Gesundheitliche Sorgen wenn ich wieder arbeiten gehe...

    • (1) 02.11.18 - 18:35

      Ich bräuchte mal euren Rat...

      Zur Zeit bin ich in EZ mit meiner zweiten Tochter.
      Mir geht es gesundheitlich gerade richtig gut. So wie immer wenn ich eine Auszeit vom Job habe...

      So war es bereits bei meiner ersten Tochter.

      Davor hatte ich immer schon Probleme mit Schwindel und Angstzuständen sowie Panikattaken. Habe von 2008 bis 2011 eine Thearpie gemacht.
      Dann wurde ich schwanger (beschäftigungsverbot) und seit dem war der Dauerschwindel weg.

      Als ich wieder anfing zu arbeiten, als Erzieherin im Kiga, begann das gleiche wieder nach einen halben Jahr. Dazu kamen noch Schwindelattaken, Migräne Anfälle, Sehstörungen. Sodass sogar der Verdacht eines Schlaganfalls aufkam. Zum Glück wurde das nicht bestätigt. Ich war bei allen Ärzten die man sich zu dem Thema vorstellen kann...keiner weiß, was das ist oder woher es kommt! schließlich war ich in einer psychosomatischen Reha, 5 Wochen... keine Besserung.
      Bis zu dem Zeitpunkt, dass wir ein zweites Kind planen wollten... da wurde es plötzlich besser und seit dem ich wieder raus bin, Nichts mehr!! Klar, ich hab mal n tüddeln wenn das Wetter umschlägt oder so... aber nicht das was mich Jahre lang verfolgt hat, Angst gemacht und eingeschränkt hat.
      Mir geht es einfach richtig gut.

      Nun kommt aber langsam der Gedanke, dass ich wieder arbeiten muss... eigentlich mache ich meinen Job gerne und ich fühle mich sehr wohl dort. Aber irgendwas scheint mich ja so zu belasten, dass mein Körper solche Reaktionen zeigt.
      Ich habe richtig Angst, dass es mir wieder so schlecht geht und ich wieder in ein so großes Loch falle...

      Habt ihr vielleicht Ideen was ich machen kann?

      Freue mich auf Antworten

      • (2) 02.11.18 - 19:43

        Ich habe definitiv den Eindruck, alle diese Symptome weisen auf extremen Vitamin D-Mangel hin. Du könntest einen Bluttest machen lassen (als Selbstzahler, 30 Euro) und hättest dann Klarheit. Die Therapie ist einfach, günstig und sicher. In 7 Tagen ist der Spuk vorbei.

        (5) 02.11.18 - 19:59

        Hallo,
        müsste es ihr denn bei Vitamin D Mangel nicht durchgängig schlecht gehen, anstatt hauptsächlich bei der Arbeit?
        Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es ihr während Schwangerschaft und Elternzeit gut, nur sobald die Arbeit wieder seinen Lauf nimmt, werden die Beschwerden zunehmend schlimmer. Das passt für mich nicht zu einem immerwährendem Mangel. 🤔

        • (7) 02.11.18 - 20:34

          Der Vitamin D Spiegel schwankt sehr stark, je nachdem wie lange man sich wie oft der Sonne aussetzt. Wenn sie arbeitsfrei hat und dann sonnenbadet oder im Süden Urlaub gemacht hat, kann der Spiegel vorübergehend in einem guten Bereich sein. Er sinkt dann aber auch schnell wieder ab. Ich kenne nicht ihre Lebensgewohnheiten, aber wenn die Ärzte nichts gefunden haben: ein Check wäre lohnenswert. Zumal rund 80% der Deutschen einen Mangel haben, definitiv.

      (8) 02.11.18 - 20:12

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      Du hat immer noch nicht begriffen, daß man nicht alle Krankheiten mit Vitamin D heilen kann, oder? Für mich klingt das nach ner Angststörung und die gehört professionell behandelt, Da ich aber kein Arzt bin, würde ich erstmal vermuten, daß die Arbeit nichts für die TE ist und sie sich umorientieren sollte. Das braucht kein Vitamin D #kratz

(10) 02.11.18 - 20:16

Das ist natürlich schwierig.

