Elterngeld - Steuererklärung

    • (1) 03.11.18 - 11:28

      Hallo ihr Lieben,
      Ich muss mal für ganz doofe fragen, denn ich hatte noch nie mit Steuerklärung und so zu tun.
      Ich bin in der SS aus dem Ausland zurück gekehrt. Beziehe somit nur die 300Euro und lebe mit Kind bei meinen Eltern die uns sonst finanziell versorgen,(also keine Leistung vom Staat wie Hartz4 o.ä.)...... wie und mit was läuft das jetzt mit der Steuererklärung ab?
      Habe ja NIX ausser dem Elterngeld zu versteuern

      • (2) 03.11.18 - 11:34

        Wenn du kein Einkommen hast (zB Gewerbe, selbständig, angestellt, Vermietung) und NUR das Elterngeld, musst du gar keine Steuererklärung abgeben.

        Abgeben muss man sie nur, wenn solche steuerpflichtigen Einkünfte und Progressionseinkünfte wie zB Elterngeld und Krankengeld in einem Kalenderjahr gleichzeitig bezogen wurden.

        LG

            • Ja, deine Antwort ist mal wieder Unfug!

              Steht so in jedem Elterngeldbescheid drin, aber wahrscheinlich haben die im Gegensatz zu dir alle mal wieder kein Ahnung.

              • (6) 03.11.18 - 14:45

                Susanne, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

                Diesen Schwachsinn erzählst du jedes Mal bei dieser Frage.

                Beschäftige dich einfach mal mit § 25 EStG und § 56 EStDV. Inklusive informieren, was die Steuerfachbegriffe bedeuten.

                Die richtige Antwort deinerseits heißt dann nicht wie immer "laberrhabarber" sondern "Entschuldige meine wie immer klugscheißerische Art, auch wenn etwas nicht mein Fachgebiet ist."

                • Genau, deine Antwort entschuldige ist wunderbar, denn doch, es steht so auf den Elterngeldbescheiden und so verlangt es zumindest hier auch das Finanzamt, weil sie ja nicht wissen können, ob du nicht doch noch irgendwelche Einkünfte hast.

                  Aber ich habe von dir keine vernünftige Antwort erwartet, du beharrst immer so auf deinem tollen Fachwissen und liegst soviel daneben, aber egal.

                  Du hast es ja gut zusammengefasst nach einem Blick in den Spiegel!

                  • (8) 03.11.18 - 16:43

                    Da steht dort nicht, s. Bild, und wäre auch Unfug. Die Gesetze hast du scheinbar nicht gelesen oder nicht verstanden. SIE HAT KEIN STEUERPFLICHTIGES EINKOMMEN. OHNE STEUERPFLICHTIGES EINKOMMEN KEINE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNGSPFLICHT.
                    Sie ist überdies alleinstehend, so dass die Ausnahme bei Zusammenveranlagung nicht zutrifft.

                    § 56 S. 1 Nr. 2 EStDV
                    Personen, bei denen im Veranlagungszeitraum die Voraussetzungen des § 26 Abs. 1 des Gesetzes nicht vorgelegen haben,
                    a) wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte (SIE HAT KEINERLEI EINKÜNFTE, DER BETRÄGT 0 EURO) den Grundfreibetrag nach § 32a Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 des Gesetzes in der jeweils geltenden Fassung überstiegen hat und darin keine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, von denen ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, enthalten sind,

                    b) wenn in dem Gesamtbetrag der Einkünfte (SIE HAT GAR KEINE EINKÜNFTE, IMMER NOCH 0 EURO) Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, von denen ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, enthalten sind und eine Veranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 1 bis 6 und 7 Buchstabe b des Gesetzes in Betracht kommt.

                    Deine Impertinenz ist wirklich unfassbar.

