Elterngeld

    • (1) 11.11.18 - 21:33

      Hallo Zämme,

      hat jemand Ahnung von Elterngeld.
      bzw. Elterngeld Berechnung beim 2 Kind?

      richtet sich das auch nach dem letzten Einkomme oder wie ist das ?

      • Es richtet sich nach den 12 Monaten vor der Geburt des 2. Kindes, ausgenommen die Monate mit Mutterschaftsleistungen

        • wenn ich noch in der Elternzeit bin wenn das 2 kommt bekomm ich dann nur den mindestsatz ?

          • Hallo,

            leider ja. Wenn du die 12 Monate vorher nicht gearbeitet hast bekommst du nur den Mindestsatz auch wenn du noch in Elternzeit bist.
            Ausgeklammert werden nur Mutterschaftsleistungen und der Bezug von Elterngeld. Wenn das bei dir in die 12 Monate vor Geburt fallen würde, würden diese Monate von deinem Gehalt vor der Geburt einberechnet werden.
            Geschwisterbonus von 75 € gibt es noch, falls ein weiteres Kind unter 3 im Haushalt lebt. Bis zu dessen 3. Geburtstag.

            LG

            • Allerdings bekommst du während dem Mutterschutz das Gehalt das du vor der Geburt bekommen hast 👍.
              Wenn du noch in Elternzeit bist.

              • (6) 11.11.18 - 23:53

                Nicht, wenn man noch in Elternzeit ist, sondern genau dann, wenn man NICHT mehr in Elternzeit ist.

                Nur wenn man die EZ von Kind 1 für den Mutterschutz von Kind 2 beendet, erhält man den vollen Lohn im MuSchu.

                VG Isa

                • (7) 12.11.18 - 09:06

                  Stimmt, sorry mein Fehler. Allerdings muss man ja noch angestellt sein. Bei mir wurde dann die Elternzeit gestopot für den Muschu. Aber man muss ja dort gerade arbeiten oder eben noch in Elternzeit sein.

            Allerdings bezieht sich das nur auf Elterngeld in den ersten 12/14 Lebensmonaten. Wenn man sich das Elterngeld plus auf 20 Monate auszahlen lässt, werden trotzdem nur die ersten 12 Monate berücksichtigt

        (10) 11.11.18 - 23:51

        Nein. Du bekommst nicht zwangsweise den Mindestsatz.

        Wenn deine Kinder höchstens 16 Monate auseinander sind, bekommst du das gleiche EG wie beim ersten Kind, plus Geschwisterbonus (vorausgesetzt, du hast in Lebensmonat 13 und 14 des ersten Kindes noch EG Plus bezogen, sonst sind es nur 14 Monate, die die Kinder auseinander sein dürfen).

        Für jeden zusätzlichen Monat, der zwischen den beiden Kindern liegt und du nicht arbeitest, verringert sich das Elterngeld, bis man irgendwann beim Mindestsatz landet.

        Also: Es zählen die 12 Monate vor Mutterschutz des zweiten Kindes, aber ausgeklammert werden Mutterschutzzeiten von Kind 1, sowie Elterngeldmonate (12-14 Monate).

        VG Isa

    (11) 11.11.18 - 23:47

    Es richtet sich nach den 12 Monaten vor dem Mutterschutz, nicht der Geburt, des zweiten Kindes.

    VG Isa

    • (12) 12.11.18 - 07:08

      Ich schrieb, dass Monate mit Mutterschaftsleistungen ausgenommen sind! Da ich Beamtin bin, bekomme ich keine Mutterschaftsleistungen, daher ist mein Zeitraum 12 Monate vor Geburt.

      Bitte genau lesen!

Richtet sich wie beim 1. Kind nach dem Einkommen der 12 Monate vorm Mutterschutz. 1 zu 1 übernommen vom 1. Kind wird der Satz nur wenn die Kinder seeehr dicht beieinander liegen. Glaub nicht mehr als 14 Monate oder so. Andernfalls gelten vorangegangene Elterngeldmonate als 0 Nummer in der Berechnung. Sprich entweder Kinder wie am fließband ohne nennenswerten Abstand bekommen oder mind. Ein Jahr Vollzeit arbeiten dazwischen. Ist das 1. Kind allerdings jünger als 3 Jahre... gibt zusätzlich ein Geschwisterbonus. Ist aber nicht die Welt.

