Betriebsschließung in Elternzeit

    • (1) 05.10.18 - 12:15

      Hallo!
      Ich habe 3 Jahre Elternzeit beantragt. Meiner Firma geht es aktuell sehr schlecht daher möchte ich mich über eventuelle Situationen im Vorfeld erkundigen.
      Angenommen innerhalb der ersten zwei Jahre in denen ich während der Elternzeit auch Elterngeld beziehe würde meine Firma komplett schließen. Das wäre doch nicht wirklich schlimm für mich und ich wäre weiter krankenversichert und würde ja auch Elterngeld bekommen richtig oder hätte ich irgendwelche Lücken weil der Arbeitgeber wegfällt?

      Was passiert aber nun, wenn meine Firma im dritten Jahr, wenn ich kein Elterngeld mehr beziehe komplett aufgelöst wird und schließt, dann bin ich ja auch nicht mehr in Elternzeit weil es ja keinen Arbeitgeber mehr gibt der hinter mir steht und soweit ich weiß bin ich nur krankenversichert, wenn ich entweder in Elternzeit bin oder Elterngeld beziehe und das ist ja dann beides im dritten Jahr nicht mehr der Fall? Und wegen der Betreuung stehe ich ja auf dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung? Verheiratet bin ich auch nicht, aber ich lebe mit meinem Partner dem Vater meines Kindes zusammen. Ich müsste mich also privat krankenversichern richtig? Entstehen mir dadurch in der Zukunft irgendwelche Probleme (kann ich mich also vielleicht nie wieder später privat versichern lassen?) und welche Lücken habe ich außerdem noch, was ist mit der Rentenversicherung Pflegeversicherung etc? Ich habe bei meiner Mutter noch einen Zweitwohnsitz könnte ich mich über sie krankenversichern lassen?

      Ich habe im Vorhinein drei Jahre Elternzeit beantragt was wäre theoretisch wenn im dritten Jahr meine Firma schließt und ich dann tatsächlich wieder arbeiten gehen würde weil ich eine Betreuung hätte könnte ich dieses dritte Jahr irgendwann später nachholen oder ist es einfach weg?

      Vielen lieben Dank

      • Deine Firma kann nicht schließen solange du noch angestellt bist, sie müssen dir vorher kündigen und dazu die Zustimmung der Aufsichtsbehörde einholen.

        Elternzeit wäre mit Kündigung dann weg, aber ab wann dann entscheidet die Aufsichtsbehörde.

        • Agenommen weil es keine Firma mehr gibt und auch keine Beschäftigung würde die Aufsichtsbehörde zustimmen könnte ich dieses Jahr Elternzeit dann auch später bei einem neuen Arbeitgeber nie nachholen? muss ich mich nur privat krankenversichern oder habe ich sonst noch irgendwelche Lücken bezüglich Rente Pflegeversicherung etc

          • Nochmal, eine Firma kann nur geschlossen werden, wenn sie keine Mitarbeiter mehr hat, also die Aufsichtsbehörde müsste erst deiner Kündigung zustimmen und nicht anders rum ;)

            Nein, wenn du drei Jahre genommen hast, sind die weg.

            Du musst dich nicht privat, sondern freiwillig gesetzlich versichern.


            Rente ist es egal, ob du in Elternzeit bist oder zur Kindererziehung zu Hause bist.

            • Hallo, angenommen ich würde einen Betreuungsplatz suchen und arbeiten gehen dann würde ich später nie wieder dieses eine Jahr, wo ich eigentlich noch zu Hause bleiben wollte nachholen können, nur weil ich es im vorhinein schon beantragt habe und alles einfach blöd gelaufen ist wegen der Finanzierung, denn andersherum kann man ja auch durchaus später noch mal Elternzeit nehmen?

              • Was du angemeldet hast ist weg, ja und das ist egal, was mit deinem AG ist.
                Das muss man sich vorher überlegen, hat man es angemeldet ist es verbindlich und man kann nur TZ in EZ arbeiten.

      (7) 06.10.18 - 07:36

      Susannea hat ja schon das Wichtigste geschrieben:
      Wenn die Firma dichtmacht, wird sie bei der Aufsichtsbehörde Deine Kündigung 'beantragen' und die Aufsichtsbehörde wird der vermutlich zustimmen.
      Dann hast Du im dritten Jahr der Elternzeit zwei Optionen:
      - Du suchst einen Betreuungsplatz für Dein Kind und meldest Dich arbeitslos. Damit bist Du weiter kostenfrei krankenversichert.
      - Du bleibst einfach so zuhause und zahlst die Krankenkassenbeiträge selber. Das sind so ca. 150€ / Monat. Du musst nicht in die PKV wechseln.

      Bei Deinen Eltern kannst Du Dich nur versichern, wenn Du unter 25 Jahren alt bist und Dein Einkommen 450€ nicht übersteigt. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob nicht ein theoretischer Unterhaltsanspruch Deinerseits gegenüber Deinem Freund als Einkommen gelten könnte.

      Grüsse
      BiDi

Top Diskussionen anzeigen