Bitte dringend um Hilfe für Jobwechsel

    • (1) 25.12.18 - 23:33

      Hallo zusammen!

      Erstmal wünsche ich allen noch frohe Weihnachten!

      Ich brauche Hilfe bei meinem Bewerbungsanschreiben, denn ich weiss nicht, wie ich alles formulieren soll. Meine letzte Bewerbung als Azubi liegt schon 12 Jahre zurück und das eigentliche Problem meines Anschreibens ist der Jobwechsel /Rückkehr und dass das es gut rüber kommt.
      Zu meiner Geschichte: Nach meiner mittleren Reife hab ich eine Ausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte gemacht und diese erfolgreich abgeschlossen. Leider hatte ich keinen guten Ausbilder, denn ich habe bei ihm nicht viel gelernt, er brachte mir nicht viel bei ausser Phonodiktat schreiben. Aufgrund meiner wenig erlernten Kenntnisse, bekam ich nach meiner Ausbildung leider keinen Job in einer anderen Kanzlei. Folglich und viel aus Panik, nichts zu bekommen und noch länger arbeitslos zu bleiben, fing ich dann nochmal eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau an, habe diese abgeschlossen und bin seitdem in der Firma fest angestellt(seit 2006) . Davon war ich fast 3 Jahre stellvertretende Filialleitung, war auch bisschen Büroarbeit dabei. Dann wurde ich Mama von Zwillingen. 2 Jahre Elternzeit und 2015 ging ich wieder arbeiten. Schon seit langer Zeit ist es mein Wunsch, nochmal in den alten Beruf bzw. In eine Bürotätigkeit zurück zu kehren. Habe aber immer der Vernunft wegen, weitergemacht, aber ich kann und will mich nicht mehr quälen. Hauptgrund ist mein Rücken(meine Physiotherapeutin legt mir ans Herz, nicht mehr so schwer zu heben) mein Kapaltunnelsyndrom und auch weil es mir überhaupt keinen Spaß mehr macht... Unsere Stadtverwaltung sucht eine Verwaltungsfachangestellte, alternativ RA-Fachangestellte, und das wäre ein Traum, den Job zu bekommen. Nun bin ich ja schon 14 Jahre aus dem Büroberuf raus... Genau da liegt mein Problem... wie schreibe ich meine Bewerbung, ohne gleich auf den Stapel "nicht qualifiziert" zu kommen?? Ich lerne schnell, Pc Kenntnisse lassen sich schnell auffrischen...
      Möchte so schnell wie möglich diese Bewerbung wegschicken, daher bitte ich euch um Tipps und wäre sehr dankbar.

      Liebe Grüße
      Tinkabell

      Ich war mal in einer ähnlichen Situation aber mit etwas anderen Voraussetzungen. Ich hatte studiert und währenddessen ein Langzeitpraktikum bei einer sehr angesehenen Firma gemacht, in dem Bereich in dem ich auch später arbeiten wollte. Nach dem Praktikum habe ich bis zu meinem ersten Job als freier Mitarbeiter dort gearbeitet. Leider war es in dem Berufsfeld damals so, dass es kaum Stellen gab und ich bin deshalb, ähnlich wie du, in den Einzelhandel als Führungsposition gegangen. Irgendwann vor mittlerweile 7 Jahren gab es eine Stellenanzeige für genau den Job, den ich nach dem Studium wollte.
      Ich habe dann ganz normal in der Bewerbung mich aktuell vorgestellt, also mein Name ist X und ich arbeite seit x Jahren als X und das übliche Blabla. Danach schrieb ich, sie werden sich vllt wundern, warum ich meine für den Job qualifiziert zu sein und habe dann den Schwenk zu meiner Vergangenheit gemacht.
      Den Job habe ich am Ende auch bekommen. Sei selbstbewusst, mach dich nicht kleiner als du bist. Leute aus dem EH werden oft gern genommen, weil sie leidensfähig und Stress gewohnt sind. Versuche dich noch etwas in deinen alten Job einzulesen, dass du da vllt auf dem aktuellen Stand bist.
      Ich drücke dir die Daumen!

      Hallo,

      Was willst du denn da schreiben?

      Du schreibst selber dass du keine gute Ausbildung als RFA hast.... und dann auch nicht im Office top fit....du hast auch gar keine Berufserfahrung....

      Ich denke nicht, dass du Chancen hast die Stelle zu bekommen.... sorry willst du bestimmt nicht hören, aber es ist viel zu lange her....

      Aber natürlich kannst du dich bewerben und ich wünsche dir viel Glück!
      Schlussendlich wird dein Anschreiben nicht über Auswahl entscheiden sondern interne Regelungen zu den Vorraussetzungen.

      Lg

    • Was qualifiziert sich denn füdiese Stelle. Ich kann in deinem Post nichts finde, das dich dafür qualifizieren würde. Komplett überholte Ausbildung als RA-Gehilfe in der du wie du selber schreibst nicht viel gelernt hast, danach neuen Ausgilsung, "ein bißchen Büroarbeit", Elternzeit, dann als Einzelhandelskauffrau vermutlich keinerlei Büroerfahrung gesammelt. Hinzu zwei kleine Kinder.

      So und was soll da jetzt für den Arbeitgeber das Interesse wecken?

      Tut mir leider wenn ich so ehrlich bin. Aber das kann ich mir über schwer vorstellen.

      Vg

      Du hast keine Qualifikation für den Job, wie soll das beschönigt werden? Das ist einfach der falsche Job für dich.

