In Elternzeit arbeiten

    • (1) 29.09.18 - 11:46

      Hallo zusammen,
      Ich habe vor, nach der Geburt zwei Jahre in Elternzeit zu gehen.
      Ich könnte mir gut vorstellen, nach dem ersten Jahr einen 450€ Job zu machen.
      Macht es dann Sinn nur Basiselterngeld zu beantragen, da ein Einkommen ja auf die Auszahlungssumme angerechnet wird?
      LG und danke schonmal für eure Antworten!

      • (2) 29.09.18 - 12:02

        Also, du musst zwar bei der Elterngeldstelle deinen Minijob angeben, er wird aber nicht in dem Sinne angerechnet, dass dann dein Elterngeld Plus weniger werden würde. Du darfst (ich hoffe das ich das jetzt so auch richtig verstanden habe) so viel dazuverdienen, wie es an dein altes Gehalt anreicht.

        Ich werde das auch so machen, dass ich 9 Monate Basiselterngeld (inkl. Mutterschaftsgeld) und dann noch 6 Monate Elterngeld plus beantrage und dann ab August wieder auf 450 Euro Basis arbeite. Hab das durch den Elterngeldrechner gejagt, da änderte sich nichts an der Elterngeld Plus Summe.

        • (3) 29.09.18 - 20:42

          Das mag in deinem speziellen Fall so sein, ist aber stark abhängig vom Verdienst vorher und parallel zum Elterngeld. Dass es sich nie auswirkt ist nicht richtig.

          Ja, wenn man ganz sicher gehen will kein Elterngeld zu „verschenken“ und im ersten Jahr eh nicht arbeiten will ist Basiselterngeld und selbst einteilen sinnvoll.

          • (4) 29.09.18 - 20:46

            Ja ich war jetzt von knapp 1000 Euro Basiselterngeld ausgegangen.

            Und halt von dem hier benannten Minijob.

            Deshalb sagte ich ja auch, dass man das selber gut berechnen kann online.

            • (5) 29.09.18 - 21:01

              ok, hat sich nämlich sehr allgemein angehört. die höhe des basiselterngeld der TE ist ja nicht gekannt, warum also gerade 1000€...könnte ja ein ganz anderer betrag sein.

              • (6) 29.09.18 - 21:05

                Ja, ich war halt von mir ausgegangen und deswegen der Verweis auf den Rechner.

                Klar kann man es auch einfach als Basiselterngeld auszahlen lassen, ich persönlich wäre da wohl nicht so konsequent 😅 mit dem sparen und ich habe halt auch keinen Verlust.

      (7) 29.09.18 - 12:08

      Ja natürlich macht das genau aus dem Grund dann Sinn!

      Vielleicht hilft dir das weiter.

      https://m.eltern.de/beruf-und-geld/job/nebenjob.html

      • (9) 29.09.18 - 20:46

        Hier geht es ja aber nicht um Elterngeld Plus in deinem Beispiel.

        • (10) 29.09.18 - 20:53

          Gilt aber genauso fürs ElterngeldPlus, dass es keinen Freibetrag gibt!

          • (11) 29.09.18 - 20:56

            Ja es gibt keinen Freibetrag, das ist mir schon klar. Aber hätte hier in dem Beispiel die Dame Elterngeld Plus und den Minijob, dann wäre die Rechnung halt ganz anders und sie hätte keinen "Verlust".

            • (12) 29.09.18 - 21:00

              Nein, die Rechnung wäre erstmal genauso, aber die Kürzung auf maximal 50% des Elterngeldes erfolgt noch.

              Aber die Zahlen gehen eh nicht, da es noch 67% sind, aber bei 1200 Euro Einkommen gibt es nur noch 65%.

              • (13) 29.09.18 - 21:03

                Ja du hast wie immer recht. Trotzdem verliert man bei Elterngeld Plus, wenn das Basiselterngeld hoch genug ist und man nur einen Minijob macht kein bis kaum Elterngeld.

                Ja man kann es sich auch selber aufteilen, aber das muss man halt dann auch durchziehen.

                • (14) 29.09.18 - 21:06

                  Ich würde das selbst aufteilen trotzdem vor- und durchziehen. Es gibt einem dann deutlich mehr Freiheit, z.b. doch ein paar
                  mehr Stunden zu arbeiten als bloß für 450€, wenn es gut klappt oder z.b. langsam die Stundenzahl aufzustocken, etc.

                  • (15) 29.09.18 - 21:08

                    Ja das stimmt natürlich, würde für mich halt nicht in Frage kommen, da ich in meinem Job min. 30 Stunden arbeiten müsste und das so früh nicht möchte und so erst mal meinen alten Job auf 450 Euro Basis mache. Sind nur 2 Nachtschichten im Monat. Das ist quasi wie 2 Jahre Elternzeit 😅

                (16) 29.09.18 - 21:22

                Es soll sowohl Leute geben, wo sich das deutlich auswirkt, weil sie eben keine 1000 Euro Elterngeld erhalten und auch Familien geben, wo ein Aufteilen gar nicht notwendig ist, sondern der Minijob total reicht.

      (17) 29.09.18 - 20:58

      Deswegen der Link. Da steht alles was man wissen muss bei einen Nebenjob und Elternzeit.
      Hab natürlich nicht weitergelesen.

Top Diskussionen anzeigen