BV und Firma gibts bald nicht mehr

    • (1) 08.10.18 - 12:15

      Hallo, hatte jemand vielleicht schon die Erfahrung machen müssen bzw weiß jemand wie ich weiter vorgehen muss ? Bin im berufsverbot und die Firma gibt es ab nächsten Monat nicht mehr ! Ich weiß, das ich da geschützt bin ! Aber muss ich mich jetzt irgendwo melden oder geht das alles automatisch? Lg

      • Wer hat das BV erteilt? Der AG oder der Frauenarzt?

        Wenn die Firma aufgelöst wird, dann muss dein AG dich über einen Antrag bei der Aufsichtsbehörde kündigen, die Kündigung wird zugelassen werden. Dann meldest du dich arbeitslos, falls du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst. Bitte jetzt schon mit der AfA Kontakt aufnehmen und das ankündigen.

      Also ich denke nicht, dass du ein Berufsverbot hast. Wenn dann ein Beschäftigungsverbot!

      Da du es vom FA bekommen hast, es also medizinische Gründe hat, wirst du ja kein Geld vom Arbeitsamt bekommen, da du nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.

      Gekündigt werden kannst du, wie geschrieben, nur mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde.

      Hast du denn schon eine Kündigung bekommen? Wird die Firma übernommen von jemandem?

      • Ja beschäftigungsverbot

        Also das ist so !
        Arbeite im Familienunternehmen, wir sind eine Fremdfirma im Hotel ! Wir würden jetzt gekündigt vom Hotel ! Und meine Mutter gibt die Firma komplett auf !

        • NOchmal: hast du eine Kündigung bekommen mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde?

          Die benötigt deine Mutter (dein AG) nämlich. Bis dahin kann sie die Firma auch nicht schließen und du bekommst weiterhin dein BV-Lohn.

    • (18) 08.10.18 - 13:13

      Das Beschäftigungsverbot kann der AG natürlich nicht mehr geltend machen, wenn er die Kündigung verpaßt haben sollte. Denn ab dem Zeitpunkt, wo es den Arbeitsplatz nicht mehr gibt, gibt es auch keine Gefährdung mehr, die das BV rechtfertigen könnte.

      Um die Kündigung führt also kein Weg vorbei.

      • (19) 08.10.18 - 13:46

        1. hat sie ja ein BV vom Arzt und
        2. kann ja ohne Kündigung die Firma doch nicht geschlossen werden.

        • (20) 08.10.18 - 13:58

          1. hat sie ja ein BV vom Arzt und

          Wenn die Firma geschlossen hat, besteht keine Arbeitsplatzgefährdung mehr und das BV vom Arzt kann der AG nicht mehr abrechnen. Es ist hinfällig. Das ist in dem Fall unerheblich von wem sie es hat. Vom Arbeitsplatz, den es gar nicht mehr gibt, gehen keine Gefährdungen mehr aus. Logisch, oder?


          2. kann ja ohne Kündigung die Firma doch nicht geschlossen werden.

          Natürlich kann die Firma geschlossen werden, und der AG muss die Mitarbeiter kündigen. Oder Insolvenzverwalter, je nach dem.

          • Aber auch wo anders darf ich in meinem Zustand nicht arbeiten ! Muss die ganze Schwangerschaft sehr viel liegen , hatte schon eine op und wir hoffen das ich es weit schaffe ! Also brauch ich mich ja nicht Arbeitssuchend zu melden !? Werde auf jeden Fall berichten , wie es ausgeht

            (25) 08.10.18 - 17:43

            Du solltest dich in dem Fall krankschreiben lassen und trotzdem arbeitslos melden. Ich glaube, dann erhälst du Geld von der KK. Auf jeden Fall musst du dich irgendwo melden wegen Rentenversicherung, Krankenversicherung etc.

Top Diskussionen anzeigen