BV Einzelhandel frage Erfahrung

    • (1) 17.09.18 - 07:01

      Guten Morgen đź’•

      Ich bin Storeleitung im Einzelhandel Textil mit engem Kundenkontakt habe des Ă–fteren Stress weil wir Ziele bezĂĽglich unserer Kennzahlen erreichen mĂĽssen habe Anfang 7.woche erst einen FA Termin da man frĂĽher nicht all zu viel sehen kann .
      Bis jetzt läuft alles gut habe allerdings nach längerem stechen leichten bis mittelmäßigen druck und ziehen im UL (arbeite 9std am Tag ) habe allerdings noch einen Nebenjob um die Kasse aufzubessern von ca 2,5 std

      Habe auch hashimoto theoridys (Kontrolle in 2 Tagen ) mit Knoten
      und Gebärmutter Halbkrebs (letzte Kontrolle war im Januar mit Stufe 1 Gott sei Dank war vorher 3 🙏
      Bei mir in der Familie neigen wir zu Fehlgeburten bei der 1. Schwangerschaft .
      Hat einer von euch ähnliches und hat da Erfahrung ?
      Versuche mich nicht bekloppt zu machen aber ein bisschen sorge ist trotzdem ..

      Und Ab wann habt ihr ein BV bekommen ?

      • Denke nicht das du ein BV vom Arzt bekommst, das sind keine GrĂĽnde fĂĽr ein BV.
        LG

        (3) 17.09.18 - 07:08

        Bei mir ist es her das ich im Handel (fleischerei) gearbeitet habe, da sich die Gesetze geändert haben kann ich jetzt keine 100% Aussage treffen, jedoch habe ich nie ein BV bekommen. Es waren Auflagen bezüglich Pausen und schweres geben und die Möglichkeit sich mal hinzusetzen aber ein BV war nie im Gespräch. Heute muss ein Arbeitgeber ab Bekanntgabe eine Gefährdungsbeurteilung machen... danach wird so was wohl auch entschieden.
        Dein Nebenjob ist da eine Sache die du dir selbst ebenso ĂĽberlegen solltest wenn dir dein hauptberuf schon anstrengend erscheint.
        LG alles gute

        • (4) 17.09.18 - 07:15

          Geht sich eher darum das der Arzt einem auch die Arbeitszeit mit bv verkĂĽrzen kann da ich im Laden umbauen muss und Lager und co da wir im
          Vergleich zu anderen Läden von uns zu klein sind und deswegen das alles an der Storeleitung hängen bleibt und wir Personal technisch immer im Minimum geplant sind .

          Und nicht wirklich die Zeit ist sich zu setzen sprich die Möglichkeit .
          Und wir eben nach 20uhr arbeiten .
          Habe meinen AG noch nichts gesagt da ich den FA Termin abwarten möchte
          Im Nebenjob ist es eine freie Zeiteinteilung die nicht stressig ist.:)

          • (5) 17.09.18 - 07:36

            Ich verstehe dich und auch deine Ă„ngste bitte verstehe mich da nicht falsch.
            Leider ist es eben in den letzten Jahren nicht mehr so einfach geworden so etwas durch zu bekommen.
            Einerseits gut und anderer Seite sicher gemein.
            Rede mit deinem Arzt und deinem Arbeitgeber.

      Da sind keine Fakten fĂĽr ein BV.

      Am Ende gibt's manchmal ein tz BV damit man weniger arbeitet.
      Aber das bestimmt erst ab 30ssw.

      Du kannst ja Rest Urlaub nehmen um voher in den Mutterschutz zu kommen.

      • Wieso kann ein eingeschränktes BV erst ab der 30. SSW ausgestellt werden?

        Das mediznische wird in der Regel nicht vor der 12. SSW ausgestellt. Aber danach kann jederzeit ein TZ/eingeschränktes BV erteilt werden bzw. totales. Je nach vorliegenden Begründungen. Wichtig ist das die Beschwerden eine drohende Früh- oder Totgeburt nicht gänzlich ausschließen und das die Beschwerden bei Anstrengung verstärkt ausgelöst werden.

