Grundschul-Lehrerinnen hier? 🙈

    • (1) 08.11.18 - 14:48

      Falls ja, hÀtte ich eine Frage!

      Hab gerade einen Brief vom Schulamt bekommen, da steht drin, dass ich klĂ€ren lassen soll, ob ich immun gegen Ringelröteln und Windpocken bin. Falls nicht, soll ich das umgehend ĂŒber die Schulleitung dem Schulamt mitteilen. Dann wird "in enger Abstimmung mit dem Beamten/Angestellten" entschieden, wie weiter vorgegangen wird.

      Gegen Ringels bin ich immun, aber laut Test nicht gegen Windpocken. Heißt das jetzt, dass mir ein BeschĂ€ftigungsverbot droht? Ich wĂŒrde eigentlich gerne bis zum Schluss arbeiten. Daheim wĂŒrde ich vermutlich verrĂŒckt werden 🙈

      Ich mein zwingen kann mich niemand daheim zu bleiben, aber wĂŒrdet ihr dann eigenverantwortlich trotzdem arbeiten, oder wĂ€re euch das Risiko zu groß? Oder mĂŒssen die das nur schreiben, um im Falle eines Falles abgesichert zu sein? đŸ€·â€â™€ïž

      Meine Chefin habe ich leider nicht mehr erreicht.

      Lg Hanna

      • Hallo,
        ich bin zwar Erzieherin, antworte aber trotzdem mal. Ich musste leider auch ins BV gehen, weil ich gegen eine harmlose Kinderkrankheit nicht immun bin. Vor 7 Jahren, bei meinem Sohn durfte ich noch, da waren die Richtlinien wohl noch nicht so streng. Ich wollte eigentlich auch auf eigenes Risiko weiterarbeiten, weil es einfach schrecklich ist, den ganzen Tag zuhause zu hÀngen. Leider hat mein AG dies strikt verboten. Sie meinten, dass ich auf keinen Fall weiterarbeiten darf. Ich durfte mich nicht mal von den Kindern verabschieden. Es ist schrecklich. Ich bin jetzt seit 7 Wochen zuhause und mir fÀllt so die Decke auf den Kopf :( .
        Alles Gute fĂŒr dich und schöne Schwangerschaft #blume

        • Vielen Dank erstmal fĂŒr deine Antwort.
          Ach du liebes bisschen! Na das ist ja total doof. Da bin ich ja froh, dass ich niemanden mehr erreicht habe heute!
          Dann könnte ich mich im Notfall wenigstens noch verabschieden!
          Glaube aber auch, dass es bei Erzieherinnen noch etwas strenger gehalten wird, als bei Lehrerinnen. Vielleicht habe ich ja GlĂŒck.

          Mir wĂŒrde zu Hause auch die Decke auf den Kopf fallen 🙄 Ich hoffe, du hast nicht mehr zu lange vor dir? Oder wurdest du direkt bei VerkĂŒmdung ins BV geschickt? 🙈

      Hallo,
      das Mutterschutzgesetz ist ein Gesetz. Sie können dich zwingen nicht zu arbeiten. Bist du nicht immun darfst du deinen Arbeitsplatz schlichtweg nicht betreten. Meinst du, dich daran nicht halten zu mĂŒssen, hat dein Arbeitgeber auch eine FĂŒrsorgepflicht und muss ggf. ein Hausverbot aussprechen fĂŒr die Zeit deiner Schwangerschaft.

      Genieß einfach deine Schwangerschaft. Du tust das fĂŒr dein Baby. Wenn du unbedingt arbeiten willst, warum bildest du dich nicht etwas? Du kannst deine Kenntnisse auf den allerneuesten Stand bringen und deine ganzen Materialien aktualisieren.

    • abseits davon was "DU" gerne möchtest...

      dem Arbeitgeber wird es nicht egal sein, wenn ihm spÀter Schadensersatzforderungen drohen, weil eine schwangere in seiner Einrichtung weiter beschÀftigt wurde und ein ungesundes Kind zu welt bringt... -- diese Vorschrift gilt ja nicht nur zum Schutz von Baby und Mutter. --- sondern auch zum Schutz des Arbeitgebers....

      und ja: zwingen kann man dich schon... --- im rechtlichen Sinn.


      Klar. in jedem Bus oder so kann man sich mit allem möglichen anstecken, --- aber erzĂ€hl das mal einer Mama, die ein Kind mit diversen Geburtsfehlern zur welt bringt, nicht imun war und bis zum Ende im Kindergarten gearbeitet hat... ---- spĂ€testens sobald hier der Familie das Geld ausgeht, werden die Gedanken nach Schadensersatzklagen etc... wach.... ----- deshalb mĂŒssen sich auch Arbeitgeber schĂŒtzen.

