Beschäftigungsverbot

    • (1) 30.12.18 - 20:05

      Hallo,

      hatte am Mittwoch eine Ausschabung. (7.ssw). Und im Oktober Abgang ohne Ausschabung. Die Ärztin meinte, dass ich nach 3 Monaten erneut Schwanger werden darf. Arbeite in der Apotheke und muss sehr viel schleppen und habe viel stress. Kann mich meine Ärztin die ersten Monate krankschreiben nach 2 Abgängen? Weil sie meint, dass ich ganz normal arbeiten soll und wenns ein gesundes Kind würde ee nichts passieren. Aber hab kb wieder soviel zu schleppen und viel stress zu haben. Hab ich ein Recht dazu? Ich mag meine Arbeit und ich weiß, dass die SS keine Krankheit ist,
      hab aber nach 2 Abgängen total angst. :(
      Danke schonmal♡

      • (2) 30.12.18 - 20:10

        Also um ehrlich zu sein...aus diesen Grund bekommt man definitv kein BV.
        Auch eine Krankschreibung würde das Risiko nicht verringern einer FG. Kann sich dein AG nicht an die mutterschutzrichtilinien halten muss er dich ins BV schicken.

        Ich weiß wie du dich fühlst. Ich hatte im August und im November 2 frühe Abgänge und habe auch grosse Angst. Aber wenn es dazu nochmal kommt, dann hat es seinen Hintergrund! Ohne es böse zu meinen :(

        Oft hilft da ehr Ablenkung, zu Hause grübelt man über jedes Zipen etc.


        Ich drücke dir ganz feste die Daumen 🍀❤

        • (3) 30.12.18 - 20:48

          Ja ich hoffe, dass es beim nächsten Mal klappt. Hab irgendwie gar keine Lebensfreude mehr. Wir haben zur Zeit sehr viele Schwangere in der Arbeit. Keiner konnte mir die Arbeit abnehmen, was ich auch verstehen kann. :( Vielen Dank für die Antwort❤

          • (4) 31.12.18 - 00:08

            Naja irgendwann bist du schwanger und andere müssen deine Arbeit abnehmen 😂

            Ich kenn das ich hatte den Wunsch ET Mai/Juni zu haben. Nun sind 7!!!!! im Bekanntenkreis davon 2 Schwägerin und 1 Cousine schwanger und haben ET im Mai. Ich habe so wie du auch echt keine Lebensfreude mehr, bin genervt und einfach alles ist scheisse. Selbst das f0r sie freuen fällt mir echt schwer.

            Aber was sollen wir machen?! Irgendwann sind wir dran 🍀❤

      (5) 30.12.18 - 20:11

      Das tut mir leid für dich, fühl dich gedrückt ❤

      Ich kenne mich nicht so gut damit aus.

      Es muss aber auf jeden Fall eine Gefährdungsbeurteilung gemacht werden.

      Schwer schleppen darfst du schwanger natürlich nicht. Der Arbeitgeber muss dir die Möglichkeit geben, so zu arbeiten, dass die Mutterschutzbestimmungen eingehalten werden, und wenn das nicht geht, gibt's ein BV.

      Kennst du die Ursachen für die FG?

      LG Luthien mit ⭐

      • (6) 30.12.18 - 20:51

        Die Ursache weiß ich leider nicht. Nach dem ersten Abgang sagte die Ärztin, dass ich sofort wieder schwanger werden kann ohne zu warten. Aber diesmal werde ich mich untersuchen lassen und mind 3 Monate abwarten. Vielen Dank für die Antwort❤

    Hallo

    Tragen drfst du bis 5 Kg. Was für einen Stress hast du?

    2 Fg sind kein Grund für eine Kramkschreibung bei erneiter SS.

    • Wir bekommen ständig Ware und muss öfters mehr als 5 Kg tragen. Hatte aber die Ärztin gefragt sie meinte es ist ok. Bin die Stellvertretung. Wir haben sehr viele neue Mitarbeiter, die täglich mehrmals dieselbe Frage stellen, was auch ok ist. Aber manchmal ist es nicht mehr zum Aushalten. Anrufe, Ware, Mitarbeiter einlernen, Mails, Bestellung machen. Muss oft für paar Stunden alleine arbeiten in der Abteilung. Hab dann mit meinen Kollegen gesprochen, dass es zu viel für mich wird in der ss, wurde aber nicht besser. Und 1 Tag später hatte ich Blutung. Wir haben zur Zeit sehr viele Schwangere, die auch viel tragen. Und bei denen läuft die SS super ( Gott sei dank). Vllt liegt es einfach an mir ;/

(9) 30.12.18 - 20:44

Dein Arbeitgeber muss eine Gefährdungsbeirteilung für deinen Arbeitsplatz machen. Ich kenne Fälle, wo der Arbeitgeber ein BV ausgesprochen hat.

