In Probe Zeit gekündigt

    • (1) 06.11.18 - 14:40

      Hallo ihr lieben,

      Ich habe gestern erfahren das ich schwanger bin mit unserem 4. Wunder.
      Hab es gestern auch gleich meinen Chefinnen mitgeteilt (arbeite an einer Tankstelle) , die dann heute um 12 Uhr ein Gespräch wollten.
      Nun war ich da und sie haben mir die Kündigung gegeben, nachdem nicht eingewilligt habe selbst zu kündigen.
      Oder einer Abtreibung zu gestimmt habe.

      Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag und bin/war noch in der Probe Zeit.

      Habe morgen einen Termin beim Anwalt.

      Hatte schon mal jemand so eine Situation? Was kam dabei raus?

      Bin echt gefrustet und sauer und enttäuscht, ich hab mir echt den Arsch für die aufgerissen und dann sowas...

      • Sorry abhaken und neuen Job suchen auf so Chefin kannst du getrost verzichten
        Abtreibung zustimmen geht es noch jetzt kommt die Weihnachtszeit da gibt es bestimmt was Geschäfte suchen Einpackhilfen etc
        Ich glaub mit Anwalt hast auch keine Chance

        Hallo
        Auch in der Probezeit hast du nun Kündigungsschutz. Ich würde das deiner Chefin nochmals sagen. Wahrscheinlich weiß sie es sowieso aber versucht es einfach....
        Die Befristung des Vertrages bleibt aber bestehen.

        Hat sie gesagt du sollst abtreiben oder verstehe ich das gerade falsch? Bin etwas schockiert!!??

        • Ja ihr habt richtig gelesen. Sie sagten das eine Schwangere nicht zu tragen sei, wenn ich einer Abtreibung zustimme und in die Wege leite, dann wäre evtl. noch was zu machen. Ich dachte ich hör nicht richtig, aber die haben einen so klein gemacht, da wusste man nicht was man sagen sollte...

      Boah, das ist ja mies, krass. Einer Abtreibung nicht zugestimmt? Geht es noch bei denen? Ich bin mir nicht sicher ob es in der Probezeit auch gilt, glaube aber du genießt Kündigungsschutz. Anwalt hört sich gut an, zeig denen mal bitte wo es lang geht, das geht echt gar nicht

      LG und Alle Kraft der Welt

      Probezeit gilt Kündigungsschutz. Das Einzige ist, wenn dein Vertrag ausläuft, läuft er aus da kannst du nix machen.

    • Ach, wie furchtbar!!!!! Du arme ♥️
      Ich hab mal kurz recherchiert
      https://www.hallo-eltern.de/schwangerschaft/schwanger-in-der-probezeit/
      Du hast Kündigungsschutz!!!! Auch in der Probe Zeit!!!!!
      Ich wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen, falls du rechtliche Schritte eingehen möchtest. Du bist auf jeden Fall im Recht!!!
      Lieben Gruß
      Musikimbauch mit 1 ⭐und Maikäferchen inside 14 ssw

      Du wirst den Job behalten dürfen und direkt ins BV gehen. Zumindest wurde mir das an der Tankstelle zwecks Nebenjob gesagt. Erstens ist man zu oft alleine und zweitens darfst du als schwangere die Benzoldämpfe nicht einatmen.

      Hinsichtlich der Aussage bezüglich der Abbruchs ... Das ist Nötigung. Und kann auch verfolgt werden. Du hast aber sicherlich keine Zeugen und die beiden werden sich gegenseitig in Schutz nehmen.

      Dir alles Gute!

      Hallo Liebes,

      So ging mir das auch. Hatte im Oktober 2016 meine neue Arbeit beginnen und 2 Wochen später erfahren dass ich schwanger bin. Da war ich allerdings schon unbemerkt in der 16 SSW. Mein Chef wollte mich auch Kündigen und war tierisch Sauer das die Zeit für eine Abtreibung verstrichen war. (Wäre sowieso nie für mich in Frage gekommen). Jedenfalls hatte ich paar Tage später die Kündigung im Briefkasten (war übrigens auch 6 Monate befristet, 4 davon auf Probe) und diese müsste zurück gezogen werden. Die von der Buchhaltung wussten das nicht Mal mit meiner Schwangerschaft und waren entsetzt über sein Verhalten. Jedenfalls dürfen sie dich nicht kündigen und wenn sie dir keine Stelle anbieten können dann müssen sie dich ins Berufsverbot schicken, was übrigens und das ist wichtig der Arbeitgeber machen muss, auch wenn sie sagen das macht der FA! Aber so wie jemand schon schrieb, gegen das Auslaufen deines Vertrages kannst du leider nichts machen

    Eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht kannst Du meines Wissens nach auch ohne anwaltliche Unterstützung einreichen. Und das solltest Du auch schnellstmöglich tun. Wenn Du da die Frist verstreichen lässt, wird die Kündigung rechtskräftig.

Eine Kündigung in der Schwangerschaft ohne Erlaubnis durch die zuständige Behörde ist nicht rechtskonform.
Der AG kann diese Erlaubnis beantragen, und nur unter bestimmten Bedingungen würde sie erteilt werden. Aber das ist hier ja nicht geschehen.

