Haushaltshilfe abgelehnt?!?! HILFE!

    • (1) 21.11.18 - 16:41

      Hallo!

      Wir sind mittlerweile etwas verzweifelt weil wir seit 2 Monaten Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse haben.

      Als meine Frau in der 6SSW war und wir Mitten im Umzug in ein neues Haus waren, ging es ihr so schlecht, dass sie sich kaum bewegen konnte. Ich war ziemlich überfordert mit zwei Kindern (2 und 7) und dann noch 8 Stunden Arbeit und einem einfachen Arbeitsweg von 1Stunde 20Minuten. Die kleine hatte auch gerade zu der Zeit die Eingewöhnung in der neuen Krippe und ich musste einspringen, konnte aber nicht zur Arbeit weil sie in 1-2 Stunden wieder abgeholt werden musste.

      Mir wurde dann geraten bei der Krankenkasse von meiner Frau (BKK Mobiloil) anzurufen und herauszufinden ob sie eine Haushaltshilfe zahlen würden. Sie willigten Telefonisch ein, vorausgesetzt der Frauenarzt bestätigt, dass meine Frau Unterstützung zuhause braucht und dass sogar ich die Aufgaben übernehmen könnte. Sie würden bis maximal 18 Euro die Stunde zahlen und maximal 4 Wochen. Gesagt getan! Wir holten uns ein Schreiben vom Frauenarzt was besagt, dass meine Frau zuhause Unterstützung braucht, er vorordnete aber keine Bettruhe aber davon war auch nie die Rede!

      Nach einiger Zeit bekommen wir von der KK Post. Sie brauchen noch Kopien vom Mutterpass. Dann wieder nach einer Weile bekommen wir wieder Post von der KK. Sie benötigen Einsicht in die Krankenakte meiner Frau. Und wieder Post... Der Frauenarzt soll nochmal etwas ausfüllen und erklären, warum meine Frau eine Haushaltshilfe benötigt. Mittlerweile ist der Frauenarzt ganz schön genervt aber wir denken alles ist gut. Nach 4 Wochen kam ein Schreiben von der KK. Haushaltshilfe abgelehnt!! Weil der Frauenarzt nicht angekreuzt hat, dass meine Frau Bettruhe braucht! Das war doch schon vom Anfang an klar aber sie haben alles unnötig rausgezögert bis zum Schluss.

      In unseren Augen haben wir nichts falsch gemacht und sind immer allen anforderungen nachgekommen. Ich habe auch im Internet lesen können, dass eine Haushaltshilfe genehmigt werden kann, wenn Kinder versorgt werden müssen und der Mann in der Arbeit zu eingespannt ist. (Was der Fall gewesen wäre)

      Jetzt bitte ich euch um Rat, denn wir wissen nicht mehr weiter. Wir haben eine Rechtschutzversicherung aber 250€ selbstbeteiligung. Das wollen wir ungern zahlen ohne Chance auf Erfolg.

      Vielen Dank schonmal!

      Sophie und Michael

      • (2) 21.11.18 - 16:51

        Es kommt halt drauf an, warum ihr eine Haushaltshilfe benötigt.

        Wenn deine Frau keine Bettruhe halten muss, also sich zwingend schonen muss,
        warum soll die KK dann eine Haushaltshilfe bewilligen?

        Also ich kenn Fälle, wo die Frau in der 20 Ssw strikte Bettruhe halten muss, weil sie wehen hat und der GMH schon arg verkürzt ist oder Frauen die starke Blutungen haben und daher strikte Bettruhe haben und daher eine Haushaltshilfe bekommen haben.

        Warum geht es ihr denn so schlecht?

        Vg Skyler

        • (3) 21.11.18 - 16:56

          Hi Skyler danke für die schnelle Antwort!

          Wegen Übelkeit und Schwindel konnte sie sich kaum bewegen. Sie hat nur noch gebrochen und es war sogar der Notarzt da weil wir uns alle noch zusätzlich eine Magendarmgrippe eingefangen haben. Sie war einfach nicht in der Lage sich um die Kinder und den Haushalt zu kümmern. Den Haushalt hätte ich ja nach der Arbeit erleidgen können aber es konnte sich einfach niemand sonst um die Kinder und den Hund kümmern...

          LG

          • (4) 21.11.18 - 17:21

            Ist es denn immer noch so schlimm?
            War deine Frau mal ein paar Tage im Krankenhaus und/oder hat Infusionen bekommen?

            Ich schätze, dass ihr da leider eher schlechte Karten habt, weil sie ja keine Bettruhe halten muss, wie bei den oben beschriebenen Beispielen.

