Aussetzung Weihnachtsgeld

    • (1) 20.11.18 - 21:57

      Hallo zusammen,
      Ich bin Grad etwas hilflos und kann bisher noch niemanden im Büro, also quasi in der Perso, fragen.

      Heute habe ich erfahren dass meine Firma wohl das Weihnachtsgeld im Dezember nicht auszahlen kann. Es wird wohl eine Aussetzung bzw ratenzahlung vorgenommen. Ich habe es nur als Vorschlag gesehen und weiss auch noch nicht genau welche Zahlung dann wann erfolgen soll. Meine Kollegen wissen auch noch nichts. Auch die Perso möchte ich nicht ansprechen weil mein Chef sagt ich soll es erstmal dir mich behalten. Alles sehr bedrückend gerade.

      Meine Frage.... mein mutterschutz beginnt am 27.02. Wie geht es weiter wenn ich in Krankengeld Bezug oder in ein BV komme? Ich habe eine Konisation hinter mir und meine Ärztin und die Hebamme meinten schon das ich dadurch irgendwann ausfallen könnte. Morgen beginnt meine 21. Woche.

      Jetzt habe ich Angst dass ich Geld verliere oder noch vor oder im mutterschutz mit meinen AG streiten muss, weil ich noch Anspruch auf etwas habe.

      Hat jemand so etwas schonmal erlebt????

      • (2) 21.11.18 - 06:41

        Wenn im av das Weihnachtsgeld nur als freiwillig angegeben ist und der AG im Vorfeld informiert ist das rechtens.

        Wie es sich nun verhält wenn er das geld in Raten ab nächstes zahlt weiß ich nicht.
        Logisch wäre aber das du es auch bekommst, da das geld ja quasi ein Geschenk für deine Leistung in 2018 ist!

        Wie viel Weihnachtsgeld hast du denn immer bekommen?

        • (3) 21.11.18 - 06:45

          Wenn es zb 1200 Euro sind, sind das auf den Monat ja nur 100 euro
          Ich finde wenn man darauf zwingend angewiesen ist und schon das ganze Jahr damit plant, stimmt finanziell grundsätzlich was nicht.

          Ich habe bei meinen alten AG nur Weihnachtsgeld bekommen.
          Jetzt das zweite Mal und ich freue mich sehr über diese Nettigkeit.
          Das geld wurde nie gedanklich eingeplant.
          War mir zu heikel. Jetzt kommt es und ich kann es sparen

      (5) 21.11.18 - 07:53

      DAs klingt als ob der AG finanzielle Probleme hat und dann lieber "nur" das Weihnachtsgel ratenweise zahlen als gar kein Gehalt!

      (6) 21.11.18 - 07:57

      Hallo,

      du hast rechtlich keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld. Das Weihnachtsgeld ist lediglich eine Bonuszahlung des Arbeitgebers, zu der er nicht verpflichtet ist.

      LG
      Michaela

      • (7) 21.11.18 - 08:22

        Ach, kennst du ihren Vertrag oder Tarifvertrag?

        DAs ist eine gewagte Aussage, denn sie kann sehr wohl darauf einen Anspruch haben!

        • (8) 21.11.18 - 08:53

          Also. Das Weihnachtsgeld ist vertraglich fest geregelt. Es kommt im Abrechnungsmonat November zur Abrechnung und beträgt 50 % meines normalen brutto. Auszahlung also Anfang Dezember.

          Der Betriebsrat ist ja bereits in das Thema involviert. Und klar gibt es finanzielle Probleme. Sonst würde das Ganze nicht in Betracht gezogen werden.

          Wenn ich nicht schwanger wäre, wäre eine ratenzahlung auch für mich kein Problem. Nur viel Zeit ist ja nicht mehr bis Februar.

          Ich werde gleich mal unseren kaufmännischen Leiter direkt ansprechen. 😕

          • (9) 21.11.18 - 08:59

            Dann kannst du es natürlich einklagen und es wird dann nachberechnet, aber bedenke, wenn es zur Insolvenzgeldzahlung kommt, hast du noch weniger.

    (10) 21.11.18 - 11:38

    Wenn der AG schon mit soetwas offensichtlichen rausrückt, dann ist er in arger finanzieller Bedrängniss. Hier hätte ich eigentlich eher Angst um meinen Arbeitsplatz, denn auch Schwangere und Frauen in Elternzeit sind nicht unkündbar.
    Statt die Personalabteilung zu nerven, die hier nichts sagen dürfen, würde ich mich strikt an den Betriebsrat halten. Es könnte durchaus sein, dass der Betriebsrat mit dem AG irgendein Deal aushandelt, der in die Richtung geht, dass eben niemand entlassen wird, dafür aber das Weihnachtsgeld gestundet wird.

Top Diskussionen anzeigen