Kollege stinkt - nichts ändert sich?

    • (1) 18.12.18 - 01:20

      Hallo,

      eure Gedanken und Ratschläge interessieren mich sehr.

      Also: der neue Kollege stinkt. Er ist seit zweieinhalb Monaten bei uns, seit sechs Wochen sitze ich ihm gegenüber und ich halte es nicht mehr aus. Er riecht nach.. keine Ahnung. Es ist eine Mischung aus altem Schweiß, ungewaschener Kleidung (die wechselt er auch echt selten, ein Kleidungsstück hat er seit 10 Wochen jeden Tag an), Muff.. eine Kollegin riecht auch "volle Babywindeln". Wir sitzen ganz hinten im Großraumbüro und an schlechten Tagen riecht man ihn schon 20, 25 Meter vorher.

      Die Kollegin, die vorher bei ihm saß, hat ihn drauf angesprochen. Er tat überrascht, hat sie belächelt und wusste nicht, wovon sie redet. Geändert hat sich nichts.
      Ich hab ihn drauf angesprochen. Er tat überrascht, hat mich belächelt und wusste nicht, wovon ich rede. Geändert hat sich nichts.

      Mehrfach habe ich mit unserem Abteilungsleiter gesprochen. Der wollte zunächst nichts tun: er selber habe kaputte Nasenscheidewände und rieche nichts, außerdem sei er eh den ganzen Tag in Besprechungen und nicht im Büro, deswegen habe er damit kein Problem.

      Bei der Chefin der Personalabteilung war ich ebenfalls mehrfach. Der war es unangenehm, was zu unternehmen und sie hat es auf mich abgewälzt (deswegen besagtes Gespräch). Danach meinte sie, dann müsste sich mein Chef kümmern. Und ich solle dem Kollegen jeden Tag Rückmeldung geben, ob er riecht oder nicht. Toll.

      Inzwischen haben sich so viele Leute beschwert, dass mein Abteilungsleiter doch das Gespräch mit dem Kollegen gesucht hat. Ergebnis: sie hätten sich geeinigt, dass die Wohnung des Kollegen Schuld sei und man nichts machen könne. Dass ich nochmal mit ihm rede, würde nichts bringen, das interessiert den Kollegen nach Einschätzung des Abteilungsleiters nicht.

      Das kann es doch nicht sein, oder? Muss ich mich echt damit abfinden, dass der Kerl zum Himmel stinkt? Mich haben schon so viele Kollegen auf diese Situation angesprochen, alle fanden es super-eklig, aber so soll es bleiben?

      Derzeit hab ich Urlaub, dann sind Betriebsferien.. aber ab Mitte Januar sitzen wir wieder alle zusammen im Büro. Und wenn sich dann nichts geändert hat - was mache ich dann? Einen neuen Job suchen? Das erwäge ich ernsthaft.
      Hat mein Arbeitgeber nicht eine Fürsorgepflicht? Gehört eine stinkfreie Umgebung dazu? Oder muss ich den Mief hinnehmen?
      Es macht mich auch echt aggressiv. Das tut mir einerseits leid, andererseits bin ich so wütend auf diesen ignoranten Stinker!

      Was würdet ihr tun?

      Danke und viele Grüße!

      • Ich würde mir Demonstrativ so ein DuftölLämpchen auf den Tisch Stellen...
        Dann riecht es wenigstens bei dir gut.

        Ich kann mir vorstellen das dich das belastet. Und wenn der Kolege nichts ändern möchte würde ich so reagieren.

        • Das Duftlämpchen (😁) war bei uns schon im Gespräch, auch Duftbäumchen und Räucherstäbchen.. leider alles nicht erlaubt und geht auch Richtung Mobbing (sagt die Personalchefin).
          Wahrscheinlich wäre sein Geruch auch stärker. Er ist ja sogar stärker als Frischluft (Fenster auf).

          • Was soll denn daran Mobbing sein??

            Ich würde das auch nicht aushalten. Aber ein Duftbaum finde ich ehrlich gesagt noch schlimmer, weil die für mich extrem stinken.

            Man kriegt also von beidem Kopfschmerzen.

            Wenn das so weiter geht, würde ich mir eine neue Stelle suchen. Das ist echt unzumutbar. Respekt, dass du das so lange ausgehalten hast.

            • Ja, es gehe Richtung Mobbing, wenn man "Gegendüfte" aufstelle und damit alle Welt auf das Problem aufmerksam mache bzw den Kollegen damit vor den Kopf stoße. Frag mich nicht. Die Idee ist jedenfalls nicht erwünscht.

              Ich schau mir das auch nicht mehr lange an. So schade es ist - wenn sich im neuen Jahr nichts geändert hat, starte ich einen letzten Versuch per Gespräch. Bleibt der erfolglos, schreib ich Bewerbungen. Den jetzigen Zustand will ich nicht aushalten.

      (6) 18.12.18 - 07:40

      Habt ihr einen Betriebs- oder Personalrat?

      Was ist denn "die Wohnung ist schuld" für eine bescheuerte Ausrede dafür, sich nicht zu waschen und die Kleidung nicht zu wechseln?

      Was mir sonst noch einfällt: Streik. Tut euch zusammen, setzt ein von allen unterschriebenes Schreiben auf, setzt eine Frist und sonst legt die Arbeit nieder, bis eure Vorgesetzten gezwungen sind, tätig zu werden.

      LG

      • Leider haben wir keinen Betriebsrat und auch sonst nichts, was dem nahekommt. Es läuft alles über die Personalchefin.