        Die angegebenen Gründe sind schwammig, aber auch gleichzeitig schwer als ausenstehender zu überreisen wie relevant sie sind. Anamnese und Krankenvorgeschichte spielt hier durchaus mit eine Rolle. Jemand der zb. bereits eine Totgeburt im 6. Monat hatte, wird aufgrund seiner Vorschichte, schon bei geringen Zimperlein ins medizinische BV geschickt werden und wenn sie ne Art Krebsvorstufe in der Gebärmutter hat - kann ich als medizinischer Leie nicht einschätzen, wie relevant das in Kombination mit den Beschwerden sein kann!

        • "Wichtig ist das die Beschwerden eine drohende FrĂĽh- oder Totgeburt nicht gänzlich ausschlieĂźen "

          Liest Du ab und an auch mal, was Du hier fĂĽr einen Stuss schreibst?

          • Wieso... es gibt Beschwerden und es gibt Beschwerden. Wenn sie Beschwerden hat wie RĂĽckenschmerzen so Dinge wie Druck nach unten in der SS ist das in erster Linie etwas fĂĽr eine AU. Nur wenn z.b. die RĂĽckenschmerzen echte Wehen wären und der Druck nach unten, dazu fĂĽhrt dass sich z.b. der Gebärmutterhals verkĂĽrzt etc. und das weit vor der 37. SSW - ist das ein gerechtfertigter Grund fĂĽr ein medizinisches BV. Die Anamnese spielt da mit rein, ob man z.b. FrĂĽhgeburten schon in der Vergangenheit hatte. Meine Mutter hat vor mir im 6. Monat ne Totgeburt gehabt, vermutlicherlicher Mitauslöser - Stress. Als sie mit mir Schwanger war, bekam sie mit Beginn des 5. Monats und erneuten Stress in Arbeitssituationen ein medizinisches BV - obwohl Stress als solches jetzt an sich kein Grund fĂĽr eines ist. Wo genau ist das also Stuss? Wichtig ist das fĂĽr ein medizinisches BV das Wohl der Mutter oder des Kindes gefährdet ist. Daher kann das nur ein Arzt beurteilen und kein Urbia-User der nur das Symtom sieht aber weder die Auswirkungen noch die Anamnese kennt oder einschätzen kann.

            • Lies Dir einfach mal nur den EINEN SATZ durch, den ich zitiert habe.

              • Ja und ich sag dir - les den Text und den Kontext zur Aussage! Ob ich das jetzt so formuliere oder "der Fortbestand der intakten Schwangerschaft muss vermutet oder ernsthaft gefährdet sein um ein medizinisches BV zu rechtfertigen" klingt anders - sagt aber auch nix anderes aus.

                Wenn das vermutet wird, also das ein fortbestehen des Arbeitsverhältnisses die Schwangerschaft gefährdet und es nicht ausgeschlossen ist, dass durch das Arbeitsverhältnis und die Tätigkeit, der Stressfaktor oder weis der Geier was, die Beschwerden verstärkt werden und es eben zu einer drohenden Früh- oder Totgeburt (alles vor der 24. SSW) kommen KANN - rechtfertig das medizinische Berufsverbot.

                Was genau ist an der Aussage Stuss - Erklärung bitte. Und hack bitte nicht auf der Formulierung rum... sondern nur der Inhalt um den es geht was genau ist an der Aussage falsch? Klär mich auf ich bin offen mir das anzuhören solang es nicht von Beleidigungen oder Unsachlichkeiten gespickt wird. ;-)

                • "Ja und ich sag dir - les den Text und den Kontext zur Aussage! Ob ich das jetzt so formuliere oder "der Fortbestand der intakten Schwangerschaft muss vermutet oder ernsthaft gefährdet sein um ein medizinisches BV zu rechtfertigen" klingt anders - sagt aber auch nix anderes aus."

                  NEIN, eben NICHT

                  Der Satzteil "Wichtig ist das die Beschwerden eine drohende Früh- oder Totgeburt nicht gänzlich ausschließen" ist inhaltlich absoluter Schwachsinn.

                  Welche Beschwerden schlieĂźen denn eine FrĂĽh- oder Totgeburt aus???

    Hi,

    vor der 12 SSW gibts in der Regel, kein medizinisches BV. Da die ersten 12 Wochen generell als kritische Zeit gelten. In der Zeit kannst du aber beschwerdebedingt krank geschieben werden.

    Was anderes beim beruflichbedingten BV. Dieses wird nach Bekanntgabe und wenn der AG kein Mutterschutzgerechten Arbeitsplatz gestalten kann, mit der Bekanntgabe ausgestellt.