Ist eine Reduzierung der Stunden möglich?
Veränderung innerhalb der Arbeitsstelle? Was macht dir dort besonders Freude?
Macht vielleicht ein begleitendes Coaching/Therapie am Anfang Sinn, um dich am Anfang zu unterstützen deinen Berufsalltag für dich besser zu gestalten?
Machst du Sport zu Ausgleich?

Alles Gute

  • (11) 02.11.18 - 22:00

    Hi...
    Also ich muss dazu sagen, ich habe einen guten Arbeitgeber. Der viel fürs Wohlbefinden der Arbeitnehmer macht.
    Zudem habe ich einen guten Stand.
    Ich habe schon reduziert , könnte sicher auch noch weiter reduzieren. Hatte sogar eine 4 Tage Woche, was super war! Leider jetzt nicht mehr möglich, aber das ist ne andere Sache.

    Vor meinen Kindern bin ich geritten, hatte zwei eigene Pferde. Das ist jetzt finanziell und zeitlich nicht mehr möglich.
    Laufen war ich vor den Kindern auch. Das sollte ich wieder anfangen, glaube ich!! Gute Idee... Danke..

    Manchmal ist man so blind und eingefahren, dass man diese Sachen nicht mehr sieht...

Viele Symptome die du beschreibst kommen bei mir von Verspannungen. Die Psyche tut dann ihr übriges.

Eventuell trifft das auch bei dir zu. Gerade im kiga mit den kleinen Stühlen kann ich mir gut vorstellen, das es dort zu Fehlhaltungen kommt.

Gruß Kartoffelpuffer

  • Daran hatte ich auch schon gedacht... war allerdings auch schon beim Orthopäden...
    Der konnte nichts finden...

    Natürlich ist die Haltung im Kiga nicht optimal... kleine Stühle, vieles macht man in gebückter Haltung...
    Dazu die Lautstärke, die 100 prozentige Ansprechbarkeit, das Gewusel...
    Ich gibt sicher stressfreiere Jobs, aber bestimmt auch genug die lauter, schnell und belastender sind...

    Ich denke immer, soviel Frauen haben Job, Kinder, Haushalt und weitere Verpflichtungen und schaffen das auch!! 🙄

    • (14) 03.11.18 - 07:12

      Naja aber jeder hat eine andere Belastungsgrenze. Vor allem wenn du in der Vergangenheit damit schon Probleme hattest, ist es ja nicht abwegig das es wieder auftaucht.
      Bringen dir denn Achtsamkeitsübungen oder autogenes Training etwas?

      • (15) 03.11.18 - 12:13

        Nein leider nicht. Ich in der Reha viel gelernt und auch vorher schon autogenes Training gemacht.
        Das hilft leider auch kaum.
        Und jetzt brauche ich das auch überhaupt nicht.

        Ich kann überall hin. In den Urlaub fahren. Alles alleine machen und denke meist nicht mal dran, was wenn's dir jetzt auf einmal schlecht geht.

        Vorher bin ich kaum noch alleine Auto gefahren. Alleine zuhause bleiben, ein Horror...
        Ich hatte immer so eine Angst

Bei mir war es umgekehrt: Schwindel und Angstzustände zuhause, kaum Probleme auf Arbeit.

Gerade Dauerschwindel kann wirklich psychische Ursachen haben.

Und wenn es so klar jobassoziiert ist, dann würde ich was ändern. Elternzeit nutzen für Weiterbildung und dann was anderes machen, auch reduziert, wenn finanziell machbar.

  • Konntest du was ändern? Wie hast du das gemacht? Weißt du was der Grund bei dir war?

    • Ich habe mich gründlich untersuchen lassen, insbesondere ein MRT vom Kopf. Nachdem dort nix zu sehen war und auch andere Dinge kein Ergebnis brachten, schob ich es wie schon die Herzrhythmusstörungen auf die depressiven Verstimmungen und Angstzustände. Der Ursprungsschwindel kann eine Art Migräne gewesen sein, der Dauerdusel danach war wohl Angstschwindel und ging weg mit Ablenkung, Psychotherapie und Placebos.

