Dienst nach Vorschrift wegen Kinderwunsch

    • (1) 16.10.18 - 11:11

      Mein Mann und ich haben uns nach langem Überlegen für den Wunsch nach einem zweiten Kind entschieden.
      Nun war ich 4 Wochen krank zum Teil weil ich Magengeschwüre bekommen habe durch die Arbeit. Ich habe leider nur eine Kollegin und die ist nicht ganz einfach.
      Sie hat unter anderem mit Mandanten über meinen Krankheitsverlauf gesprochen ohne meine Zustimmung. Sie hat mich mehrfach im Krankenhaus angerufen und will mir gesundheitlich Vorschriften machen.
      Nun würde das eh schon gespannte Verhältniss ganz kippen wenn ich das anspreche.
      Ich sitze nun hier und reiße mich zusammen.
      Ich wollte eigentlich Bewerbung schreiben nun bin ich unsicher.
      Bewerbungen schreiben und dann sofort schwanger werden ist blöd.
      Hier aushalten und nicht wissen wann es klappt.
      .....
      Gefühlt kann ich es gerade nur falsch machen.

      • (2) 16.10.18 - 12:25

        Hallo,
        ich würde der Kollegin zunächst mal Grenzen aufzeigen. Woher kennt sie deinen Krankheitsverlauf? Hast du ihr alles erzählt? Das geht sie nichts an.
        Woher hat sie deine private Rufnummer? Würde ich ihr gar nicht geben oder für sie nicht erreichbar sein außerhalb der Arbeitszeit.
        Wenn sie dir ständig Ernährungstipps gibt, die du nicht willst, sag ihr, dass es nett ist, du aber schon ärztlich gut beraten worden bist.
        Ich würde zukünftig gar nichts Privates mehr mit ihr besprechen und bei Krankheiten auch nicht ins Detail gehen.
        Sei höflich, aber distanziert. Dann ist ein Großteil deiner Probleme schon nicht mehr existent und es lebt sich leichter.

        • Da ich teilweise zuhause arbeite und man sich mal absprechen muss hat sie meine private Nummer.
          Beim Bescheid sagen hatte ich dazugehörigen gesagt das ich ne Einweisung ins Kh habe und was die machen werden um ab zu klären wie lange ich ausfalle.
          Mein Problem ist das ich egal wie ich ihr das sage sie sofort zickig wird und anfängt mir hier Stress zu machen.

          • (4) 16.10.18 - 14:00

            Das würde ich mir nicht gefallen lassen. Wenn es deine Arbeit beeinträchtigt und du das nicht klären kannst bzw. sie auf deine Klärungsversuche nicht eingeht, würde ich mit dem Chef darüber sprechen.

            Wenn es nur um private Angelegenheiten geht, deine Arbeit aber nicht davon berührt wird, würde ich nicht weiter auf ihre Zickereien eingehen und einfach die Arbeit erledigen. Sie ist ja nur eine Kollegin und keine Freundin und wenn ihr niemand die Grenzen aufzeigt, wird sie ihr Verhalten auch nicht ändern. Lass das nicht mit dir machen.

            Privates würde ich fortan außen vor lassen. Du kannst sagen, wann du vorraussichtlich wiederkommen wirst nach der Krankheit, nicht aber was genau du hast oder gemacht wird.

            Ich würde mit Kinderwunsch nicht die Stelle wechseln wegen einer einzigen Kollegin. Im neuen Betrieb wirst du vermutlich nicht allzu lange bleiben, wenn du direkt schwanger wirst und in Elternzeit gehst. Je nach Chef und Einstellung müsstest du dir dann ggf. nach der Elternzeit direkt wieder was Neues suchen.
            Da würde ich lieber die Sache mit der Kollegin klären und meinen sicheren Job behalten.

      Also auch wenn du eine andere Stelle anstreben solltest, würde ich trotzdem die Kollegin über ihr Verhalten ansprechen und ihr dir Grenzen aufzeigen. So was geht gar nicht!
      Hast du ihr denn den "Verlauf" erzählt oder hat sie einfach irgendetwas erzählt?
      Auf jeden Fall ansprechen!

      Warum redest Du mit dieser Person nicht mal Klartext?

Top Diskussionen anzeigen