Jobwechsel nach 13 Jahren

    • (1) 28.11.18 - 08:29

      Hallo,

      Ich strebe an, nach 13 Jahren mein Job zu wechseln.

      Ich habe im jetzigen Unternehmen meine Ausbildung absolviert und wurde dann übernommen.

      Irgendwie habe ich nun so ein Gefühl, dass ich was neues machen möchte.

      Nur wie begründet man sowas im Vorstellungsgespräch, wenn man gefragt wird 🤔

      Lg

      • Genau so wie du es hier schreibst 😅.

        Das du nach 13 Jahren das Gefühl hast auf der Stelle zu treten und dich gerne weiterentwickeln möchtest.

        Alles Gute bei der Jobsuche.

        Guten Morgen
        Gibt es denn einen bestimmten Grund warum du wechseln möchtest oder einfach um etwas Neues zu machen?
        Ich kann dir dazu zwar keinen Tipp zu deiner Frage geben aber ich war in der gleichen Situation und wollte"einfach so" mal was neues. Ich hatte das Problem, dass ich mich nicht verkaufen konnte. Sprich, meine Leistungen nicht genügend herausstellen. Ich musste bei einem Termin eine kurze Präsentation über die Firma und über mich machen. Sie sagten nachher, die Präsentation über die Firma die ich nur oberflächlich kenne, sei top gewesen aber die über mich selbst viel zu schwach da ich meine Stärken nicht genug heraus stellte. Ich habe nach der Absage noch ein langes Telefonat mit dem personaler gehabt und er sagte, dieses Problem haben oft Leute die lange in einem Unternehmen sind. Sie selbst und die anderen dort wissen was sie können uns leisten und man verlernt dadurch sich groß zu machen. Die Leute die frisch von der Uni kommen, sind darauf getrimmt immer wieder zu betonen dass sie die tollsten und besten sind. Obwohl ganz oft nix dahinter steckt...

        Viel Glück bei der Suche

        • Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

          Ja, einerseits steht man auf der Stelle, andererseits wird das Klima durch die Führungsebene immer schlimmer, jedoch weiß man ja nie, ob das woanders besser ist. Deswegen bin ich manchmal so zwiespältig.

          Meine Chefs und alle wissen was ich kann, aber wie du shcon schreibst, ich kann mich auch schlecht verkaufen 🙈

          Mal sehen, ich habe heute das Vorstellungsgespräch, ich schaue mal.

          Letzlich hat man ja nichts zu verlieren.

          Euch auch alles Gute weiterhin.

          Lg

      Ich habe im Januar diesen Jahres meinen Job angefangen, kurz vor meinem Abschluss im Februar. Anfang November habe ich gekündigt und im Dezember fange ich eine neue Stelle an.

      Vorrangig habe ich mich in der Firma nicht so wohl gefühlt. Alles sehr steif, unzureichende Kommunikation. Das habe ich so aber nicht im Bewerbungsgespräch gesagt, stattdessen habe ich darauf verwiesen, dass ich ein Ziel habe, dass ich dort nicht erreichen kann und meine Stärken nicht ausspielen kann, ich bin eher analytisch und möchte mit Kennzahlen arbeiten und Informationen analysieren, zusammfassen und darstellen, statt hauptsächlich Kunden zu beraten. Und das kam extrem gut an. Ich hatte sehr genaue Vorstellungen, was ich machen will und wie sich das mit der neuen Stelle deckt. Dafür tausche ich sogar eine unbefristete Stelle gegen eine befristete. Fand keiner seltsam.

      Dazu kamen ein höheres Gehalt und ein Arbeitsweg von 5 Minuten zu Fuß bei Gleitzeit ohne Kernzeit.

      Du solltest dir genau überlegen, worin du gut bist, worin du gut werden möchtest. Welches Ziel du verfolgst.

      Mir ist das vorher nicht so bewusst gewesen, aber offenbar gehört Zielstrebigkeit zu meinen Qualitäten.

Top Diskussionen anzeigen