Elterngeld mit Zwillingen und unter 3 jährigem Kind

    • (1) 09.12.18 - 14:04

      Hallo ihr lieben,
      Ich steige da noch nicht so ganz durch und hoffe auf eure Kenntnis .

      Wir haben im Februar eine Tochter bekommen und da ich selbstständig bin, habe ich keinen Mutterschutz oder Elternzeit genommen sondern mein Mann.
      Er hat die ersten 7 Lebensmonate Elternzeit genommen plus resturlaub und arbeitet seid Oktober wieder.

      Nun bin ich erneut schwanger mit Zwillingen, die voraussichtlich Ende Mai / Anfang Juni zur Welt kommen. Auch hierfür planen wir wieder, dass mein Mann direkt in Elternzeit geht und ich auch keinen Mutterschutz nehmen werde.
      Er nimmt dann für ein Jahr, also die ersten 12 Monate Basis Elterngeld und ich würde danach die Patenschaftsmonate auf 4 Monate Elterngeld plus nehmen wollen, um die Zwerge dann alle über die Sommerferien zu betreuen und in der Krippe einzugewöhnen.

      So, meine erste Frage, wäre die Zeitaufteilung so möglich? Weil, wenn ich keinen Mutterschutz nehme, müsste ich doch die letzten zwei Monate umwandeln können oder?

      Dann zu der Berechnung des Elterngeldes meines Mannes :
      Er hat dann, bis die Zwillinge kommen ja nur etwa 8 Monate gearbeitet, werden dann auch nur diese Monate fürs Elterngeld berechnet oder auch die Monate vor seiner Elternzeit?
      Dann habe ich das so verstanden, weil unsere Tochter dann ja erst 15 Monate alt ist, bekommt er 10% Geschwisterbonus, also statt 65% dann 75%!?
      Und für den Zwillingen bekommt man 300 Euro Mehrlingszuschlag.

      Wenn wir unsere Tochter nicht in eine Einrichtung geben bzw betreuen lassen, bekommt man doch auch noch diese 150 Euro ˋherdpauschale ´ (vielleicht weiß jemand wie sich diese genau nennt und kann mich aufklären).

      Dann noch eine Frage, ich würde in meinen 4 Monaten Elternzeit, die ersten zwei Monate noch bis zu 30 Stunden arbeiten, die zwei weiteren nicht. Nun habe ich irgendwo gelesen, dass das Geld bei selbständigen prozentual auf alle Elterngeldmonate berechnet werden würde.
      Wie wäre das dann?
      Mal angenommen ich habe sonst 2000 Euro Netto, verdiene jetzt in den ersten zwei Monaten 1200 Euro und die anderen beiden dann ja 0 Euro.
      Würden dann alle vier Monate mit 600 Euro Einkommen berechnet werden, diese dann ja gegen gerechnet werden, das ich auf 1400 Euro Netto, davon dann ja nun auch noch mit Geschwister Bonus 75% + 300 Euro + 150 Euro herdpauschale bekomme.
      Bzw natürlich nur die 150 Euro solange die Krippe oder Betreuung noch nicht vertraglich startet.

      Nun habe ich so viel geschrieben und selbst schon probiert zu erklären, so wie ich es verstanden habe, dass trotzdem bitte der ein oder ander mir erklärt wie es richtig ist oder wäre oder wo ich auf dem völlig falschen Weg bin.

      Ich danke euch schon einmal für eure Mühe , überhaupt bis hierhin gelesen zu haben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Sevi

      • "So, meine erste Frage, wäre die Zeitaufteilung so möglich? Weil, wenn ich keinen Mutterschutz nehme, müsste ich doch die letzten zwei Monate umwandeln können oder?"
        Ja, das geht.

        "Er hat dann, bis die Zwillinge kommen ja nur etwa 8 Monate gearbeitet, werden dann auch nur diese Monate fürs Elterngeld berechnet oder auch die Monate vor seiner Elternzeit?"
        DAnn noch vier Monate vor der Elternzeit dazu.

        "Dann habe ich das so verstanden, weil unsere Tochter dann ja erst 15 Monate alt ist, bekommt er 10% Geschwisterbonus, also statt 65% dann 75%!?"
        Nein, 10% vom Elterngeld, also 6,5% vom EInkommen.

        "Und für den Zwillingen bekommt man 300 Euro Mehrlingszuschlag."
        Genau.

        "
        Wenn wir unsere Tochter nicht in eine Einrichtung geben bzw betreuen lassen, bekommt man doch auch noch diese 150 Euro ˋherdpauschale ´ (vielleicht weiß jemand wie sich diese genau nennt und kann mich aufklären)."
        Nein, Betreuungsgeld ist abgeschafft.

        "Dann noch eine Frage, ich würde in meinen 4 Monaten Elternzeit, die ersten zwei Monate noch bis zu 30 Stunden arbeiten, die zwei weiteren nicht. Nun habe ich irgendwo gelesen, dass das Geld bei selbständigen prozentual auf alle Elterngeldmonate berechnet werden würde.
        Wie wäre das dann?"
        Es zählt genau dein Gewinn in den zwei Lebensmonaten, den musst du klar aufschreiben.

Top Diskussionen anzeigen