Gehalt bei BV

Ich habe einen 450 Euro Job und beginne bald wieder auf 80 Stunden im Monat, würde also über 300 Euro mehr verdienen.
Wir beginnen bald mit einer künstlichen Befruchtung. Ich würde dann gerne weiter arbeiten, es kann aber ja auch ganz anders kommen.
Ist es richtig lt. Mutterschutzgesetz zählt bei mehr Gehalt nicht die letzten 3 Monate vor SS, sondern das neue Gehalt, auch wenn ich z.B. erst im ersten Monat dort bin?
Ist der selbe Träger, auch weiterhin unbefristet und halt von Minijob auf 80 Stunden im Monat.

Lg

P.s. ich hatte es so Verstanden, dass bei Lohnerhöhung dieses zählt. Ich habe ab November, also mehr Stunden und auch eine Lohnerhöhung.

Wie passt das BV da mit rein? Du bist zum jetzigen Zeitpunkt nicht schwanger #kratz.

Ich Frage für den Fall, wenn es so wäre, ab nächsten Monat. Ob ich das richtig verstanden habe :)

Und weshalb solltest du ein Beschäftigungsverbot bekommen?

Es ist eine künstliche Befruchtung. Damals hatte ich eine starke ÜS und meine Nieren spielten nicht mehr mit.
Schade, dass es mir niemand beantwortet, stattdessen muss ich Spalier stehen. Schade

Hinzu kommt noch mein Beruf, nicht Schwangeren gerecht mit Keimen. Ich hoffe nun mag jmd meine Frage beantworten.

weiteren Kommentar laden

Ja, aber verlass dich nicht auf ein BV. Ist seit diesem Jahr etwas anders.

Ich habe ehrlich gesagt Angst davor. Ich will nicht zu Hause bleiben. Alleine schon wegen dem Geld.
Und ich kenne es ja schon 9 Monate eingesperrt zu sein.
Ich wollte nur wissen ob ich es richtig verstehe, für den Fall der Fälle. :)

Daher ja meine Antwort, ja, du verstehst es richtig und wenn du eh kein BV willst, dann kannst du doch prima weiter arbeiten. Ggf. halt Akten sortieren, Empfang etc, was auch immer du jetzt beruflich machst, nur ohne Keime.

Es gibt kein pauschales BV mehr für Erzieherinnen, Pflegekräfte, Lehrer etc. Und man darf es seit diesem Jahr ablehnen.

weiteren Kommentar laden

Meine Frage wurde beantwortet. Danke