Elternzeit-Ende - wieder Vollzeit

    • (1) 19.09.18 - 12:02

      Hallo zusammen

      ich suche mir schon seit Tagen im Netz ein Wolf und werde nicht so recht fündig, irgendwie beantwortet keiner meiner gefundenen Einträge wirklich meine Frage.
      Ich hoffe, hier kann mir jemand etwas mehr Licht ins Dunkeln bringen.
      Zu meiner Frage (ich versuche es verständlich zu erklären)
      Meine Elternzeit endet nach 5 Jahren im Februar, erstes Lebensjahr der Zwillinge war ich zu Hause, die anderen vier Jahre arbeite ich 30h die Woche in der gleichen Firma.

      Wenn meine Elternzeit zu Ende ist, dann gilt wieder mein Vollzeitvertrag, soweit klar. Es sei denn, ich unterschreibe einen Teilzeitvertrag.
      Worauf ich hinaus will. Durch die Elternzeit ruht mein Arbeitsvertrag mit Vollzeit. Gibt es irgendeine rechtliche Grundlage oder ähnliches, dass man die Elternzeit ausklammern kann?
      Es geht darum, dass ich gewisse Vorteile nicht erhalten soll, wenn ich wieder Vollzeit einsteige, weil ich ja die letzten fünf Jahre nicht Vollzeit gearbeitet habe (Davor 12 Jahre Vollzeit plus Ausbildung in dem Betrieb).
      Ich meine gelesen und gehört zu haben, dass die Elternzeit nicht zählt, auch wenn man in dieser Teilzeitbeschäftigt ist. Sicher bin ich mir natürlich nicht.
      Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt und es ist klar, worauf ich hinaus will.

      Wäre super, wenn da jemand etwas genaueres weiß oder mir sagen kann, nach was ich im weltweiten Netz suchen soll.

      Vielen Dank im voraus.
      seinspaetzle #winke

      • Dein alter Vertrag, der jetzt 5 Jahre geruht hat, muss wieder voll erfüllt werden, z.B. auch mit Urlaubs- Weihnachtsgeld, vermögenswirksamen Leistungen, etc. Aber eben nur, was vertraglich vereinbart wurde und nicht, was der AG vielleicht während deiner alten Vollzeittätigkeit freiwillig noch zusätzlich angeboten hat. Wichtig ist also, was in deinem Vollzeitvertrag steht!

        • Vielen Dank für deine Antwort.
          Es geht um ausgehandelte Dinge im Tarifvertrag, die nun nicht für mich gelten sollen aufgrund meiner Elternzeit.
          Ich bin der Meinung, dass die Elternzeit gar nicht gerechnet werden darf, weil ja der Vertrag ruht und ich auch wieder Vollzeit einsteige. Und zweitens sind nur Arbeitnehmer/innen in dem Tarifvertrag ausgeschlossen worden, welche nach Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) beschäftigt sind.

          Daher sollte ich wissen, ob es eine rechtliche Grundlage gibt, dass die Elternzeit angerechnet wird oder eben ausgeklammert wird.

          • Wie gesagt, es gilt dann wieder dein Vollzeitvertrag. Und wenn in dem der Tarifvertrag verankert ist, dann gilt alles was da drin steht auch für dich. Für die Wiederaufnahme deiner Vollzeittätigkeit ist es völlig irrelevant ob du in der Zwischenzeit einen anderen Teilzeitvertrag hattest, gar nicht gearbeitet hast, woanders gearbeitet hast,...! Da gibt es dann auch nicht "einzurechnen" oder "auszuklammern" - es gilt wieder dein alter Vertrag, Punkt!

            Was ist das denn genau für ein AG? Eine große Firma sollte das ja wissen oder hat selbst Juristen in der Personalabteilung, die das wissen. Hast du eine Arbeits-Rechtsschutzversicherung? Dann ruf da mal an, die setzen deinem AG nen netten Brief zur Erläuterung auf.

            • Hallo.

              das Problem ist die Personalleitung.
              Wir sind eine weltweite Firma mit mehreren Standorten. Jeder Standort hat eine eigene Personalleitung.
              Ich bin Mitglied der IGM und habe auch schon Betriebsrat und IGM mit einbezogen, aber ich bekomme nur schwammige Antworten.

              Es geht um folgendes.
              Ich möchte Anspruch auf die ausgehandelte verkürzte Vollzeit nehmen. D.h. ich reduziere meine wöchtentliche Arbeitszeit ohne einen Teilzeitvertrag zu unterschreiben, ich behalte also meinen Vollzeitvertrag.
              ich habe den Antrag gestellt und dann wurde mir gesagt, dass geht nicht, weil ich ja in Elternzeit bin und ich darauf keinen Anspruch habe.
              Ich habe darauf hin recherchiert und finde nichts genaues. Außer, dass Teilzeitbeschäftigte keinen Anspruch haben und das bin ich ja nicht.
              Lade mal ein paar Auszüge hoch.

