Elterngeld verkürzen von zwei auf ein Jahr

    • (1) 16.11.18 - 04:01

      Hallo ihr Lieben,

      ich hoffe es kann mir jemand helfen.
      Und zwar ist meine Tochter jetzt zehn Monate und ich habe mir überlegt, dass ich nach Vollendung des ersten Lebensjahres gern wieder für 20 Stunden arbeiten gehen möchte, zumal sie mit einem Jahr eh zu einer Tagesmutter kommt.
      Jetzt habe ich allerdings bei der Elterngeldstelle zwei Jahre Elternzeit eingereicht und mein Geld auch auf zwei Jahre splitten lassen.
      Kann ich das jetzt noch ändern lassen, sodass ich im zweiten Jahr theoretisch die zweite Hälfte des Geldes bekomme, allerdings keine Einbusen habe, falls ich mit meinem Gehalt über eine gewisse Grenze komme und eventuell mir Geld gekürzt würde? Irgendwas habe ich im Netz gelesen, bin daraus aber nicht schlau geworden.
      Muss ich dann im Grunde meine Elternzeit einfach verkürzen und die müssen mir das restliche Geld bezahlen? Es steht mir ja im Grunde zu. Wenn ich es mir nur im ersten Jahr hätte auszahlen lassen, hätte ich ja auch im zweiten Jahr zusehen müssen, wie ich klarkomme. Mir geht es nur darum, dass ich keinen Verlust machen möchte.
      Eine Bekannte meinte nämlich zu mir, dass sie auch erst zwei Jahre eingereicht hätte, sie auch verkürzen wird, allerdings jetzt nur 15,5 Stunden wieder arbeiten gehen darf, obwohl es ja immer heißt, dass man bis zu 30 Stunden arbeiten gehen darf, weil sie sonst zu viel verdienen würde und sie deshalb zu viele Abzüge hätte.

      Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe

      • Du kannst dir ausrechnen, inwiefern sich dein Verdienst aufs Elterngeld auswirkt. Du kannst auch deine restlichen Elterngeld Plus Monate wieder in Basiselterngeld umwandeln.

        Elternzeit hast du keinesfalls bei der Elterngeldstelle eingereicht! Das geht nur beim AG. Hast du keinen AG, dann hast du auch keine Elternzeit!

        Rechne es dir online durch, ab welchem Zuverdienst du Einbußen beim Elterngeld hast. Gibt einen Rechner beim Ministerium.

        Deine Elternzeit beendest du nicht vorzeitig, höchstens deinen Elterngeldbezug.

        Ja du kannst Elterngeld plus-Monate wieder in Basiselterngeld-Monate umwandeln, unter bestimmten Voraussetzungen auch rückwirkend.

        Allerdings würde ich das erst danach beurteilen, wenn du es dir durchgerechnet hast. Wenn du nicht den Höchstsatz Elterngeld bekommst, kannst du sogar mit gleichzeitigem Elterngeldbezug und Gehalt mehr unterm Strich bekommen. Bei mir z.b. fangen die Abzüge erst bei 50% Arbeitszeit an.

Top Diskussionen anzeigen