  • "ist aber nicht die Welt" - je nach Elterngeldhöhe bis zu 180 Euro

    • Bis zu 180 Euro ist nicht die Welt! Denn wenn du sagst bis.. bedeutet das die Höchstgrenze... was 1800 Euro beim Basiselterngeld betrifft. Bei uns sind es etwas unter 100 euro... klar besser als gar nix... Aber mit 100 Euro kommst jetzt nicht gerade Welten weiter. Ich selbst hab davon zb gar nix da ich Elterngeld erst ab dem 3. Geburtstag vom großen ausbezahlt bekomm. Die Zeit dafür ist Mutterschaftsgeld was zu 100 % angerechnet wird. Denn den Bonus gibt's auch nur bis zum 3. Geburtstag vom Geschwisterkind. Wird das 6 Monate später 3... bekommt man den Bonus auch nur bis dahin.

      • Man nehme den doch recht häufigen Fall von großes Geschwisterkind ist erst knapp 2 Jahre bei Geburt des kleinen Geschwisters. Da kommt dann aufs Jahr gesehen schon was zusammen. Egal, ob es nur den Mindestbonus oder das Maximum gibt. Oder zählen rund 1.000 Euro (oder mehr) für dich immer noch zu peanuts?

        • Naja so Standard ist das jetzt nicht das die Kinder unter 2 Jahre haben. Kommt vor ist aber gewiss nicht üblich. Ich kenn auch einige mit so niedriger Abstand so ist nicht aber gesamt betrachtet eher die Ausnahme. Ich kenn vorwiegend Abstände zwischen 2,5 Und 5 Jahren.

          Klar ist der Bonus nett und besser als nichts aber die wenigsten bekommen den Max Betrag von Elterngeld. Persönlich kenn ich gar keinen und ich hab n Haufen Freundinnen die wesentlich besser als ich verdienen. Aber auch nur wie mein Mann aufgrund von Spesen... prämienzuschüssen etc und das wird in der Berechnung komplett ausgeklammert!

          Also 100 Euro im Monat mehr... mal von den eher atypischen Fall von 12 Monaten Nurzbarkeit gesehen... hab ich mehr von 1000 Euro auf einen Schlag einmal im Jahr als 100 Euro im Monat. 100 Euro sind schnell verpufft bei 2 Kindern.

          Aber ich bin dennoch dankbar um jeden Cent an Elterngeld den man vom Staat geschenkt bekommt und das man überhaupt was bekommt. Gab mal Zeiten da gab's so Luxus gar nicht. Dennoch 100 Euro mehr haben im Monat wenn man mit Elterngeld eh starke Einschränkungen hinnehmen muss (Wenn ich arbeite bekomm ich 700-800 Euro mehr) ... ist am Ende des Monats nur ein nettes zubrot ähnlich Taschengeld aber Sprünge machen kannst damit keine.

          • Ist zb auch der Grund warum wir unsere Miete nicht kürzen ließen nach dem die erste Jahresrechnung der Nebenkosten 1200 Euro an Rückerstattung bedeutet haben. An 100 Euro Mehrausgaben im Monat waren wir gewöhnt und die fallen nicht nennenswert ins Gewicht und würden vermutlich unterm Jahr hier und da verpufften. Wir freuen uns lieber über ne einmalzahlung im Jahr von der man sich wirklich was leisten kann als über "popelige" 100 Euro mehr im Monat zu haben die man schneller unbedacht ausgibt und nix spürbar von hat.

            Leg doch das Geld einfach zur Seite - dann fällt einem ganz schnell auf wie viel es ist.

            Ich kenne sowohl viele mit so kleinen Abständen als auch mehr als genug mit dem maximalen Elterngeld. Und nun?

            Davon abgesehen sprechen die Fragen hier im Forum auch eine deutliche Sprache bzgl Abständen.

            • So viele Userinnen fallen mir hier nicht ein die enge Abstände haben. Natürlich gibt's die... sind aber genauso eher die Ausnahme wie altersabständen über 10 Jahre zwischen dem Neuling und dem vorher jüngsten Kind. Gibt's zählt aber eher zur Ausnahme. Mir fällt da spontan nur incredible-baby79 ein und shanti.