              • Sorry, ich lese mir das jetzt nicht alles durch. Scheint mir ein sehr spezieller Fall zu sein. Natürlich musst du erstmal wieder in deinen Vollzeitvertrag einsteigen, um dann die dort möglichen Vorzüge in Anspruch nehmen zu können. Liegt es also vielleicht nur an dem Zeitpunkt, zu dem du jetzt den Antrag gestellt hast?

                Ich kann dir da jetzt nicht weiter helfen, im Zweifel solltest du es von einem Arbeitsrechtler prüfen lassen.

            Das ist der Auszug aus dem Tarifvertrag

            Auszug aus Aushang der Firma am Informationsbrett

            Das ist ein Auszug aus dem Antrag auf verkürzte Vollzeit


            Alles in allem bin ich der Meinung (und der Betriebsrat eigentlich auch), dass ich die Vorraussetzungen erfülle. Die IGM hat bis jetzt nichts richtiges dazu gesagt. Und die Personalleitung bei uns im Werk sagt, ich bin in Elternzeit, daher gilt das für mich nicht, wenn ich aus der Elternzeit zurück kehre. Erst wenn ich ein halbes Jahr Vollzeit gearbeitet habe, kann ich den Antrag auf verkürzte Vollzeit stellen. Also müsste ich ein Jahr Vollzeit arbeiten ehe ich wieder reduzieren kann.
            Alternativ wird mir ein Teilzeitvertrag angeboten. Was ich aus persönlichen Gründen eigentlich nicht möchte.

            Lg seinspaetzle

        In der Regel zählt Elternzeit sogar wie normal gearbeitet für Betriebszugehörigkeit usw.

        • Hallo susannea

          dass weiiß ich und das ist auch nicht das Problem, Betriesbzugehörigkeit wurde weiter gezählt.
          Ich schreibe weiter unten die genaue Situation und füge auch Bilder / Ausschnitte bei zum besseren Verständnis.

          lg seinspaetzle

Hallo,

dazu musst du doch in erster Linie deinen Tarifvertrag lesen. Bei mir würde z. B daran gezweifelt ob ich trotz Elternzeit in die nächst höhere Besoldungsstufe rutsche oder nicht. Der Tarifvertrag gab mir recht.

Auf der anderen Seite war ich total überrascht als mein Chef plötzlich mit Geschenken vor mir stand und mich auf mein Firmenjubiläum aufmerksam machte. Hätte nicht gedacht dass Elternzeit einfach zur Betriebszugehörigkeit zählt...

Vielleicht musst du aber auch einfach sagen worum es konkret geht, damit man dir hier helfen kann.

LG grinsekatze

  • Hallo grinsekatze

    ich habe ein paar Auszüge hochgeladen und die Situation ein paar Beiträge weiter oben erklärt.
    Vielleicht schaust du mal drüber?

    Ich bin echt mit meinem Latein am Ende, und Betriebsrat und IGM versuchen zu helfen, aber bisher gab es eine nennenswerten Erfolge oder Nachweise, dass ich auch das Recht auf verkürzte Vollzeit habe.

    lg seinspaetzle

    • Hallo,

      habe es mir angesehen und kann nirgendwo rauslesen dass du keinen Anspruch hättest oder bist du seit weniger als 2 Jahren im Betrieb? Die Voraussetzungen erfüllt du doch alle.

      Warum arbeitest du nicht einfach Teilzeit in Elternzeit? Du hast doch mindestens noch 1 Jahr übrig?

      Das nütze ich momentan und du genießt dann z. B noch besonderen Kündigungsschutz. Ab einer gewissen Betriebsgröße können Sie es dir nicht verwehren.

      Mir ist es auch wichtig dass mein Vollzeitvertrag unangetastet bleibt.

      • Danke dir,

        genauso lese ich es auch raus.

        Ich habe nur 5 Jahre Elternzeit, weil meine Kinder vor dem 01.07.2015 geboren sind, davor musste ich ein Jahr Elternzeit nicht in ersten 24 Monaten sondern in den ersten 12 Monaten nehmen. Daher fehlt mir ein Jahr.

        Ich werde meinen Vollzeitvertrag erfüllen, sollte es mir nicht genehmigt werden. Allerdings werde ich jedes Vierteljahr den Antrag stellen, so bin ich auf der sicheren Seite, wenn es wirklich geklärt ist.

        Danke dir für deine Meinung und die Zeit, die du dir genommen hast.

        lg seinspaetzle

Top Diskussionen anzeigen