Es ist übrigens sehr gut, dass Du Dich nicht zu einer Eigenkündigung hast nötigen lassen. Die hätte im schlimmsten Fall 3 Monate Sperre vom Arbeitsamt bedeutet.

Die andere Anmaßung kommentiere ich besser nicht, sonst werde ich ausfallend.

Dir wünsche ich alles Gute

Viele Grüße
Aozora

Auch in der Probezeit bist du ja nicht kündbar, was sagt denn dein Vertrag, ist der auf die Probezeit befristet oder hat der nur eine Probezeit dabei?

Der Anwalt ist der richtige Ansprechpartner, aber vorsichtshalber würde ich mich jetzt online noch arbeitssuchend melden. Haben sie denn jetzt fristlos gekündigt? Das geht ja dann noch weniger.

Mach dir keine Sorgen, der Anwalt wird das schon richten und unter den Umständen denke ich nicht, dass du da in der Schwangerschaft noch mal hingehst und dann suchst du dir hinterher was neues.

Und nein, keinesfalls das jetzt abhaken und gleich suchen!

Neben dem Kündigungsthema würde ich mich mit dem Anwalt die Sache mit der Abtreibung besprechen. Das schockiert mich richtig, da würde ich prüfen, ob man das nicht anzeigen kann.

Hallo,
Krasse Sache! 😮da würde ich aber Geschütze auffahren. Mir wurde auch in der Schwangerschaft gekündigt. Gut, dass du einen Anwalt nimmst. Den brauchst du auch. Bei mir gab es sogar eine Genehmigung. Dann haben wir einen „Fehler“ gemacht. Aber ich hab weiter geklagt und letztlich muss ich bis Ende Elternzeit wieder eingestellt werden. Wehre dich! Bei fragen PN

  • Nun ja. Das nützt ihr nur für die Länge des Vertrages was, danach ist sie eh weg vom Fenster.

    • Wenn der Vertrag bis zum Mutterschutz oder noch besser bis Ende des Mutterschutzes geht, dann reicht das doch schon mal.

      • Ja, das wohl. Aber sie hat dann keine Elternzeit und muss sich nach dem EG selber versichern oder, wenn möglich, familienversichern.

        • das ist so nicht korrekt.

          Mein Vertrag endet z.B. regulär in der Elternzeit, die Elternzeit läuft aber normal weiter. Anschließend rutsche ich, wenn ich bis dahin nichts neues gefunden habe, ins ALG I, und wenn das aufgebraucht werden sollte, auf ALG II. Versichert bin ich aber durchgehend.

          • Nein, ohne Ag hat man keine Ez! Deine Elternzeit endet mit Auslaufen deines Vertrags.
            Dadurch ist man dann nicht mehr versichert, wenn kein Er mehr bezogen wird!
            Lies dich mal hier durch, wurde schon oft genug erklärt.
            Ins Alg I rutscht du nicht automatisch, das musst du rechtzeitig beantragen. Dann bist du darüber wieder versichert.

    So meine lieben,

    meine Chefin hat die Kündigung nach ca 3 Stunden per Telefon wieder zurück genommen, allerdings würde sie nun auf ihr Recht bestehen, mich zwischen 6-20 Uhr einzuplanen. Abgemachte Arbeitszeiten waren vorher von 8-14 Uhr, auf Grund meiner anderen Kids. Die Kita öffnet erst um 7 Uhr und danach könnte ich auch, aber ich kann meine Kids (8 Jahre, 4 Jahre und 2 1/2 Jahre) ja nicht morgens alleine lassen, mit aufstehen, fertig machen und mit dem Bus zur Schule und Kita fahren.

    Sie macht jetzt eine Gefahrenbeurteilung auf Grund der Dämpfe vom Benzin. So lange möchte sie das ich krank geschrieben werde, was wohl bis Dezember dauert.

    Wegen einem Beschäftigungsverbot setzt sie sich jetzt wohl auseinander, wie sie es aufstellen muss und kann.

    Ich soll jetzt um 13 Uhr nochmal kommen und mit denen sprechen, mal schauen was dann wieder kommt.
    Macht mich echt fertig dieser psychische Stress.

    Danke für euren Zuspruch. Bin mal gespannt was da dann gleich kommt.

    Lieben Gruß

    • "Sie macht jetzt eine Gefahrenbeurteilung auf Grund der Dämpfe vom Benzin. So lange möchte sie das ich krank geschrieben werde, was wohl bis Dezember dauert. "
      DAs ist schön für sie, dass sie das so möchte, ist aber falsch. Bis dahin muss sie dir ein BV aussprechen und du wirst normal weiter bezahlt, eine Krankschreibung wäre Betrug!

      "Ich soll jetzt um 13 Uhr nochmal kommen und mit denen sprechen, mal schauen was dann wieder kommt. "
      Was ist denn dabei rausgekommen?

      Was stehen für Arbeitszeiten in deinem Vertrag? Gibt es bisherige Dienstpläne über die du die vereinbarten Zeiten nachweisen kannst?

Das ist für mich auch ne Prinzip frage. Je mehr sich das gefallen lassen, um so mehr Chefs versuchen es.

Top Diskussionen anzeigen