Vater nimmt Resturlaub vor Geburt, dich diese verzögert sich

    • (1) 30.12.18 - 20:55

      Hallo zusammen,
      mein Mann steckt in der Klemme. Er hat seinen kompletten Resturlaub bis zum ET (Heute!) genommen. Aber unsere Maus macht keine Anstalten zu kommen. Seinen Resturlaub kann er nicht mit ins neue Jahr nehmen und er möchte ab Geburt in Elternzeit gehen. Bis zum 2.1. wird er niemandem in der Personalabteilung erreichen, d.h. er fehlt morgen, am 31.12., "unentschuldigt".
      Gibt es für solche Fälle gesetzl. Regelungen? Habt ihr Erfahrungen damit? Danke schön einmal für eure Antworten.

            • (5) 30.12.18 - 21:16

              Trotzdem kein Grund für eine AU. Klar kann man genug Symptome vortäuschen um eine zu bekommen, aber in Ordnung ist es nicht. Auch wenn wir alle wissen, dass er genau das machen wird. Das muss aber nicht heißen, dass wir alle sagen "ihr Armen, geht schon ok, bescheißt halt mal, wenn es nicht anders geht". Wir sind alle erwachsen und jeder von uns muss es auf die Reihe kriegen.
              Bleibt außerdem noch die Frage, wie das mit der Elternzeit ist. Einen offiziellen Antrag können sie ja ohne Geburtsurkunde noch nicht eingereicht haben. Oder ob der AG so kulant ist, dass sie es quasi schon zugesagt haben auch wenn der richtige Antrag erst kurzfristig kommt? Wenn nicht, ist es nämlich nicht nur morgen...

          Ehrlich gesagt wird die Welt wegen einem Tag nicht untergehen
          🙄

          • Du verstehst es nicht oder willst es nicht verstehen.

            1. Krankheit vortäuschen: aus dem Legal Tribüne online: "Das "Blaumachen" ist kein Kavaliersdelikt. Wer sich beim Feiern in der Disco oder bei einem Nebenjob erwischen lässt, riskiert nicht nur eine Abmahnung, sondern auch den Bestand seines Arbeitsverhältnisses. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis – unter Umständen auch fristlos – kündigen."
            Und was könnte dem AG einen Grund geben, misstrauisch zu sein? -> "Der Mitarbeiter kündigt seine "Krankheit" für den Fall an, dass ihm beantragter Urlaub nicht gewährt wird ("dann bin ich eben krank").
            •    Der Arbeitnehmer ist genau für den Zeitraum krankgeschrieben, für den er zuvor erfolglos Urlaub beantragte.
            •    Die ganze Familie des Arbeitnehmers ist für den gleichen Zeitraum krankgeschrieben, um     beispielsweise gemeinsam in den Urlaub zu fahren."

            2. Arzt stellt Gefälligkeitsatteste aus: "Das Ausstellen von Gefälligkeitsattesten ist kein Kavaliersdelikt und kann sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen." (Quelle: Ärzteblatt)

            Auch wenn der AG vermutlich einem frisch gebackenen Vater nix Böses will, spielt man da trotzdem mit dem Feuer. Und selbst, wenn du sagst, dass das was für Rechthaber und Leute mit dem Stock im A... ist: das ist keine echte Notlage. Sie hatten etliche Monate zum Planen und haben es einfach nicht hingekriegt. Aber es sagt ja auch keiner, dass das Kind morgen kommt. Es spricht ja eigentlich auch nichts gegen das Arbeiten, wie mehrere angemerkt haben.

            Und an die TE: versteh mich nicht falsch, ich will dir nichts Böses. Ich finde nur, dass die "dann mach eben krank"-Karte nur wegen schlechter Planung vollkommen daneben ist

            • 😩
              Ich wünsche Dir für das neue Jahr etwas mehr Gelassenheit
              Ich habe nach der Hälfte aufgehört mit dem Lesen
              Menschen wie Du werden immer Regeln und Gesetze heranziehen und werden nie und zu keinem Zeitpunkt verstehen was Menschen wie ich meinen....Du wirst immer alles mit Worten begründen können und trotzdem nicht verstehen

              Ich würde einfach arbeiten gehen übrigens und meinen Mann anrufen bei Bedarf...
              Ich kenne aber die Übstände TE nicht
              Hier sind ja ach so Gutmenschen unterwegs die ach soooo toll sind
              🧐

              • Es ist auch nicht zu verstehen , warum hier so oft geraten wird, selbstverständlich zu betrügen, um zusätzlich zu den legalen Möglichkeiten Freizeit zu gewinnen.
                Hier liegt auch keine Notlage vor, die einen Betrug rechtfertigen könnte, sondern einfach eine Fehlplanung und ich wüsste nicht, was dagegen spricht, einfach arbeiten zu gehen, wenn der Urlaub verbraucht ist. Alternativ hätte er sich rechtzeitig eine Lösung überlegen und mit dem AG abstimmen können, für den Fall, das das Baby nicht termingerecht auf die Welt kommt.