(11) 30.12.18 - 21:01

Du stehst ja als Schwangere unter einem bestimmten Schutz.
Das bedeutet ja auch, dass es ganz klar geregelt ist, was du im Job machen darfst und was nicht.
Dazu füllt man zusammen mit dem AG eine Gefährdungsbeurteilung durch.

Schweres Heben kommt selbstverständlich nicht in frage. Auch besondere Pausenzeiten sind zu berücksichtigen.

Ein beschäftigungsverbot gibt es nur, wenn
1. Der Arbeitsplatz grundsätzlich nicht den Mutterschaftsrichtlinien entspricht oder
2. Die Schwangere grundsätzlich nicht arbeiten gehen kann, da dies die Schwangerschaft gefährden würde (z.B. bei frühzeitigen Wehen oder Zevixinsuffizienz, hohen Blutdruck oder ähnliches.)

Wenn du arbeitsunfähig bist auf Grund von Krankheit oder zB auch starker Übelkeit, dann kann der Gynäkologe natürlich eine AU ausstellen.

Aber so wie ich das sehe, liegt bei dir keine Notwendigkeit für ein BV vor.

Alles Gute!

(12) 30.12.18 - 21:05

Ich verstehe dich vollkommen arbeite auch in der apotheke als pka, habe mein baby in der 35ssw verloren jetzt habe ich auch total angst und bei der nächsten schwangerschaft möchte ich auch sofort ein beschäftigungsverbot..

(17) 30.12.18 - 21:17

Also in Österreich kommt das auf den Grund der fg an. Ich hatte zwei ma das war kein Grund. Meine Kollegin hatte vor der ss eine op am gebärmutterhals die durfte zuhause bleiben allerdings auch erst ab der 12 woche soweit ich weiß davor hat sie Urlaub aufgebraucht. Mein beileid für deinen Verlust ich weiß genau wie du dich fühlst. Arbeite in sozial bereich mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen und wollte sich nicht mehr arbeiten bei meiner intakten ss hab ich ab dem vierten Monat Urlaub und krankenstand genommen. Lg

(18) 31.12.18 - 12:21

Hallo,
Ich hatte innerhalb von 10 Monaten 3 FG, die letzte Ende Juni.
In der aktuellen Schwangerschaft hatte ich direkt zu Beginn mehrmals Blutungen, sodass ich für 4 Wochen krank geschrieben war, direkt im Anschluss hat mich mein Arzt ins Beschäftigungsverbot geschickt.
Ohne Blutungen wäre ich ganz normal arbeiten gegangen, aber mein Arzt wollte absolut kein Risiko mehr eingehen.

(19) 01.01.19 - 13:11

Hallo,

für das BV ist dein Arbeitgeber zuständig und nicht der FA. Und sich ohne Grund (Angst ist kein Grund für mich) krankschreiben zu lassen ist voll daneben und Betrug (erst am AG und später in Krankengeld an der KK bzw. Allgemeinheit). Du bist schwanger und nicht krank. Und dein Fa hat recht wenn die Ss gesund und intakt ist wird es dir arbeiten nichts ausmachen und sollte es krank sein wirst du es auch verlieren wenn du zu Hause auf den Sofa liegt. Im ersten Teil der Ss ist es nun mal eine alles oder nichts Situation.

Es gab in den letzten Jahren Urteile wo FA und HA die Schwangere unbegründet krankgeschrieben haben bzw. in ein BV geschickt haben, die entstanden Kosten an die KK zurück erstatten mussten. Gründe für eine AU oder ein BV sind gesetzlich klar geregelt.

Rede mit deinem AG und lasse ihn eine Gefährungsanalyse machen, wenn er sich weigert gehe zum Gewerbeaufsichtamt und hole dir dort Hilfe. Und ich rate allen Schwangeren sich das Mutterschutzgesetz zu besorgen (Zentarle für politische Bildung) und zu lesen. Da stehen die Bedingungen für den Arbeitsplatz, was darf ich tragen, wer ist für was zuständig etc. drin.

In meinem Fall (Verlust eines der Zwillinge in der 10 SSW und Bluthochdruck) wurde ich 3 Wochen krankgeschrieben und dann musste ich wieder arbeiten gehen. Meine FÄ meinte der Abgang und der behandelbare Bluthochdruck ist nicht aussreichend mich in ein medizinisches Berufsverbot zu schicken, da der Bluthochdruck auch unabhängig von meinem Beruf auftreten würde.

LG Morgain mit Krümel (18+1) in Bauch

Top Diskussionen anzeigen