        Das mit der Wohnung geht ungefähr so: die Wohnung rieche muffig - der Geruch setze sich in den Kleidern fest - deswegen rieche der Kollege so. Dass er sich nicht wäscht und die Klamotten nicht wechselt, glaubt der Abteilungsleiter nämlich nicht (frag mich nicht. Man sieht es ja auf einen Blick, dass der Kerl zwei Wochen am Stück dieselbe Hose trägt).

        Auf die Idee mit dem Streik bin ich nicht gekommen. Danke! Die behalte ich im Hinterkopf. Wenn sich nichts ändert, werde ich bei den Kollegen vorfühlen.

        Einen Rat habe ich leider auch nicht für Dich. Vielleicht mal für die Abteilungsleitung protokollieren, wie lange Kleidungsstücke getragen werden....wobei....wahrscheinlich sagt der Kollege dann, er habe von der roten Hose gleich 5 Stück...

        Also es ist aber tatsächlich so, dass muffige Behausungen auch für Muff in den Kleidern sorgen. Wenn dann noch mangelnde Körperhygiene und ungewaschene Klamotten dazukommen, ist das fies.

        Das mit dem Mief in den Klamotten haben wir selber erlebt. Hatten eine sehr kleine Wohnung und deshalb sehr viel bei meiner Schwiegermutter im Haus (Baujahr 1957, mit Einbauschränken aus dieser Zeit) untergebracht - also grad Klamotten, die man nur "saisonal" benötigt (Skizeugs, Motorradzeugs, Fasching, dicke Jacken, etc.) - und - ja, das Zeug roch muffig und den Geruch hat man auch mit Lüften und durchwaschen nie richtig rausbekommen.


        Bekannten von uns geht es ähnlich. Haben ein Haus gekauft (Baujahr Anfang der 1980er) und da drin hieng Mief und unsere Bekannten mieften auch. Sie haben Stück für Stück renoviert und dadurch den Mief auch wegbekommen - aber am Anfang umwaberte die immer so ein Modergeruch.

        • Oh, das gibt es wirklich? Gut zu wissen. Ich hab es für eine lahme Ausrede gehalten..
          Okay, sagen wir, er ist zu 'nem Drittel nicht Schuld an seinem Geruch - heißt das, wir müssen den dann so hinnehmen?

          • Also ich kann das mit dem Muffgeruch aufgrund der Wohnsituation ebenfalls bestätigen. Und leider kommt oft dazu, dass die Betroffenen es selber nicht mehr riechen. Das passiert übrigens auch oft mit Leuten, die nicht nach Muff sondern nach ungewaschen und alten Schweiß riechen. Man selbst nimmt seinen Gestank irgendwann nicht mehr wahr...leider

            • Okay, dann spielt das sicherlich mit rein - aber das kann er ja nicht zu unserem Problem machen. Und die Chefetage darf es so auch nicht tolerieren - finde ich.

              • Nein, da gebe ich dir absolut recht! Zumal man es ihm ja schon mehrfach gesagt hat. Entweder ist es ihm wirklich egal (das macht ihn aber allgemein sozial unkompatibel) oder es ist seine Art der Schutzreaktion. Beides nicht schön für die Sache an sich

      Sorry aber 2 Wochen lang die gleiche Hose ist für mich ehrlich gesagt kein Indiz für Muff 😄 eine Hose wird bei normaler Benutzung nicht schmutzig, man schwitzt nicht rein, woher soll der Muff kommen? Unter NORMALEN Umständen fände ich das tatsächlich übertrieben

      • Ja, stimmt, in die Hose schwitzt man nicht rein, aber ab und zu lüftet man die doch trotzdem mal aus?
        Besseres Beispiel vielleicht - das Sakko, das er niemals ablegt. Ich weiß nicht, wie man die handhabt, aber ich hätte vermutet, dass man sie ab und zu auch mal reinigen muss. Achselschweißtechnisch und so.
        Irgendwas Ungewaschenes muss er jedenfalls an sich haben.

(19) 18.12.18 - 10:36

Ähh, davon würde ich GANZ DRINGEND abraten - Arbeitsverweigerung und Kündigung.

Man kann nicht "einfach so" für irgendwas Streiken.

Hallo

dann nutzt doch einfach sehr großzügig und MEHRFACH am Tag ein Raumspray, das stinkt wahrscheinlich dann auch aber eben anders.
Ansonsten würde ich dem Kollegen Stinktier mal ein Stk. Seife, ein Duschgel und ein Deo hinstellen mit einer Gebrauchsanweisung: Seife und Duschgel erst benutzen um anschl. mit dem Deo nochmal zu unterstützen! Und Waschpulver damit man dann auch die Wäsche mal durchwaschen kann. Ist doch bald Weihnachten und ihr knntet doch alle zusammenlegen. evtl. versteht er dann ja den Hinweis!

LG

  • Naja, dann riecht es nach Gestank plus Raumspray...

    Wie gesagt, der Kollege weiß, dass er übel riecht. Das hat er ganz direkt und mehrfach zu hören bekommen. Es mangelt ihm nicht an Hinweisen. Es kümmert ihn einfach nicht.

    • Kollegen auffordern frische Wäsche mit ins Büro bringen und er hat sich umgehend und sofort im Waschraum (oder falls ihr eine Dusche habt diese dort zu nutzen) zu waschen und sich saubere Klamotten anzuziehen........ Deobenutzung nicht vergessen!
      Ansonsten den Kollegen direkt an ein Fenster setzen und dieses sperrangelweit zu öffnen.
      Oder ihr erscheint alle mal mit Nasenklammern und weigert euch diese abzunehmen. Ansonsten wirklich euren Abteilungsleiter mal direkt neben das "Stinktier" setzen

      LG

Top Diskussionen anzeigen