      Die Windpocken könnten - wenn du sie in der Schwangerschaft bekĂ€mst - das Ungeborene schĂ€digen. ImmunitĂ€t gegen Windpocken ist die Voraussetzung beim beruflichen Umgang mit Kindern bis 10 Jahre (bis Grundschulalter). Die daraus folgende Maßnahme ist eine Umsetzung an eine Schule mit Ă€lteren Kindern (weiterfĂŒhrende Schule) oder einen anderen Arbeitsplatz, z.B. an die Schulbehörde.
      Wenn du Beamtin bist, erhĂ€lt dein Dienstherr ĂŒbrigens keine Lohnfortzahlung von irgendeiner Kasse erstattet. Daher macht es fĂŒr ihn umso mehr Sinn, dir eine ErsatztĂ€tigkeit zu suchen.

      • Danke, das klingt doch gut.
        Bin ausgebildete Gymnasiallehrerin, von daher wĂ€re eine weiterfĂŒhrende Schule garnicht verkehrt, denke aber nicht, dass sie das machen können leider.

        • Warum sollte dein Dienstherr das nicht machen können (die nĂ€chsthöhere Stelle), natĂŒrlich ist das machbar.

          • Bin leider aktuell nicht verbeamtet. Mache die Maßnahme zur Umschulung und bin nur Angestellt fĂŒr 2 Jahre ehe ich dann wieder berbeamtet werde. Außerdem hat das Schulamt ja nichts mit der Verteilung der Lehrer an den Gymnasien zu tun. Da lĂ€uft alles direkt ĂŒbers KuMi. Mittelschule wĂ€re sicher kein Problem, die laufen ja ĂŒbers gleiche Amt.

            • Dann entscheidet eben das KuMi. Und Lehrer werden ĂŒberall gebraucht.

              • In Bayern leider nicht, sonst hĂ€tte ich nicht als Gym-Lehrer an die Grundschule "gemusst"

                Gymnasiallehrer werden aktuell nirgends gebraucht. Wir haben einige Gymnasiallehrer, die bei uns an der Schule arbeiten. (Haupt- und Realschule), weil die keine Stelle finden.

                Im Übrigen kenne ich keinen einzigen Menschen, der bei einem BV an eine andere Stelle umgesetzt wurde. Wie soll das auch im laufen Schulbetrieb funktionieren?

                • Was du kennst, ist aber nicht maßgeblich.
                  Nach MuSchG ist das die ganz normale Vorgehensweise. Der Arbeitgeber ist in dem Fall das Bundesland Bayern, Kultusministerium. Auch im laufenden Schulbetrieb braucht man mal Krankheitsvertretungen, oder?

                  • Das habe ich gerade gefunden vom Bayerischen Staatsministerium fĂŒr Arbeit und Soziales. Hier steht es handelt sich lediglich um eine Empfehlung.

                    • Wenn deinem Kind was passiert, wĂŒrdest du den Arbeitgeber verklagen. Er wird die Empfehlung sicher auch ernst nehmen.

                      • Naja, bin jetzt eher nicht so der Mensch, der wenn er freiwillig ein Risiko eingeht, dann bei anderen Menschen, die mich sogar noch gewarnt haben, die Schuld sucht 😅 werde wenn, dann sicher auch etwas unterschreiben mĂŒssen, was mich rechtlich daran hindern wird, irgendjemanden zu verklagen. Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreffen, das dem Kind tatsĂ€chlich etwas passiert, hab ich dann wahrhaftig andere Probleme als jemanden zu verklagen.

                        Was das Risiko betrifft. Erst mal muss ich mich ĂŒberhaupt anstecken, ja, kann schon mal passieren. Dann kommt es allerdings bei einer von 100 Patientinnen, die sich anstecken ĂŒberhaupt nur zur SchĂ€digung des Kindes. Klar ausschließen kann man nix.
                        Andersherum, bin ich bereits in der 16. Woche. Zwischen der 14. Und 20. ist das Risiko am höchsten, dass mit dem Kind was passiert. Was wenn ich mich schon angesteckt hÀtte? Habe ja auch erst heute erfahren, dass es so wahnsinnig dramatisch ist.

                        • Es ist nicht "wahnsinnig dramatisch".

                          Die Verantwortung trÀgt allein dein Arbeitgeber. Den kannst du nicht per Unterschrift davon entbinden. Das geht so nicht.

