Geld auf der seite

    • (1) 28.12.18 - 07:46
      Wasdamittun

      Guten Morgen,

      Nach einer sehr unruhigen Nacht, da Kind krank, hatten wir heute viel Zeit nachzudenken und es würde uns interessieren was andere Leute machen würden.

      Wir haben aktuell ein Kind, 22 Monate und ich bin mit dem zweiten im 8ten Monat schwanger. Vor unserem ersten Kind habe ich sehr gut verdient und mir viel auf die Seite legen können. Mein Mann hat einen " normal" bezahlten Job aber dafür tolle Arbeitszeiten für die Kinder. Ich werde noch 2 Jahre in Elternzeit sein und ich weiss nicht ob ich danach noch mal in meinem alten Job Fuss fassen kann und will.
      Wir haben einiges Erspartes, so ca 200.000 Euro. Um in unserem Bereich eine Immobilie zu kaufen ist es zu wenig. Ordentliche Häuser fangen hier ab 750.000 euro an. Dafür ist unser EK zu wenig und wir glauben nicht das stemmen zu können. Was würdet ihr mit dem Geld machen?

      • (2) 28.12.18 - 08:10

        Hi. 200.000 ist ordentliches Eigenkapital und ich würde auf jeden Fall eine Immobilie kaufen bis ca. 600.000. Wenn beide gut verdienen sind 400.000, die ihr aufnehmen müsstet gut zu stemmen in 20 Jahren. Wir hatten 100.000 Eigenkapital und haben die 420.000 ein Haus gekauft, 320.000 Hanne wir aufgenommen mit Kredit mit zinsbindung für 20 Jahre. Haben 2 kleine Kinder unter 3. Wir können es bequem Stemmen alles. LG

        • (3) 28.12.18 - 10:24

          Schade, dass du meinen Beitrag nicht richtig gelesen hast.
          Ihr arbeitet dann wohl beide Vollzeit, oder?

          • (4) 28.12.18 - 10:38

            Aktuell bin ich in Elternzeit. Dann fange ich wieder in teilzeit an mit 25 Stunden. Verdiene dann 2.300 netto, mein Mann 3.400 netto. Seit wir das Haus haben (2015), habe ich kein vollzeit Gehalt mehr. Wir haben nicht das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. Wenn für euch keine selbst bewohnte Immobilie in Frage kommt, warum kauft ihr keine vermietete Wohnung die sich selbst trägt? Immobilien sind die sicherste altersvorsorge und die Kinder haben was zum erben.

            • Hallo, als was muss man denn arbeiten, um in Teilzeit 2300 netto zu verdienen? Interessiert mich nur. LG

              • Nicht jeder arbeitet in durchschnittlich oder schlecht bezahlten Jobs.

                Würde ich als Lehrerin auf Teilzeit gehen (60%) (wie die o.g. 25%), hätte ich ebenfalls ein Netto von knapp 2300 EUR, allerdings würde hier noch die private KV i.H.v. 200 EUR abgehen

              • (7) 29.12.18 - 13:47

                Hi, ich bin angestellte Rechtsanwältin in einer größeren Kanzlei, mein Gehalt ist dafür so lala. Habe noch keine Führungsposition und strebe in den nächsten 2 Jahren eine Beförderung an, dann verdiene ich deutlich mehr. Bei uns geht sowas auch bei Frauen in teilzeit, zum glück.

      (8) 28.12.18 - 08:10

      Du sprichst den Bereich der Immobilien an. Um darauf zurück zu kommen-ihr wollt demnach zur Miete wohnen bleiben?
      Dann könnte ich mir vorstellen, eure Wohnung etwas mit Highlights aufzumotzen. Dinge, die man gut gebrauchen kann, die nicht unnütz sind. Aber die man sich bei Geldknappheit eher nicht kaufen würde.
      Für mich persönlich spielt aber die Wohnung/Haus auch eine sehr große Rolle.

      Da ich ja eher Fan davon bin Geld zu besitzen, als ihm hinterherlaufen... Würde ich halt immer etwas auf der hohen Kante haben wollen.
      Man weiß nie was kommt. Aber das ist Einstellungssache.
      Wenn du demnach sagst, Eigentum ist zu teuer für euer Einkommen. Lasst es lieber bleiben.