              Natürlich gibt's welche mit maximalbetrag des Elterngeldes aber statistisch gewiss kein Standard. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 2500-3000 brutto im Monat wobei hier kein Unterschied zwischen Männern und Frauen gezogen wird. Frauen bekommen aber im Schnitt 21% weniger... Und beim Durchschnittlichen Lohn/Gehalt kommst auch nicht aufs Max. Ich bekomm nicht mal 1000 und lieg knapp unterm Mittelwert und verdien brutto zwischen 2400-2600 Euro pro Monat. Es geht nicht darum das es diese Fälle gibt... sondern das du die als üblich ansiehst. Beides würde ich eher als Ausnahme ansehen. Und ich kenn auch welche mit maximalbetrag und niedrigen altersabstand der Kinder. Ist aber kein Querschnitt den ich als üblich betrachte. Auch nicht hier im Forum.

              Und wenn man 100 Euro mehr bekommt aber wir müssen in der Elterngeldzeit schon rechnen. Nur wenn wir beide Vollzeit arbeiten brauchen wir nicht auf jeden Euro achten. Klar 700-800 Euro die wegfallen spürt man. Wir können wenn wir beide arbeiten 400-600 Euro monatlich zur Seite legen. Wenn du also rechnen kannst fällt auf das wir uns bereits in der Elterngeldzeit 100-400 Euro einschränken müssen. Sprich es wird weniger unüberlegt in den Einkaufswagen gelegt oder spontan unternommen ohne vorher zu rechnen. Da ist bei 100 Euro mehr im Monat nix mit weglegen. Wir haben um den Engpass zu kompensieren diesmal beschlossen das Auto zu verlaufen was mal eben umlaufkosten von 400-500 Euro pro Monat reduziert.

              • Und ich muss notgedrungen Elterngeld plus wählen da ich dem Krippenplatz fürs zweite nur zum September sicher hab... mein 2. Kind kommt aber ungünstig im Januar. Also muss ich 20-21 Monate überbrücken. Das geht nur mitm Elterngeld plus. Sprich wenn dann das Basiselterngeld noch halbiert wird... ist der Wegfall zum jetzigen Lohn nicht 700-800 Euro sondern 1200-1300 Euro pro Monat das verdient mancher nicht mal netto im regulären Arbeitsalltag. Selbst mit Auto verkaufen und Mann der in der steuerklasse umgemodelt wird... bleibt noch immer ne Differenz zum jetzigen Einkommen. Sprich der Bonus ist und bleibt nett ist aber kaum spürbar. Soll nicht undankbar klingen.. man kann froh sein das man überhaupt was bekommt.

                • Respekt, du hast einen Krippenplatz für September 2020 sicher. Wie macht man das? Bei uns werden die Plätze für 2019 erst in 2019 vergeben.

                  Zum Thema Geschwisterbonus, der ist hier im Forum doch ständig Thema und taucht häufiger auf. Fängt doch an mit dem Thema wann am besten das zweite Kind um genausoviel Elterngeld zu bekommen und hört auf mit wie beende ich die Elternzeit um erneut das Mutterschutzgeld zu bekommen.

                  Ich kenne beides, kürzere Abstände zwischen den Kindern oder auch längere.

                  • Weil mein großer bereits zur Krippe geht und mir die Leitung das mündlich zusichert aber mit dem Zusatz "nur zum September denn unterm Jahr ist glückssache falls wer Austritt". Deswegen.

                    Es geht auch überhaupt nicht drum das das total seltenst ist. Es kommt hier und da vor. Und fragen zum Geschwisterbonus kann nur jemand stellen den es betrifft. Ergo kommt es subjektiv im Forum sehr oft zu solchen Fragen. Üblich ist dennoch was anderes. Ich kenn auch 4 Familien... bei denen der Abstand unter 2 Jahre ist. Gemessen an der gesamtanzahl der Kinder und Familien die ich kenne... sind 4 betroffene jetzt nicht die Welt! Auch hier im Forum gibt es oft neugierige Fragen nach dem altersabstand der Kinder und dort merkt man deutlich ein Mittelwert irgendwo zwischen 2.5 und 5 Jahren Abstand. Manche haben extrem höhere Abstände und manche wesentlich weniger aber das ist jetzt wirklich kein üblicher Abstand der total oft zu beobachten ist.

            Der durchschnittliche Altersabstand liegt bei 3,3 Jahren sprich die Mehrheit hat plus Minus ähnliche Abstände. Mal mehr mal niedriger unter 2 ist aber eher unüblich zumal auch Zwillinge in so ne Mittelwerten eingefasst sind.

            Der durchschnittliche Auszahlungswert liegt sogar weit unter dem meinigen... somit auch eher die Ausnahme den Max Betrag von Elterngeld zu bekommen.

Top Diskussionen anzeigen