Kein Besch√§ftigungsverbot ūüė£

    • (1) 09.11.18 - 15:45
      Inaktiv

      Hey ihr lieben.

      Ging es jemandem auch so?
      Hab seit der 22 ssw vorzeitige Wehen.
      Meine FA schreibt mich jede Woche wieder nur krank. Ein BV will sie mir nicht ausstellenūüė£
      Ich w√ľrde arbeiten gehen,wenn ich d√ľrfte aber ich soll es nicht. Allerdings wirkt sich das ganze iwann echt aufs Geld aus wenn es dann mit dem Krankengeld losgeht.

      Hat jemanden Erfahrungen gemacht?

      Liebe Gr√ľ√üe.

            • DAnn such mal Montag, damit du was lernen kannst, denn du wirst kein Urteil dieser Art dazu finden, denn ein simpler Blick ins Gesetz (EntgFG reicht, um zu sehen, dass du Unsinn erz√§hlst):


              § 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

              (1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunf√§higkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne da√ü ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber f√ľr die Zeit der Arbeitsunf√§higkeit bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunf√§hig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunf√§higkeit den Anspruch nach Satz 1 f√ľr einen weiteren Zeitraum von h√∂chstens sechs Wochen nicht, wenn 1.
              er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
              2.
              seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.

              Ist aber kein Problem, ich helfe dir gerne deine doch recht gro√üen Wissensl√ľcken zu schlie√üen, frage ist nur, wenn das dein Job ist, warum dies nicht in der Ausbildung passiert ist?!?

              Du hast keine Ahnung von deiner Arbeit #sorry

        Im Ernst?? Du arbeitest bei der Krankenkasse und kennst eure eigenen Vorgaben so schlecht? Wie lange arbeitest du dort denn schon?

        • Nochmal f√ľr Alle: die Diagnose mit dem ICD Schl√ľssel"O" f√ľr SS ist NIE anrechenbar. D.h. bist du hier 2 Tage hier ne Woche und hier 4 Tage darauf AU f√§llst du NIE ins Krankengeld au√üer du bist 42 Tage am St√ľck auf O krank dann schon. [****vom urbia-Team entfernt. Bitte bleibt h√∂flich/sachlich****]

          • Genau, deshalb sind alle Frauen hier mit Krankengeldbezug falsch ins Krankengeld gefallen, weil au√üer dir das alle falsch bearbeiten.

            Aber deine Antwort zeigt ja gleich auch das Niveau von dir, wo soll da also mehr Wissen herkommen`?!?

      Jap 6 Wochen ;) du hast recht!

      Beim Rest herrscht hier wieder gefährliches Halbwissen und verstehen es nicht ...^^

      • Tipp: das ist im Entgeltfortzahlungsgesetz festgelegt.

        Wegen derselben Erkrankung besteht ein Entgeltfortzahlungsanspruch nur f√ľr insgesamt 6 Wochen. Ein erneuter Anspruch besteht erst, wenn der Arbeitnehmer mindestens 6 Monate nicht wegen derselben Erkrankung arbeitsunf√§hig war oder wenn, unabh√§ngig von jener Frist von 6 Monaten, seit Beginn der ersten Erkrankung 12 Monate verstrichen sind.
        Dieselbe Erkrankung bedeutet, dass sie auf derselben Ursache und demselben Grundleiden beruht.

    Hallo

    Deine Antwort ist soetwas von falsch.
    Man muss inner halb eines Jahres mit der gleichen Diagnose l√§nger als 6 Wochen krank sein, da spielt es keine Rolle, ob am St√ľck oder mal hier 2 Tage, mal da eine Woche.
    Du solltest vielleicht nochmal eine Fb machen.

    Aufforderung zum Versicherungsbetrug!
    Ganz toll!
    Und auch noch von einer Mitarbeiterin!

Deine FA hat Recht, sie kann kein BV ausstellen. F√ľr ein BV musst du zudem arbeitsf√§hig sein und das bist du nicht.

Andere Diagnose n√ľtzt in deinem Fall nur, wenn du keine schwangerschaftsbedingte Krankheit hast. Als Beinbruch oder so.

Allerdings mindert schwangerschaftsbedingtes Krankengeld NICHT dein Elterngeld

Naja, wenn das Leben von Mutter oded Kind gef√§hrdet ist, kann die Gyn das sehr wohl ausstellen. Und bei Wehen in der 22.Woche ist das sehr wohl der Fall. Ich verstehe manche √Ąrzte √ľberhaupt nicht.... da h√§ngt doch so viel dran. Meine hat mich direkt ins BV geschickt, in der 7SSW, vollkommen problemlos.

  • Musst du das denn verstehen?

    • Was ist das f√ľr eine Frage?

      • Du hast die Kriterien f√ľr das BV nicht verstanden, aber das m√ľssen ja auch nur √Ąrzte verstehen.
        Deswegen dein "ich versteh die √Ąrzte nicht".
        Das haben aber nicht die √Ąrzte festgelegt, sondern der Gesetzgeber.

        • Das individuelle Besch√§ftigungsverbot ist in ¬ß 3 Absatz 1 MuSchG geregelt. Dort hei√üt es, ‚Äěwerdende M√ľtter d√ľrfen nicht besch√§ftigt werden, soweit nach √§rztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Besch√§ftigung gef√§hrdet ist‚Äú. Darauf habe ich mich bezogen, und dieses habe ich aus verschiedenen Gr√ľnden in der 7SSW bekommen. Aus rein gesundheitlichen Aspekten, die ein erh√∂htest Risiko f√ľr das fortf√ľhren der SS bedeuten, wenn ich weiter arbeiten w√ľrde. Und ich kenne beispielsweise auch Frauen, die es wegen vorzeitiger Wehen bekommen haben. Ich w√ľsste jetzt nicht, was ich da Falsch verstanden habe!?

          • Die Arbeit muss Gesundheit und Leben von Mutter und Kind gef√§hrden! Hast du selber geschrieben.
            Sie hat aber die Wehen nicht wegen der Arbeit. Somit kein Grund f√ľr ein Bv, sondern nur f√ľr eine Au.
            Das sie dadurch finanzielle Probleme hat, ist nicht das Problem des Arztes, sondern ihrs. Klingt hart, ist aber so.

            • Es bezieht sich aber nicht auf die Ausf√ľhrung der Arbeit in dem Sinne, dass die Arbeit die Schwangere gef√§hrdet (ich bin an der Uni, da gibt es ungef√§hr null Gef√§hrdung) sondern um die Schonung die gegeben sein sollte.... sonst h√§tte es da ja bei mir eine Einsch√§tzung des Arbeitsplatzes oder was auch immer geben m√ľssen....

Top Diskussionen anzeigen