            (11) 31.12.18 - 22:58

            Leute, es war nur eine Möglichkeit, die es gibt. Mehr ist es nicht. Ob ihr Mann das macht, soll uns egal sein. Jeder hier hat schon mal ein "Kavaliersdelikt" begangen, ob permanent 5 kmh zu schnell oder den Weihnachtsbaum in den Wald geworfen, ein Kaugummi aus dem Autofenster geworfen etc. etc. Also braucht man hier nicht eine Moralapostel zu halten.

      (12) 31.12.18 - 09:06

      mimimi..mein gott, ein einziges mal #augen #klatsch

Das ist Betrug !

(14) 30.12.18 - 22:29

meine letzte Firma hatte vertraglich den Passus drin, eine Krankschreibung muss ab den 1. Tag erfolgen #rofl......
und wenn DU mal deinen Willen wg. Urlaub , etc. nicht bekommst, machst du auch bestimmt gleich krank#klatsch

(16) 02.01.19 - 11:49

Wie kann man sowas ernsthaft vorschlagen?

Wenn er Lust auf ein Personalgespräch hat, dann ist es ein guter Tipp.

Ansonsten vielleicht einfach mal den Urlaub vom Urlaubsanspruch 2019 nehmen.
BTW: Es ist schon etwas naiv, bis zum ET zu planen und keinen Plan B in der Tasche zu haben.

(17) 30.12.18 - 21:02

Hey, ihr wisst aber schon, dass der Elternzeitantrag 7 Wochen vor Beginn beim Arbeitgeber sein muss?
Ansonsten muss er morgen halt Überzeit/unbezahlten Urlaub nehmen, falls nicht zufällig das Kind kommt. Bei uns gibt es für eine Geburt einen Urlaubstag, weiß aber nicht auswendig, ob das immer so ist. Ansonsten ab 02.01. Urlaub von 2019

(18) 30.12.18 - 21:05

Wieso geht er morgen nicht einfach arbeiten?! Solange das Kind nicht kommt ist das doch kein Problem.

  • (19) 30.12.18 - 21:13

    Seh ich auch so, lieber die Urlaubstage sparen solange sich noch nichts rührt.

    Es kann ja auch noch länger dauern. Mein Mann ist bis ET+9 noch arbeiten gegangen, bei ET+10 kam ich zur Einleitung ins KH, an ET+11 ist er noch mal arbeiten gewesen und bei ET +13 kam dann mal irgendwann das Kind...

(20) 30.12.18 - 21:09

Hä? Dann geht er morgen halt arbeiten, wenn das Kind sich bis dahin nicht auf den weg gemacht hat.
Und was heißt er will in EZ gehen? Wenn er ab Januar in EZ geht, hätte er schon vor Wochen den Antrag stellen müssen.

(21) 30.12.18 - 21:10

Warum soll er denn nicht arbeiten gehen?
Er darf ja sicher heim wenn‘s los geht! Geburten kommen doch so gut wie nie am ET

(22) 30.12.18 - 21:11

Wo ist das Problem morgen arbeiten zu gehen?

Wenn kein Urlaub mehr vorhanden, dann erscheint man zur Arbeit. Dies ist doch recht einfach.

(23) 30.12.18 - 21:18

I

(24) 30.12.18 - 21:20

Mir isr t auch nicht klar, warum dein Mann nicht einfach in die Arbeit geht. Es kann ja sein, dass sich noch länger nichts tut. Bei mir wurde nach 11 Tagen eingeleitet. Warum sollte er zuhause sitzen und warten?

Im öffentlichen Dienst ist der 31.12. meist auch frei. Evtl. gilt das auch in anderen Betrieben / Unternehmen. Ansonsten wären es doch auch nur ein paar Stunden & kein voller Tag, oder?

Top Diskussionen anzeigen