Kindergartenplatz finden trotz Umzug?

    • (1) 13.11.18 - 11:28

      Hallo zusammen,

      wir wollen im August umziehen und unser Sohn (25m) kommt im September in den Kindergarten.
      Da liegt auch schon mein Problem - wir brauchen dann ja einen Platz in der neuen Stadt (50km weit) und wenn ich mir das hier vor Ort so anschaue, kann man ja schon froh um einen Platz sein, wenn man sich ein Jahr vorher überall angemeldet hat (haben wir hier auch gemacht, bringt uns ja aber dann nichts mehr...).

      Habt ihr Tips, wie wir damit am sinnvollsten umgehen können? Schon vor Ort anmelden, ohne in der Stadt gemeldet zu sein, geht das?
      Gibt es eine Stelle z.B. beim Jugendamt oder bei der Stadtverwaltung, an die man sich da wenden kann?

      Mein Mann und ich sind beide berufstätig, hilft das bei der Suche?

      Vielen Dank für eure Erfahrungen!

      • Hallo,
        für zugezogene Kinder müssen Gemeinden grundsätzlich Kapazitäten freihalten.
        Sobald ihr wisst, wo genau ihr hinzieht, solltet ihr euch bei der Gemeinde melden und einfach schon einmal Bescheid sagen. Bei uns ging es zwar nicht um einen Kigaplatz, sondern um einiges anderes im Zusammenhang mit der Schule (bei behinderten Kindern ist da im Vorfeld einiges zu beantragen und zu klären).
        Ohne Meldebestätigung darf dein Kind zwar den Kiga nicht besuchen und ihr werdet offiziell nicht berücksichtigt, aber den gesamten Papierkram könnt ihr schon machen und die Gemeinde ist schon gewarnt, dass da noch ein Kind zu berücksichtigen ist.
        Bei uns war es so, dass der Papierkram erledigt wurde, aber die Unterschrift am Ende natürlich noch fehlte. Uns wurde auch gesagt, dass wir alles genehmigt bekommen, sobald die Meldebestätigung da ist. War am Ende auch so.

        • Das Kommunen Plätze freihalten müssen stimmt leider nicht. Vielleicht gibt es Träger, die das so machen, aber es gibt hierzu keine Verpflichtung.

          • In derartigen Fällen ist eine vorübergehende Überbelegung oft möglich und sogar vorgesehen. Deswegen wird natürlich nicht von 25 Gruppenplätzen prinzipiell einer freigehalten für potentiell zuziehende Kinder.
            Ich würde sagen den gesetzlichen Hintergrund zu meiner Aussage findest du im Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Die Gemeinde hat sicherzustellen, dass jedem Kind unter 6 ein Betreuungsplatz zur Verfügung steht - das schließt zugezogene Kinder ein und zwar ab dem Datum, der auf dem Meldeformular steht.

            • Das muss nicht die Gemeinde sicherstellen, sondern der Jugendhilfeträger. Natürlich müssen die beide zusammen arbeiten. Aber den Rechtsanspruch hat das Kind eben nicht gegenüber dem Träger. Und die Ausnahmegenehmigung zur Aufnahme über 25 Kinder erteilt auch nichts der Träger, sondern der Jugendhilfeträger. Ich kenne den Gesetzestext. #winke

              Aber ich hatte deiner Aussage herausgelesen, dass die Kommune die Plätze freihalten muss. Also war meine Interpretation dass man nicht mit 25 belegt, um evtl. Zuzüge aufnehmen zu können. Das ist ja nun geklärt. :-)

        (6) 13.11.18 - 16:46

        Das stimmt leider nicht unbedingt.
        Ein Ort muss nicht wegen Zuzug Kiga Plätze freihalten, entweder er ist voll oder nicht. Da werden Neue nicht den Einheimischen bevorzugt.

        Auch ohne Meldebestätigung kann man sich anmelden. Es gibt sogar Kigas, da musst du nicht in der Gemeide wohnen, wenn dort z.b. deine Arbeitsstelle ist oder es ist der nächstmögliche freie Platz auf dem Weg zur Arbeit

        lg
        lisa

    Schreibe die Kitas in der neuen Stadt direkt an und besser, rufe dort an.
    Situation beschreiben und dann die Antwort abwarten.

    Es gibt Wartelisten, ggfs. ist eine Überbelegung möglich, in jedem Fall so schnell wie möglich in der neuen Stadt Anmeldungen starten.

    Im schlimmsten Fall wird es September 2020 und Du brauchst ein Jahr Überbrückung mit Tagesmutter o.ä. was ja auch die Stadt/Gemeinde mit zu tragen hat.

    Fängt das Kindergartenjahr nicht im August an?

    Ruft am besten vor ort in der Kita an, und fragt wie die das handhaben. Eine Anmeldung für die Kita istnoft schon möglich, kann aber sein dass ihr tatsächlich erst berücksichtigt werdet, wenn ihr dort gemeldet seid. Wenn ihr also im august umgemeldet seid, wird es unter Umständen sehr schwer so kurzfristig einen Platz für September zu bekommen.

    Das alles kann aber von Stadt zu Stadt unterschiedlich gehandhabt werden.

    HI

    ruf bei den neuen Kindergärten an wie sie es Handhaben ...
    Bei uns im KiGa gibt es mittlerweile (!) im Februar einen Tag wo man sich für September des gleichen Jahres anmeldet - also hier ist nichts mit "ich meld schon mal 3 Jahre vorher an und hab dann sicher einen Platz"

    Bei unserem alten Wohnort war es auch so ... ein Tag wo man sich im kompletten Ort anmeldet.

    Als ich wusste das wir umziehen hab ich alle Krippen & Tagesmütter die halbwegs in Frage kommen angerufen / angeschrieben und nur Absagen bekommen.
    Danach auf der Homepage der Stadt geschaut wer zuständig ist und da eine Mail hingeschrieben.
    Die haben sich dann gemeldet und ich hätte evtl. eine Tagesmutter bekommen (aber zu ungünstigen Zeiten und sehr ungünstig gelegen) und somit hat dann meine Oma angeboten sie betreut ihn :-)
    Und dadurch haben wir dann auch für September noch einen Krippenplatz bekommen in einer Krippe die "um die Ecke" ist :-)

    Viel Erfolg & Glück

Top Diskussionen anzeigen