            Ich leide selbst seit der 6. Ssw an hyperemesis gravidarum, hab 11 Kilo abgenommen und bekam zeitweise Infusionen, weil ich sonst ausgetrocknet wäre. Ich bin mittlerweile in der 25. Ssw und es hört bislang nicht auf. Ich weiß wie schlimm das ist und ich konnte wirklich auch zeitweise garnix. Es ist mittlerweile zum aushalten, aber lange noch nicht gut.

            Das Problem dabei ist einfach, dass Schwangerschaftserbrechen bis zur 12. Woche als "normal" angesehen wird, weil es meist danach weg ist. Das es bei der Intensität halt starke Unterschiede gibt, spielt dabei leider keine Rolle.

            Für die Krankenkasse ist es eben "nur" Schwangerschaftserbrechen. Sie darf ja theoretisch alles, bei verordneter Bettruhe dann dürfte sie eben nicht.
            Das wird schätze ich das Problem sein.

            Vg Skyler

      (5) 21.11.18 - 17:13

      Hallo,

      es klingt echt gemein, jedoch sehe ich persönlich auch keinen Grund für eine Haushaltshilfe. Ich habe keine bekommen, hatte ein Kind unter 2 zu Hause, mein mann 12h am arbeiten und ich hatte Hyperemesis (bis zu 70x am tag erbrechen) , vorzeitige Wehen, Kreislaufprobleme, Krankenhausaufenthalt etc.

      Dann muss der Haushalt einfach liegen bleiben und man macht nur so viel, wie es nun einmal geht.

      Liebe Grüße und alles Liebe.

      (6) 21.11.18 - 18:05

      Hallo,
      Wende dich ans Jugendamt. Die waren bei uns ganz toll.
      Sie wollten nur den Ablehnungsbescheid von der Krankenkasse und haben dann die Haushaltshilfe bezahlt.
      Lg

      • (7) 21.11.18 - 18:35

        klingt gut das versuche ich mal! danke

        (8) 27.11.18 - 09:55

        Hallo! Vielen Dank schonmal für den Vorschlag aber ich telefoniere seit 3 Tagen leute im Jugendamt hinterher und jeder verbindet mich weiter. Habe gerade mit der Leitung vom Jugendamt geredet und er meinte er hat sowas noch nie gehört, dass im Nachhinein Geld ausgeglichen werden soll. Er meint ich soll mich jetzt bei der Wirtschaftsabteilung vom Jugendamt/Landsratsamt melden.... Der Wahnsinn geht weiter!

    (9) 21.11.18 - 18:43

    Es ist Blödsinn, dass man nur eine Haushaltshilfe bekommt, wenn man liegen muss. In eurem Fall finde ich das ganze etwas seltsam. Gibt es bei der Krankenkasse keinen offiziellen Antrag? Am besten Widerspruch einlegen. Ihr habt ganz sicher einen Anspruch wenn ein Geschwisterkind zu Hause ist und es deiner Frau gesundheitlich schlecht geht.

    Ich habe eine Haushaltshilfe wegen einer Symphysenlockerung. Ich muss auch nicht liegen und die KH hat das auch nicht interessiert. Ich kann tun und lassen was ich will, habe aber bei vielen Sachen Schmerzen. Die Haushaltshilfe übernimmt die Arbeiten für mich zum Teil und bleibt noch bis zur Geburt.

    • (10) 21.11.18 - 20:07

      Ich kann dem Vorschlag mit dem Widerspruch nur zustimmen. Die Frist beträgt einen Monat. Ihr könnt auch bei der kk vorbeigehen, dir nehmen diesen Widerspruch mit euch auf. Dieser wird dann nicht mehr von der kk sondern vom MDK unabhängig geprüft. Kosten müsst ihr dabei nicht befürchten. Auf den Widerspruch hat man gesetzlichen Anspruch und darauf müsst ihr im Ablehnungsbescheid auch hingewiesen werden. Der Anspruch auf Haushaltshilfe besteht, wenn deine Frau den Haushalt nicht mehr weiterführen kann und im Haushalt Kinder unter 12 Jahren versorgt werden müssen. Von bettlägerigkeit steht nichts im Gesetz. Allerdings nur für die Zeiten, in denen die Kinder nicht anderweitig betreut werden.