                          Das Risiko ist zwar relativ gering, aber das Schadensausmaß wĂ€re tragisch. Dann kommt zu all dem Leid auch der Kostenfaktor. Das kann der Arbeitgeber nicht risikieren.

                          Wenn du dich jetzt schon angesteckt hÀttest, brechen die Windpocken innerhalb von rund 2 Wochen aus.

                          • Dramatisch genug, um mir ein BV auszusprechen.

                            Das Risiko, dass ich auf dem Weg zur Arbeit einen Autounfall baue oder das in der Schule eine Deckenplatte auf mich drauf kracht, ist wahrscheinlich höher. Deshalb spricht mir aber niemand ein BV aus.

                            Aber ich sehe es ein. Der AG will mich ja nur schĂŒtzen. Sollte es so kommen, dass ich das BV bekomme, ist es nun mal so. Dann werd ich mir n schönes neues Hobby suchen und mir nen faulen Lenz machen. Hab ja schließlich auch noch ne Hochzeit mit 140 GĂ€sten vorzubereiten đŸ€·â€â™€ïž

                            Nein, eine Umsetzung geht immer vor einem BV.
                            Wenn du an eine weiterfĂŒhrende Schule umgesetzt wirst, dann sind Windpocken nicht mehr eine unverantwortbare GefĂ€hrdung. Das kann auch eine Realschule oder Hauptschule sein. Wenn der Arbeitgeber das MuSchG wirklich kennt, macht er das so.

                            Naja, das werden wir dann sehen. Aber wie lifee schon meinte, ich denke nicht, dass das in Bayern tatsÀchlich passieren wird.

                            Bin auch nicht verbeamtet. Das ist auch mit der Hauptgrund weshalb ich weiterarbeiten möchte. Um verbeamtet zu werden, muss ich 2 Jahre absolvieren und eine weitere PrĂŒfung bestehen. Das hĂ€ngt mit der Umschulung von Gym auf GS zusammen. Von diesen zwei Jahren möchte ich gerne so viel wie möglich rum haben, bevor das Baby kommt.

                            Sollten sie mich an eine andere Schulart versetzen wollen bringt mir das rein garnichts und ich wĂŒrde mich eher krank schreiben lassen, als jetzt auch noch unfreiwillig wegen ein paar Wochen an einer weiteren Schulart Fuß fassen zu mĂŒssen, von der ich keine Ahnung habe. Das habe ich grade schon durch. 😂

                            Krank schreiben lassen, dazu musst du krank sein. Sei doch froh, wenn du gesund bist. Blaumachen ohne krank zu sein ist ein KĂŒndigungsgrund!

                            Du siehst die Dinge ziemlich easy und ausschließlich aus deinem eigenen Blickwinkel.
                            Wenn du als Aushilfe fĂŒr ein paar Stunden an eine andere Schule wechselst, dann ist das kein Beinbruch. Du hast einen Arbeitsvertrag und bekommst Geld, nicht fĂŒrs Krankfeiern.

                            Das Risiko, dass ich auf dem Weg zur Arbeit einen Autounfall baue

                            Das ist kein spezielles Risiko, das mit deinem Beruf zu tun hat. Das ist das allgemeine Lebensrisiko. Und der Weg zur Arbeit ist noch dazu Privatsache.

                            oder das in der Schule eine Deckenplatte auf mich drauf kracht, ist wahrscheinlich höher.

                            Wie oft wurde an deiner Schule jemand von einer Deckenplatte getroffen, oder in deinem Schulbezirk? Nein, da sind die Windpocken tatsÀchlich gefÀhrlicher. Eine Deckenplatte könnte eine Fehlgeburt auslösen, die Windpocken eine Behinderung beim Kind.

                            Ob eine Fehlgeburt jetzt weniger schlimm ist, als ein behindertes aber lebendiges Kind zu haben, dazu sollte niemand eine Aussage treffen. Eine Fehlgeburt habe ich schon durch. War absolut nicht schön.

                            Die Frage ist, wie viele FĂ€lle gab es, wo es tatsĂ€chlich passiert ist, dass eine Ansteckung mit Windpocken zu einer Behinderung gefĂŒhrt hat. Das passiert nur in einem von 100 FĂ€llen der Infizierung der Schwangeren.

                            Das ist immerhin so schlimm, dass die Behörden hier die ImmunitĂ€t als Voraussetzung fĂŒr eine Arbeit mit Kindern bis 10 Jahre festgesetzt haben. Da kannst du nichts machen.

                            NĂ€chstes Mal lĂ€ĂŸt du dich beim Betriebsarzt gegen alle relevanten Kinderkrankheiten impfen, dann hast du solche Probleme nicht.

Top Diskussionen anzeigen