      Wenn mir alles zuviel wird, gerade wenn es laut ist, kommt der Dusel manchmal wieder. Aber er geht auch wieder.

      • Ja. Das hört sich ja ähnlich an wie bei mir.
        Da waren auch so viele Dinge im Gespräch.
        Zuletzt eben auch eine Art Migräne, ohne richtig Kopfweh, sondern mit Schwindel und sehstörungen.
        Aber einen Beweis gibt es nicht. Ist nur ausschlussverfahren.

        Toll, dass du es geschafft hast, den Schwindel los zu werden.

        Ich wünsche mir auch, dass er nicht wieder kommt...

(20) 04.11.18 - 12:00

Bist du dir sicher, dass nur die Tatsache, dass du zur Arbeit gehst oder nicht, Auslöser ist, oder gibt es auch andere Faktoren, die in dieser Zeit anders sind?
Z.B. hormonelle Verhütung (bekannt den Cortisolspiegel zu heben, Depressionen und Panikattacken bekannte Nebenwirkung, such Migräne und Sehstörungen nicht unüblich)

Wenn z.B. Verspannungen mit zuständig sind, wäre Sport zu überlegen.
Vielleich brauchst du auch mehr Auszeiten für dich.

  • (21) 04.11.18 - 21:33

    Ja. Das war auch schon mal die Überlegung. Ich habe zwischen den Kindern die mirena Hormonspirale gehabt. Und ich hatte das Gefühl, nachdem sie raus war, war es auch schon etwas besser.

    Verspannungen könnten es auch sein.
    Denn ich merke wärend des Schwindels auch oft n Druck im Nacken. Wenn ich das mit Wärme behandel, bessert sich das oft.

    • (22) 04.11.18 - 22:12

      Die Mirena würde Angstzustände und Panikattacken, depressive Verstimmungen und auch Abbau der Kräfte erklären, und das kann ich als wandelnde Nebenwirkung durchaus so sagen. Der Cortisolspiegel (Stresshormon) ist dauerhaft erhöht, die Leber verbraucht, um die künstlichen Hormone abzubauen, Unmengen an Magnesium, B12, B6, Zink auch ein Ferritinmangel ist häufig.

      Gegen Verspannungen kann gezielter Sport für Rücken, Bauchmuskulatur und den Schulterbereich helfen ;-) und mal eine kleine Massage tut auch ganz gut.

      • (23) 05.11.18 - 08:20

        Danke für die Info ...
        Warum sagen die Ärzte immer, dass ist nicht schlimm, wirkt nur lokal...
        Ich weiß auf jeden Fall, dass hormonelle Vergütung für mich nicht mehr in Frage kommt.

        • (24) 05.11.18 - 15:48

          Die Hormone werden lokal abgegeben, wirken aber systemisch. Bereits 1 Stunde nach setzen der HS sind die künstlichen Hormone in einem Bluttest im Arm nachweisbar (soviel zu wirkt lokal). Es ist sogar so, dass, je nachdem wie schnell die Leber die Hormone abbauen kann, der Hormonspiegel im Blut höher ist, als bei der Pilleneinnahme (Pillenpause und Wirkstoffverlust durch Verdauung)

          Warum die Ärzte das sagen?
          Die erste große Werbekampagne vom Hersteller bewarb genau das, die lokale Wirkung wurde groß propagiert. Klang ja super, der heilige Gral der Verhütung.
          Zusätzlich lässt sich mit der Spirale mehr Geld verdienen als mit dem Verschreiben der Pille. Noch heute hält sich die Werbelüge, und dass, obwohl sie nicht einmal mehr im Beipackzettel stehen darf.

          • (25) 06.11.18 - 08:57

            Woh. Danke für soviel Info.
            Mein FA ist eigentlich n ganz gewissenhafter und eher der Übervorsichtige ... komisch...
            Aber so wie du es erzählst... gut, dass das Ding draußen ist.
            Bei der Pille hieß es ja am Anfang auch, wie toll sie ist und wie einfach das verhüten...

            Danke nochmal und alles Gute

Top Diskussionen anzeigen