Zeiträume Elternzeit

    • (1) 18.11.18 - 21:22

      Hallo! Ich habe gehört, dass man nur ein einziges Mal Elternzeit für einen gewissen Zeitraum beantragen kann.
      Für meinen Mann und mich wäre es beruflich gesehen optimal, wenn ich 3 Monate nehme, dann er 3 und danach ich wieder. Fragt nicht warum...komplizierte Geschichte 🙃
      Geht das irgendwie? Hat da jemand Erfahrung?

      • Ihr könnt Elternzeit in drei Etappen nehmen. Elterngeld hättet ihr dann 14 Monate.

        Hey :) soweit ich weiß, ist das möglich. Du müsstest es nur innerhalb der gesetzlichen Frist genau so anmelden. Du solltest dir allerdings im Klaren sein, dass es nicht unbedingt reibungslos funktionieren wird, wenn du nach drei Monaten wieder ran musst... es sei denn, stillen ist eh ausgeschlossen. Alles Gute ❣️

              • Zum einen hast du in der Elternzeit Kündigungsschutz.
                Zum anderen... wenn du die Elternzeit beendest, gilt dein alter Vertrag wieder. Änderst du den auf Teilzeit, hast du später keinen Anspruch mehr auf Vollzeit.

      (9) 18.11.18 - 21:31

      Ihr könnt die Zeit nahezu frei aufteilen, nur sollten es nicht mehr als 3 Abschnitte sein. Ein monatlicher Wechsel ist damit nicht möglich.

      "Jeder Elternteil kann seine gesamte Elternzeit in drei Zeitabschnitte aufteilen. Der Arbeitgeber kann jedoch den dritten Abschnitt der Elternzeit aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen, wenn er zwischen dem dritten Geburtstag und der Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes liegt.
      Eine Verteilung auf weitere beziehungsweise mehr als drei Zeitabschnitte ist nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich." Quelle: bmfsfj

      • Ok danke! Das schulamt hatte uns geschrieben, dass das nicht geht☹️ Werde bei denen nochmal nachfragen!

        • Rein rechtlich kann ich nicht sagen, ob das geht. Für die Schulen selbst ist es allerdings nicht so schön, euch immer im Wechsel zu haben, da dann immer noch während des Halbjahres zusätzliche Lehrerwechsel (das wart ihr doch, wenn ich mich richtig erinnere) anstehen. Ob ihr das trotzdem wollt, ist natürlich euch überlassen.
          Mit dem Stillen kann es auch problematisch werden. Bei mir zum Beispiel hatte es sich in den ersten drei Monaten gerade so eingependelt und abpumpen war nur halb so effektiv wie stillen. Auch kommt nicht immer dann Milch, wenn man sie braucht, d.h. du stillst evtl. dein Baby morgens, willst noch nachlegen, damit es in drei Stunden was hat, aber das war's erstmal. Ist von Frau zu Frau verschieden. Und ob das Baby die Flasche von Papa nimmt, ist die nächste Sache. Zudem kannst du ja nicht einfach wie manche im Büro flexibel Pause machen, wenn die Brust spannt.
          Kann natürlich alles prima laufen, muss es aber nicht.
          Wenn ihr also die Möglichkeit hättet, würde ich es nicht so machen. Manchmal ist es aber leider einfach etwas komplizierter.

          Viele Grüße

          • Warum sollte ein Baby nicht die Flasche von Papa nehmen? Das erzählen doch immer nur irgendwelche Gluckenmuttis

            • Die Aussage finde ich recht wertend.

              Das Kind meiner einen Freundin wollte gar nicht von Papa gefüttert werden, das einer anderen hat die Flasche komplett verweigert. Das fanden beide Freundinnen nicht so toll.

              Meins hat die Flasche genommen. Weiß auch nicht, ob das am Papa lag oder daran, dass es ganz zu Beginn war. Und ich bin bestimmt eine größere Glucke als die beiden.

              Finde es schade, dass Aussagen von anderen hier generell angezweifelt oder mit einem Etikett versehen werden (Helikopter-, Glucken-, Rabenmama...)

Top Diskussionen anzeigen