      (9) 26.12.18 - 10:25

      Was mir auffällt: du gibst deinem Ausbilder die Schuld, dass du keinen Job gefunden hast? Ich denke du lernst so schnell? Sorry, aber da passt doch was nicht.
      Ich würde an deiner Stelle bereits jetzt mich mit einer Weiterbildung/Wiederauffrischung beschäftigen, denn das sollte schon in der Bewerbung stehen, wenn du zurück in deinen alten Beruf willst. Wenn nicht bei diesem Job, dann beim nächsten. Ich glaube du wirst nur Erfolg haben, wenn du proaktiv zeigst, dass du die Lücken die entstanden sind auffüllen willst.
      Ansonsten kannst du nur überlegen, welche Softskills du hast, die dir helfen können.

      Hallo,

      Ich kann den Tenor hier gar nicht nachvollziehen. Die Stadtverwaltungen arbeiten selten mit den modernsten ms Anwendungen und das bisschen Word und Excel bekommt man wieder aufgefrischt. Kommt natürlich auf die Stelle an. Hier suchen die Verwaltungen wie wild und stellen leider Hinz und Kunz ein. Ich arbeite selbst in einer Bundesbehörde und die jüngst eingestellte Kollegin ist gelernte Verkäuferin (nicht mal Einzelhandelskauffrau) und kann nicht mal Serienbriefe erstellen. Ich muss zugeben, da war ich leicht irritiert, wie sie diese Stelle bekommen hat.

      Ich weiß nicht in welcher Stadt du lebst und wie es bei euch mit Personal aussieht, aber mehr als ne Absage kannst du nicht bekommen. Also nur Mut.

      Ich würde gar nicht von deinen fehlenden Fähigkeiten berichten, sondern von deinen Kentnissen.

      Schreib rein, dass du gern wieder in der Verwaltung arbeiten möchtest und die Erfahrung aufgrund deiner Tätigkeit beim Rechtsanwalt hast und durch deine Tätigkeit im Einzelhandel stressresistent bist usw.

      Viel Glück.

      (11) 26.12.18 - 10:42

      Dass Du nicht die erste Wahl sein wirst, ist Dir ja selbst klar.

      Aber mehr als eine Absage bekommen kannst Du nicht. Daher würde ich auch eine Bewerbung schreiben an Deiner Stelle.

      Ich würde Deinen Lebenslauf positiv im Anschreiben aufgreifen.
      - Ausbildung RA Fachangestellte.
      - Flexibilität/Stressresistenz durch Einzelhandel
      - sich schnell auf neue Sachverhalte einstellen können
      - Kunden - respektive Bürgerfreundlichkeit und Menschenkenntnis
      - Gesicherte Betreuungszeiten

      Usw

      Prüfe mal, welche Fähigkeiten du hast, bereits kannst
      und welche Fähigkeiten gesucht werden.

      Alles, was du davon wirklich kannst, gibt dir Selbstbewusstsein.

      Was du von dem Gesuchten noch nicht kannst:
      prüfe, wo, wie und in welcher Zeit du es aufholen kannst.


      Bsp. ich habe früher mal Fremdsprachen gelernt. Aktuell könnte ich sie nicht nutzen.
      In einer Bewerbung könnte ich sie erwähnen, als Pluspunkt. Mich auf eine Stelle bewerben, wo diese Voraussetzung sind, könnte ich nicht.

      Wenn es mir aber wichtig wäre, dort zu arbeiten, wo man genau das braucht, würde ich mich informieren, ob es VHS Kurse gibt, um meine Kenntnisse soweit in Gang zu bringen, dass ich mich guten Gewissens bewerben könnte.


      Wenn dir der Bereich sehr wichtig ist und du gerne und schnell lernst
      - VHS Kurs
      - autodidaktisches einarbeiten ins Thema
      (aktuelles Lehrbuch, Office Version am eigenen Computer und sich aktiv mit den Funktionen beschäftigen)
      - Praktikum in einer Firma


      nicht erst auffrischen, wenn du die Stelle hast, sondern schon vorher. Das gibt dir Selbstbewusstsein und das zeigt sich in der Bewerbung und beim Vorstellungsgespräch.
      Das nimmt dir den Druck raus, dass es DIESE Stelle werden muss. Das wiederum erhöht die Chancen besser rüber zu kommen.


      Dem alten Chef die Schuld zu geben, sollte aus der Bewerbung draußen bleiben. Logisch.

      Die Frage ist, was du wirklich (noch) kannst oder wirklich wieder schnell lernen kannst, damit du Voraussetzungen wirklich erfüllst. Nicht nur vielleicht durch schnelles lernen, sondern schon jetzt soweit, dass du den Job machen kannst.

      In unserer Stadt bietet die VHS genau die Hilfe, die du jetzt benötigst, nämlich beim formulieren des Anschreibens und des kompletten Out-fit der Bewerbungsmappe.

      Google mal alle Begriffe, die damit zusammenhängen und deine Stadt.

      Wann läuft die Frist aus?

      Wenn es in deiner Stadt keine Hilfe gibt, dann empfehle ich dir ein aktuelles !! Buch von Hesse/Schrader, das sind so die "Bewerbungspäpste" überhaupt. Die haben natürlich auch eine Internetpräsenz.

      Dann schreibst du auf, was du im Anschreiben sagen willst, so wie es dir gerade in den Sinn kommt. Mit den Formulierungshilfen aus dem Buch kannst du dir das dann Abschnitt für Abschnitt "übersetzen". Nimm dir dafür Zeit, mach es nicht zwischen zwei Terminen, wenn es gut werden soll, braucht es deine ganze Konzentration.

      In den Büchern ist auch immer ein "must have" für aktuelle Bewerbungen.

      Alles Gute.

      Vielen Dank euch allen!!

Top Diskussionen anzeigen