      Dann würde ich mir eher mal etwas gönnen. Einen tollen Urlaub, sobald die Kinder etwas größer sind zum Beispiel.

      Du schreibst ja recht wenig über euch. Was sind eure Interessen, eure Hobbys?

      Was sind denn eure eigenen Ideen, um das Geld los zu werden?
      Ihr könnt es natürlich auch spenden :) wenn ihr keine Idee habt und was Gutes tun wollt.

      Ps:ich persönlich finde übrigens, dass es Luxus ist, wenn der Papa super Arbeitszeiten hat (die Mama natürlich auch) und man einfach Zeit mit der Familie verbringen kann.
      Daher verzichten wir eben auf etwas mehr Gehalt. Mein Mann könnte zum Beispiel besser woanders verdienen, hat so aber einen super Job, ohne Stress mit super Arbeitszeiten und ich werde nach der Elternzeit mir den Luxus gönnen, nicht 100%zu arbeiten.
      Aber das ist eben Luxus für uns.

      Hallo! Ich würde überlegen, wie lange ich abbezahlen möchte und welche Rate ich mir leisten kann/will. Damit würde ich zu einem oder zwei Finanzierungsmaklern gehen und mir einfach anhören, was die zu sagen haben.
      Alternativ würde ich im Umland gucken, meist gibt es da Objekte, die mit ÖPNV noch gut erreichbar sind, aber noch in euer Budget passen.
      Urlaub/Reisen/Wohnung aufmotzen - alles schön und gut. Aber ein Haus ist (wenn auch erst später) Eigentum.
      Gruss

      • (10) 28.12.18 - 08:34

        Danke für deine Antwort. Wir müssten zu weit weg von unserer Familie ziehen als dass es sich finanziell lohnen würde. Das kommt für uns " nur" wegen einem Haus nicht in Frage. Wir sind hier tatsächlich sehr verwurzelt. Wenn wir uns ein Haus leisten möchten muss ich mindestens Vollzeit in meinem alten Beruf arbeiten damit wir in frühestens 25 Jahren das Haus abbezahlt haben. Urlaub oder Krankheit wären eine Katastrophe. Das ist es uns nicht wert.

        • Dann sehe ich das genauso. Ich würde zwar meinen Wohnort nicht nach der Familie ausrichten, aber 25 Jahre würde ich nie abbezahlen wollen und dafür auch nicht 2 x Vollzeit.
          Wie wäre es mit einer schönen ETW :-)?

          Das hängt von euren Prioritäten ab:
          Wenn ihr viel Zeit wollt (z.B. für die Familie), könnt ihr den finanziellen Puffer verwenden um mit der Arbeitszeit runter zugehen.
          Wenn ihr Eigentum wollt, um im Alter keine Miete mehr zahlen zu müssen... Überlegt mal, ob eine schöne ETW was wäre für euch. Sanierungsbedürftige ETWs gibt's mitunter für gute Preise, da könnt ihr euch dann auch bzgl. Innengestaltung austoben. Mir persönlich ist eine Wohnung auch lieber als ein Haus (günstiger, weniger Arbeit, zentrale Lage mit guter Öffi-Anbindung).

          • Oder ihr legt das Geld an. Etwas Gold (physisch! nicht nur am Papier), der Rest in Blue Chips. Wenn man auf das Geld nicht angewiesen ist, kann man auch nie nächste Wirtschaftskrise durchtauchen ;-)

            200.000€ über Jahrzehnte am Girokonto liegen zu haben ist suboptimal.

    Um gute Tipps geben zu können fehlen mir genauere Informationen. Das ist doch sehr individuell.

    Ich bin ein Immobilien Fan, aber du schreibst Häuser sind zu teuer. Wäre denn eine Wohnung eine Alternative?

    Willst du das Geld langfristig anlegen, für die Rente, oder nur ein paar Jahre und dann ggf. Immobilie kaufen?