    Sollte es auf ein BV (medizinischbedingt) rauslaufen. Gibt es ein totals BV, was branchenübergreifend gilt und eines das Positionsbedingt bzw. eingeschränkt gilt. So hat mir meine Psychiaterin aufgeklärt. Dass sie mir ein eingeschränktes BV auch ausstellen könnte (such ein komplettes) wenn meine beschriebenen körperlichen Beschwerden anhielten (Druck nach unten und stechen, bei körperlicher Anstrengung, längerem laufen oder stehen). Was z.b. bedeuten würde, dass ich meinen regulären Job (im Büro) ausüben darf. Aber zukünftig keine Wechseltätigkeiten mehr, wo ich mit mitgeschleppten Arbeitsmaterial an andere Standorte fahre um dort Probleme vor Ort zu beseitigen oder das ich keine Lagertätigkeiten mehr ausüben dürfte. (Lagertätigkeit bedeutet für mich Schlüssel oder Zylinder aus oder in Regale zu sortieren, keine schwere Arbeit, aber eine mit viel stehen, hocken, stehen, hocken im wechsel.)

    Wenn also deine Haupttätigkeit die Beschwerden verstärkt, kann dir ab der 12. SSW ein medizinisches BV ausgestellt werden, wenn begründet der Verdacht besteht, dass die Tätigkeit selbst zur Beschwerdeauslösung führt. Wenn die 2. Tätigkeit aber stressfreier und daher auch harmloser ist. Kannst du das BV auch einfach nur eingeschränkt für die eine Tätigkeit ausstellen lassen, bei der 2. aber weiterhin arbeiten gehen. Das ist der Unterschied zur AU. Bei der AU darfst du überhaupt nicht arbeiten gehen, tust du es, hebst du deine AU auf und du musst in beiden Jobs wieder tätig werden. Ein BV hingegen kann auch eingeschränkt ausgestellt werden.

    • Ja, das ist natĂĽrlich der beispielhafte Werdegang - ein BV vom Psychiater wegen gynäkologischer Wehwehchen.

      Es ist ĂĽbrigens weiterhin Unsinn (das hatten wir schon mal), dass man mit einer AUB nicht arbeiten DARF.
      Wenn sie sich das Bein bricht und deshalb nicht mehr als Fahrradkurier arbeiten könnte, dürfte sie trotzdem weiterhin an einer Telefonhotline "arbeiten".

      • Sofern der Arzt das auch so sieht - absolut. Aber da wĂĽrde ich mir tatsächlich die Bestätigung holen vom Arzt das das eine erlaubt ist und das andere nicht. Damit man später nicht rechtfertigungstechnisch beim Hauptarbeitgeber in der Luft hängen gelassen wird. Wäre im ĂĽbrigen des gleiche wie ein eingeschränktes BV was sich nur auf die ausgeĂĽbte Tätigkeit bezieht.

        Du auch wenn das jetzt bei mir nicht der Fall ist. Aber auch psychologische Probleme können sich auf die intakte SS auswirken. Beispielsweise Mobbing am Arbeitsplatz da ist dann der Psychiater der korrektere Ansprechpartner als der Gynäkologe. Sie hat mir das auch mehr allgemein erklärt - nicht das das in meinem Fall zutrifft sondern man unterhält sich ja beim Psychiater über dies und jenes und nachdem ich ihr eben gesagt hatte das ich mit Druck nach unten diesmal zu tun habe und das Anstrengungstechnisch ausgelöst werden kann - das aber bis dato nix negatives bewirkt außer das es unangenehm ist... hat sie eben gesagt. Wenn sich daran was ändert und es z.b. zu ner Gefährdung der SS käm aufgrund von Anstrengung. Könnte ich mich auch an Sie wenden, nicht nur an die Frauenärztin (falls die mal im Urlaub sein sollte etc.) - ihr würde dafür auch schon die schriftliche Aussage der Hebamme völlig ausreichen die die Lage ebenfalls einschätzen kann. Und wenn Stress das nachweislich mit auslösen würde (wie gesagt trifft bis dato ja bei mir nicht zu) - darf sie als Psychiaterin auch ein BV oder eingeschränktes BV ausstellen.

Top Diskussionen anzeigen