silopo)

    • (1) 14.09.18 - 08:51

      Hallo zusammen,

      seit dem 1.09. habe ich meine 5-Tage-Woche auf 4 Tage reduziert und die Arbeitszeit von 19,5 Stunden auf diese 4 tage verteilt (also tägl. 1 Stunde mehr).

      Nun ist es so, dass von meinen noch 6 übrigen (aber bereits verplanten) Urlaubstagen 2 abgezogen werden.
      Da fehlt mir irgendwie das Verständnis, denn ich arbeite ja nicht weniger, nur anders verteilt und habe dadurch den 1 Tag frei (hätte ich nur mit den Überstunden ja auch).
      Ich muss jetzt also diese 2 Urlaubstage, die ich für die Weihnachtswoche geplant habe, an Überstunden vorarbeiten, d.h. ich muss 10 Stunden mehr arbeiten!!??

      Mir kommt es vor, als hätte ich mir mit dieser Regelung selbst ins Knie geschossen, denn ich habe jetzt weniger Urlaubstage bei gleicher Arbeitszeit :-(

      Wo ist mein Denkfehler, bitte helft mir!

      LG
      sonntagskind

            • Na weil ich keinen Urlaub mehr habe.
              Ich hatte vor der Änderung noch 6 Tage, davon hatte ich für Oktober 4 eingereicht (da ist der Mittwoch - mein "neuer freier" Tag - eh Feiertag) und 2 an Weihnachten (27. + 28.).

              Offenbar stehen mir von diesen 6 Tagen eben nur noch 4 zu (anteilig vom 01.09 - 31.12.).
              D.h. um weiterhin an Weihnachten frei haben zu können, muss ich das an Überstunden aufbringen. Und das ist für mich eben gerade total blöd.

              Ich hätte es wohl besser bei meiner 5-Tage-Woche mit á 4 Stunden belassen sollen und hätte einfach an 4 Tagen immer 1 Stunde länger gearbeitet. Dann hätte ich mir den 5. Tag Überstunden-Frei nehmen können und hätte meine Anzahl an Urlaubstagen behalten. Zumindest bis 31.12. ;-)

      Steht im Bundesurlaubsgesetz.
      Ist doch aber auch total logisch: wen Du nur 4 Tage/Woche arbeitest, brauchst Du doch für eine Urlaubswoche auch nur 4 Urlaubstage einreichen. Sonst wärst Du ja übervorteilt, wenn Du die Arbeitstage reduzierst und die Anzahl der Urlaubstage beibehältst!

      • Ich verstehe dann aber nicht ganz, warum bei der TS der Urlaub von 6 auf 4 Tage gekürzt wurde. Kürzung auf 5 Tage hätte ich nachvollziehen können.

        • Sie hat doch schon Urlaub für 2018 genommen.
          Sie hatte noch 6 restliche Urlaubstage für dieses Jahr, die nun entsprechend auf die neue Arbeitzeit angepasst wurden. Daher verbleiben ihr für 2018 noch 4 Tage.

          • Wird schon stimmen, aber wie kommt man auf das Ergebnis.

            Vorher 5 Tage Woche und sie hat noch 6 Tages Resturlaub.
            Wechsel auf 4 Tage Woche per 01.09. also ein Drittel des Jahres.

            6 / 5 * 4 = 4,8 ... 5 Tage Urlaub hätte ich kapiert.

            Auch anders betrachtet, mit den 6 Tagen Urlaub bei 5 Tage Woche konnte sie sich noch eine ganze Woche Urlaub plus einen Tag nehmen.
            Mit 4 Tagen Urlaub bei 4 Tage Woche schafft sie nur noch eine Woche ganz und Ende.
            Nun könnte man sagen, dafür hat sie aber auch nur 4 Tage Woche und sowieso einen Tag die Woche frei, aber diesen Tag wird sie ja nicht selbst bestimmen können.

    Vorher hatte ein Urlaubstag eine Arbeitszeitgutschrift von 4 Std. gebracht, jetzt bringt ein Urlaubstag einen Arbeitszeitgutschrift von 5,5 Std.

    Du bekommst jetzt mit 4 Urlaubstagen eine Woche frei, vorher waren es 5 Urlaubstage.

    Du hast einen massiven Denkfehler, und wenn du es nachrechnest kommst du selber drauf.

    • Vorher hatte ein Urlaubstag eine Arbeitszeitgutschrift von 4 Std. gebracht, jetzt bringt ein Urlaubstag einen Arbeitszeitgutschrift von 5 Std.

      Klar hab ich einen Denk - oder eher Verständnisfehler, deshalb frag ich ja #rofl
      Nein im Ernst, mir ist schon klar gewesen, dass ich zukünftig weniger Urlaubstage haben werde.
      Aber letztendlich ist es für dieses Jahr eben blöd, weil ich dadurch jetzt an Weihnachten den geplanten Urlaub verloren habe ;-)

Hallo!

Ja, das ist echt doof gelaufen, vor allem durch die Verteilung der Urlaubstage. Trotzdem ist die Berechnung richtig so, kann ja auch der Arbeitgeber nichts für, dass die Feiertage so fallen. Manchmal hat man einfach Pech bei so einer Änderung.
Dafür kannst Du nächstes Jahr über Ostern von Mittwoch bis Mittwoch frei machen mit nur zwei Urlaubstagen.

Du hast jetzt scheinbar vier Arbeitstage. Welche? Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag.
Dann musst du natürlich nur4/5 der Urlaubstage erhalten und brauchst auch nur 4 Tage für eine Woche zu nehmen (es sei denn du arbeitest in Berlin im öD, da ticken die Uhren anders #rofl)

Top Diskussionen anzeigen