BV bei MKG

    • (1) 03.01.19 - 15:58

      Hallo
      Ich bin aktuell in der 5 Woche schwanger. Habe nächste Woche meinen 1 Termin beim Gyn.
      Ich arbeite an der Anmeldung bei einem MKG Chirurgen. Da wir leider nur zu 2 sind muss ich den OP aufräumen kontaminierte Instrumente etc. Röntgen und was halt so anfällt. Ich hab unheimlich Angst es auf der Arbeit zu sagen.

      • (2) 03.01.19 - 17:30

        Entschuldige, aber: "Ich hab unheimlich Angst es auf der Arbeit zu sagen."

        Du wirst Mutter, ein bisschen Rückrat solltest du besitzen. Was meinst du was noch so auf dich zu kommt.

        Ansonsten: du nutzt doch sicher Handschuhe beim Sauber machen?

        Fakt ist: wenn du es deinem AG nicht sagst, kann er sich nicht ans MuschuG halten. Die Info an ihn ist also der erste was du für dein Kind tun musst.

          • (5) 03.01.19 - 18:26

            Einen Aufhebungsvertrag kann er dir ja 10mal hinlegen.
            Ich weiß nur nicht was du lesen willst.
            Er hat eine 34jährige Frau eingestellt, es ist doch fast klar, dass du bestimmt mal schwanger bist.
            Entweder du behältst es noch für dich oder du sagst es zeitnah. Die Entscheidung musst du für dich treffen. Was dein Chef tut, wenn - was ich dir mit Sicherheit nicht wünsche - das Baby nicht bei dir bleibt kann dir auch niemand sagen.

            Ja und? Musst du ja nicht unterschreiben.

      (7) 03.01.19 - 21:16
      MussManSelberWissen

      Kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Dein Chef kann sich nur ans MuSch gesetz halten, wenn du es ihm sagst.

      Ein BV wirst du vlm Gyn in dem Fall nicht bekommen, da das Problem am Arbeitsplatz liegt und nicht medizinisch ist.
      Dein Chef muss eine Gefährdensbeurteilung machen und dir einen MuSch gerechten Arbeitsplatz zuweisen, kann er das nicht, muss er dich ins BV schicken.

      Ganz einfach.

    Hallo melle,

    erstmal muss ich sagen das ich den Tonfall in diesem Teil des urbia Forums ganz fürchterlich finde. Ich weiß nicht ob hier nur frustrierte AG´s sind oder warum die Grundstimmung hier immer etwas aggressiv ist...

    Also, wann du es deinem AG mitteilst ist natürlich dir überlassen. Allerdings kann er sich auch erst an das Mutterschutzgesetz halten wenn er von deiner SS weiß.
    Er muss eine Gefährundungsbeurteilung machen und dich ggf. ins BV schicken. Grundsätzlich darfst du aber einer zahnärztlichen Praxis keine Stuhlassistenz, Röntgenaufnahmen oder sonstige Tätigkeiten ausführen die mit einer Infektionsgefährdung einhergehen.

    Sprich doch mit deinem FFA ob er dich vorerst aus dem Job nehmen kann bis die "heiße Phase" geschafft ist. Da brauchst du auch kein schlechtes Gewissen oder irgendwelche Ängste zu entwickeln, es geht jetzt um deine Gesundheit und die deines Ungeborenen.

    LG #winke

Top Diskussionen anzeigen