                    "Weil sie es nicht wissen können" ist im Übrigen kein Grund um eine Steuererklärungspflicht zu begründen. Nach deiner Steuerrecht für Hausfrauen-Logik müsste jeder ALG2-Empfänger Einkommensteuererklärungen einreichen. Siehe auch die zitierten Gesetze.

                    Ich finde es nur schlimm, dass du mit diesem Quark Leute verunsicherst. Und noch unverschämt bist.

                    Übrigens hast du meinem Hauptsachgebietsleiter Einkommensteuer auf der Couch auch ein herzliches Lachen abgerungen. Wir lieben beide Leute, die den Job nicht gelernt haben, aber denen vom Fach die Welt erklären wollen, Frau Lehrerin.

                    • Mal davon abgesehen, dass ja gar nicht klar ist (denn auch Zinsen z.B. sind solch ein Einkommen), dass sie gar kein Einkommen hat, reicht dies alles eben unserem Finanzamt nicht, die verlangen eine Erklärung. und ja, dass sie es nicht wissen scheint dafür ausreichend zu sein, da wird dann nämlich zusätzlich gleich noch eine Begründung verlangt, wie man ohne Einkommen leben kann und wer einen finanziert, weil sonst geschätzt wird!

                      Also Ende der Ansage und außer deinen Antworten ist hier gar nichts unverschämt!

                      • (10) 03.11.18 - 16:54

                        Zinsen unterliegen idR der Abgeltungswirkung und sind nur in Ausnahmefällen zu erklären. Lenk doch nicht mit Nebenkriegssschauplätzen ab, wenn die TE sagt, sie hat sonst NICHTS.

                        Meiner Kenntnis nach veranlagst du mit deinem Mann zusammen wegen Steuerklasse 3/5. Woher willst du da so genau wissen, worauf dein Finanzamt (widerrechtlich) besteht? Kleine Schutzbehauptung?

                        Du liegst einfach total falsch, bist bockig, lernresistent und nicht in der Lage zuzugeben, dass du dich geirrt hast, selbst wenn man es dir mit Rechtsgrundlagen (!!!) widerlegt.

                        Das nenne ich ausgeprägte Chuzpe!

                        Ende der Durchsage? 😂 Bin ich dein Schüler oder was? Komm mal auf den Teppich.

                        • "Woher willst du da so genau wissen, worauf dein Finanzamt (widerrechtlich) besteht? Kleine Schutzbehauptung?"
                          Schon erlebt, soll ja noch mehr als meine Steuererklärung geben!

                          Aber klar, du weißt das natürlich besser oder willst du nur von deinem unverschämten Verhalten ablenken.

                          Achja, wieder erwischt.

                          Und nein, du bist nicht mein Schüler, deshalb habe ich ja gar nicht versucht, den hoffnungslosen Versuch zu unternehmen, dir was zu erklären.

                          Ich lasse mich nur hier von dir nicht so unverschämt behandeln, wo du eben einfach doch nicht alles weißt!

                          Selber Ende de Durchsage!

                          • (12) 03.11.18 - 17:08

                            "Ende der Durchsage" kam von dir! 😂

                            Naja, soll mir egal sein, wie du dich hier zum Klops machst. Du erklärst vermutlich auch noch einem Herzchirurgen, wie er ein Herz zu verpflanzen hat.

                            Spannenderweise lässt du ja sämtliche vorgelegten Rechtsgrundlagen und selbst den von dir als Begründung angegebenen Elterngeldbescheid, in dem das gerade nicht so drin steht, unkommentiert. Das sagt doch schon alles.

                            Ich hoffe, dass die User einfach selbst merken, dass dein unbestreitbar gutes Wissen ums Elterngeld mitnichten im Steuerrecht vorhanden ist. Aus deinen Ausagen resultierende überflüssige Steuerberaterkosten können sie dann ja auf dich umlegen. 😉

      https://www.urbia.de/forum/28-finanzen-beruf/2608859-elterngeld-steuererklarung-bei-ledigen

Top Diskussionen anzeigen