    Langfristig gibt es sinnvolle Anlagestrategien im Fond Bereich, Festgeld etc. Aber dafür solltest du dich in Ruhe beraten lassen und nicht ein Forum nutzen. Auch solltest du mischen. Nicht alles auf eine Karte.

    Oder doch kurzfristig? Dann geht es im Moment eigentlich vor allem darum vom Zins über der Inflation zu liegen: kurzfristiges Festgeld z.b.. Evtl wäre auch ein Bausparvertrag sinnvoll um die aktuell niedrigen Zinsen zu sichern.

    Ich bin kein Fan von Hausbanken was die Beratung angeht, aber in deinem Fall wäre das doch ein guter Startpunkt. Geh doch mal vorbei und lass dich unverbindlich beraten.

    Auf jeden Fall toll, dass du dir Gedanken machst. So einen Grundstock kann man gut gebrauchen.

    • (15) 28.12.18 - 08:43

      Vielen dank für deine Antwort. Eine Wohnung kommt nicht in Frage. Bezüglich fonds haben wir uns schon mal beraten lassen und auch ca 20.000 Euro angelegt. Ich bin irgendwie zu feig, weiss aber natürlich auch dass es nichts bringt das Geld auf dem Girokonto liegen zu lassen.
      Auf der einen Seite denk ich mir immer wir sind recht gut abgesichert und sollte einem von uns ess passieren kann der andere trotzdem ganz entspannt in der Wohnung bleiben und die Kinder gross ziehen.

      • Dann denk mal über Bausparen oder Sparverträge für die Ausbildung der Kinder nach. Das ist sehr solide. Auch hier mal einfach bei Banken fragen was sie so anbieten.
        Wenn überhaupt Giro Konto, dann nimm ein Tagesgeldkonto, da bekommst du wenigstens noch 0,01% Zinsen ;)

        • Bausparvertrag für die Kinder? Was soll das denn bringen? Bei 0,01% Zinsen die Bausparverträge bringen inkl. Abschlussgebühren landet man auch ohne Inflation immer noch bei einem Minus

      Eine Wohnung kaufen und diese vermieten. Ist auch fürs Alter eine gute Anlage.

Wenn keine Immobilie in Frage kommt, dann würde ich das Geld in die Ausbildung der Kinder stecken und mir selber gelegentlich etwas gönnen.

Wenn bei euch die Immobilien zu teuer sind kauft doch woanders eine Immobilie und lasst das Geld für euch arbeiten...

Ich würde das Geld einfach liegen lassen und weiter sparen. Ich würde nicht einfach irgendetwas kaufen, nur weil grad Geld da ist. Vielleicht ergibt sich ja irgendwann doch etwas und ihr könnt euch ein Haus leisten. Man weiß nie was kommt...
Ansonsten: Ausbildung der Kinder, evtl ein Auslandsaufenthalt, weniger arbeiten.

200000 Erspartes? Du meinst sicherlich ererbtes, geschenktes etc denn wenn eure Jobs zum abzahkeb nicht reichen, dann werdet ihr kaum 200t € ersparrt haben können.

Ansonsten ist das Geld das jetzt irgendwo rum liegt Geld das jeden Tag ab wert verliert. Die Zinsen sind weit unten....die Inflation gestiegen. 200t € sind heute eben nicht mehr das wert wie es vor 20 Jahren war. Daher bekommt man dafür auch nicht viel. Wenn ihr es nicht ausgeben wollt,dann lieber in etwas sicheren anlegen. Man könnte über Gold nachdenken .... denn zumindest der Preis ist relativ wertstabil, auch wenn man keine Gewinne einfährt. Ansonsten ist eine immobile immer gut, allerdings nicht im neverland, sondern dort wo Grundstücke eben einen gewissen wert haben. Denn letztlich ist nicht das Haus der wert, sondern Grund und Boden.
Wenn es kein Eigentum sein soll, dann würde ich einen Teil in Gold auf der Bank legen und den anderen Teil verstreut auf lange Sicht in Aktien (keine risikopakete) investieren. Quasi als Altersvorsorge. Einen ganz kleinen Teil würde ich als Notgroschen auf ein tagesgeldkonto legen. Aber Max. 4000€.

Top Diskussionen anzeigen