Fahrgeld/Pendlerpauschale

    • (1) 22.09.18 - 10:47

      Hallo,
      ich beginne demnächst wieder zu arbeiten, allerdings bei einem neuem Arbeitgeber.
      Mein Problem:
      ich habe gestern mit dem zukünftigem Chef ausgemacht 1400 für 20 stunden.
      So nun meldet er sich heute und sagt das er 1300 als gehalt ansetzt und 100 euro wegegeldpauschale.
      Mein bedenken: Dann komme ich zwar auf meine 1400 bleibe aber immer noch auf den benzinkosten sitzen da sie ja die 100 euro als wegegeld versteuert und ich kann das ja nicht mehr ansetzten.
      versteht ihr was ich meine:
      Wenn sie gesagt hätte 1400 und Wegegeld 100 dann wäre min Gehalt wie abgemacht 1400 plus 100 euro Wegegeld , das hört sich für mich natürlich besser an, als wie 1400 ausgemacht, jetzt 1300+100 Wegegeld. ich habe ja dann insgesamt meine 1400 aber bleibe auf den benzinkosten sitzen, da ich diese nicht selbst versteuern kann,. sie hat das für sich günstiger gemacht aber für mich zum Nachteil. Bevor ich was unterschreibe brauche ich gewissheit. Oh mann. ich sehe da keinen Vorteil für mich. was meint ihr.
      Danke schon mal im Voraus für die Antworten. Liebe Grüße

      • Du meinst, weil du die Wegegeldpauschale bekommst, kannst du deinen Arbeitsweg nicht mehr von der Steuer absetzen? Wie weit ist denn dein Arbeitsweg? Vielleicht lohnt es sich trotzdem für dich.
        Blöd ist es natürlich auch, weil du nicht auf 1400 € Rente zahlst und entsprechende Ansprüche aufbaust, aber da kommt es wahrscheinlich auf die 100 € nicht an.

        Sind es denn dann 1300 brutto + 100 € netto oben drauf? Oder müssen die vollen 1400 € versteuert werden? Denn sonst ist es für dich vielleicht sogar interessant, weil du ja Lohnsteuer und Sozialabgaben nur auf die 1300 € zahlst. Gib das doch mal bei einem Brutto-Netto-Rechner im Internet ein.

      1400 Euro ist doch Brutto, oder? Dann kommt doch mehr raus bei 1300 Euro Brutto+ 100 Euro Wegepauschale, blöd ist nur, dass das eben bei ALGI oder anderen Lohnersatzleistungen (auch bei BV) nicht mit zählt.

      Also ich würde dann nachverhandeln und sagen, dass du dann gerne 150 Euro Wegepauschale hättest oder 1350 Euro Brutto plus 100 Euro Wegepauschale, damit du insgesamt die selbe Höhe hast oder ähnliches.

      • Ja 1400 wäre brutto war ausgemacht.
        jetzt hat sie angerufen 1300 und 100 Benzingeld
        ich arbeite 3x die Woche und habe 22 km eine Fahrtrichtung

        • Also ich bin kein Steuerexperte, aber der Arbeitsweg, den du beim Lohnsteuerjahresausgleich ansetzen könntest liegt ja dann pro Monat bei ca.
          4 Wochen x 3 Tage x 44 km = 528 km x 0,30 € = 158,40 €
          Erstens bin ich mir gar nicht sicher, ob du dann den Rest (58,40 €) nicht doch noch irgendwie bei der Steuer geltend machen kannst und zweitens wirkt sich das ja nur auf die Steuerschuld aus, das Geld bekommt man ja nicht 1:1 zurück. Daher würde ich jetzt mal sagen, dass du mit den 100 € erstmal ganz gut fährst.

          Und wie gesagt, bei 1300 € brutto + 100 € netto dürfte dir doch am Ende mehr bleiben als bei 1400 € brutto. Hast du es mal eingegeben mit deiner Steuerklasse, etc.?

          Das einzig doofe ist eben das Thema, dass susannea Ansprach mit den Lohnersatzleistungen. Denn dann wird für eine spätere Berechnung des Mutterschaftsgeld, ggf. auch Elterngeld, etc. bei einem weiteren Kind natürlich nur die 1300 € herangezogen, denn in dem Moment in dem du nicht mehr zur Arbeitsstelle fährst, wird natürlich auch kein Wegegeld mehr bezahlt.

Genau so!

(15) 23.09.18 - 21:32

Fahrtkosten für Wege von der Wohnung zur Arbeitsstätte sind steuerpflichtig und beitragspflichtig.
Wenn nur die Fahrtkosten gem. § 9 EStG berechnet werden, also einfache Entfernung x Anzahl der Tage im Monat x 0,30€/km, dann k a n n der AG diese Fahrtkosten pauschal mit 15 % LSt zzgl. SoliZ zzgl. KiSt versteuern. Dann sind die Fahrtkosten in der SV beitragsfrei.
Zahlt der AG mehr als das, was man in der Steuererklärung angeben darf, dann muss der übersteigende Betrag versteuert und verbeitragt werden.
Oder es wird eh alles individuell versteuert und verbeitragt.

Top Diskussionen anzeigen