(11) 21.11.18 - 20:40

Hey
Ich verstehe es nicht so ganz , geht es deiner Frau immer noch schlecht ? Du schreibst es war vor 2 Monaten . Die Übelkeit müsste doch vorbei sein .
Leider ist es so das 95% der Schwangeren Übelkeit und Schwindel haben , wenn die Krankenkassen es immer übernehmen würden dann wäre es ganz schön teuer . Um ehrlich zu sein , würde ich mir die Selbstbeteiligung sparen .
Viele Grüße

  • (12) 27.11.18 - 09:58

    Hi

    ich sehe es aber nicht ein, dass sie uns den Verdienstausfall erst nach 4 Wochen ablehnen, wo es am Anfang schon klar war, dass meine frau keine komplette Bettruhe verordnet bekommt. Und außerdem haben sie es uns ja telefonisch zugesichert, dass sie die Kosten übernehmen wenn der Arzt bestätigt, dass sie Zuhause Unterstützung braucht.

    MfG

(13) 21.11.18 - 21:07

Hallo !
Ich habe nur die Überschrift gelesen und dachte gleich: BKK Mobil Oil!😤
Bin gerade auch am Kämpfen mit dieser Versicherung. ..
Ich versuche eine Haushaltshilfe zu bekommen aufgrund vorzeitiger Wehen. Ist ja nicht so, dass mein erstes Kind als Frühchen auf die Welt kam, bei meinem 2. lag ich 6 Wochen stationär. Und jetzt muss ich mich zu Hause schonen, damit mein 3. noch etwas im Bauch bleibt. Aber die stellen sich total an. Mein Mann könnte schließlich nach Feierabend den Haushalt machen. oder am Wochenende.
Oh, ich habe gerade so eine Wut auf die!!!
Frage sich was teuerer ist : 5 Wochen Neointensiv oder 6 Stunden Haushaltshilfe in der Woche 🤔

  • Guten Morgen. Wir haben Theater mit der BKK Securvita um die Finanzierung einer dringend benötigten Schwimmbrille für unseren Sohn. So langsam nervt es mit Krankenkassen. Viele Grüße

(15) 22.11.18 - 07:38

Hallo,

ich hatte/habe in der 1. und 2. Schwangerschaft Hyperemesis gravidarum. In der 1. war es so schlimm, daß ich mich definitiv nicht um ein Kind hätte kümmern können. Ich konnte mich ja selbst kaum versorgen, (Körperhygiene, Essen zubereiten usw.).
Hyperemesis ist keine "normale" Schwangerschaftsübelkeit und kann bei fehlender Behandlung schwere Folgen haben. Auch kann sie bis zum Ende der Schwangerschaft anhalten.
Bekommt deine Frau keine Medikamente? Ich lag aufgrund der Wirkung von Vomex den ganzen Tag nur im Bett, konnte kaum aufstehen.
Fachlich kenne ich mich nicht aus, würde aber auch einen Widerspruch einlegen.

Alles Gute!

(17) 22.11.18 - 12:34

Hallo,
nein du verwechselst das. Das ist im deutschen Gesetz eine ganz arge Falle. In Deutschland kennen wir lt. Gesetz mehrere „Haushaltshilfen“ - dooferweise heißen alle gleich, aber sie haben einen unterschiedlichen Gesetzesursprung.
Die Frage ist nun, was ihr genau beantragt habt. Geht deine Frau arbeiten normalerweise?

Einmal gibt es die Haushaltshilfe für Schwangere und Wöchnerinnen. Dazu braucht man keine bereits geborenen Kinder - man muss eben nur entweder schwanger sein oder Wöchnerin (ok, dann hat man in der Regel sein Kind). Aber wie du klingst, hast du das nicht beantragt, obwohl das für euch die einfachere, kostengünstigere und garantiert genehmigte Variante wäre.

Es gibt die Haushaltshilfe für Familien mit Kindern unter 12 Jahren oder Familien mit behinderten Kindern oder Familien mit Kindern mit lebensverkürzender Erkrankung. Dazu musst du einige Bedingungen erfüllen. Ich glaube du hast das beantragt.

Es gibt noch die Haushaltshilfe bei Pflegebedürftigkeit...das nur am Rande.

Finde raus, was ihr beantragt habt und beantragt nach dem anderen Paragraphen.

(18) 22.11.18 - 20:02

Habt ihr schon eine Hebamme? Meine hat das damals mit mir alles gemacht und dann auch den Widerspruch usw. da war das kein Problem und nein, ich musste nicht liegen (wobei die Haushaltshilfe sich immer aufgeregt hat, warum sie kommen musste, ich konnte eben nur mein Kind (nicht mal 2 Jahre) nicht betreuen).

Top Diskussionen anzeigen