Abmahnung

    • (1) 03.01.19 - 20:35

      Huhu och habe mal eine Frage. Ich arbeite seit 6 Jahren in meinem Unternehmen. Ich habe vor 3 Jahren eine Abmahnung bekommen und nun habe ich im Sommer an der Arbeit einen ähnlichen Fehler wieder gemacht. Ich habe nicht richtig hingesehen als von einem Kollegen eine Substanz ausgewogen wurde und ich dies auch noch kontrolliert habe, das Gewicht war aber falsch. Also ich habe nicht richtig kontrolliert obwohl ich es hätte müssen. Berexhtigte Abmahnung habe ich knapp 2 Monate aber nach diesem Vorfall bekommen. In der steht drin, dass wenn ein wiederholtes oder vergleichbares Fehlverhalten nochmal passiert , dass das Beschäftigungsverhältnis beendet wird.

      Nun habe ich einige Fragen dazu:

      1. Wann verjährt diese Abmahnung?kann sowas überhaupt verjähren?

      2. Da ich nur ein Mensch bin ,kann mor sowas durchaus nochmal passieren. Wird man dann fristlos gekündigt also sofort u d bekommt dann auch eine Sperre?

      3. Wenn ich schwanger werden sollte, bin ich dann im Kündigungsschutz oder kann ich bei einer weiteren Abmahnung trotzdem gekündigt werden ?

      Danke für eure Hilfe

      • Wenn die Abmahnung rechtlich Bestand hat, verjährt sie leider nicht.
        Sprich, es war ein Fehler von Dir und du bist anwaltlich nicht dagegen an gegangen ...

        Wenn du Schwanger bist, besteht Kündigungsschutz.aber wenn es erhebliche Gründe gibt (Diebstahl, Gesundheitsschäden Dritter).) muss es trotzdem mit Zustimmung der Landesbehörde erfolgen.

        Es kommt auf die Schwere der Abmahnung an, wg. frsitloser Kündigung. Normalerweise müssen auch hier Kündigungsfristen eingehalten werden., meistens wird man freigestellt mit Lohnfortzahlung, weil das Vertrauen nicht mehr da ist.
        Es Bedarf übrigens keine drei Abmahnung, wie man oft so glaubt.

        lg
        lisa

        • Sorry, aber Dein Posting geht irgendwie am Thema vorbei und ist teilweise fehlerhaft!

          "du bist anwaltlich nicht dagegen an gegangen"
          Das ist auch NICHT zu empfehlen!
          Also: TE hat alles richtig gemacht.

          "Wenn du Schwanger bist, besteht Kündigungsschutz.aber wenn es erhebliche Gründe gibt (Diebstahl, Gesundheitsschäden Dritter).) muss es trotzdem mit Zustimmung der Landesbehörde erfolgen."
          Erstmal: Kündigungsschutz hat nicht zwingend etwas mit der Schwangerschaft zu tun. Ist Dir der Unterschied zwischen einfachem und besonderem Kündigungsschutz bewusst?
          Dann: Eine Kündigung "MUSS" nie erfolgen.
          Und: Die rechtliche Möglichkeit der Kündigung einer Schwangeren existiert eigentlich nur auf dem Papier und kommt in der Realität so gut wie nie vor!

          "Es kommt auf die Schwere der Abmahnung an, wg. frsitloser Kündigung."
          Nein, für eine fristlose Kündigung braucht man gar keine Abmahnung, sonst wäre es ja keine fristlose Kündigung!

          "Es Bedarf übrigens keine drei Abmahnung, wie man oft so glaubt."
          Man kann überhaupt keine Aussage darüber treffen, wie viele Abmahnungen für eine ordentliche Kündigung nötig sind. Dies ist abhängig vom Einzelfall. Manchmal reicht eine, es können aber durchaus auch meherere nötig sein!

          • es gibt Abhmanung die teils gegen persönlicher Natur sind die ohne Hand und Fuss sind und ja da kann man dagegen angehen. Warum auch nicht?
            Wenn du alles schluckst, ist es für dich ja OK


            Sie spricht von Kündigungsschutz in der Svhwangerschaft und auf dieses habe ich mich bezogen,
            Und du kannst Schwangeren kündigen, nur mal so. Solltest dich mal dahingehend informieren,.

            Die TE spricht von Kündigung wegen Abmahnung und nicht Von normaler Kündigung.
            Abmahnung kann zur Kündigung führen.

            Mehrere Abmahnung aber nicht für ein und denselben Vorfall. Wen sich ein Vorfll wiederholt dann reicht eineoder zwei Abmahungen, je nachdem um was es geht.
            Wenn man 2x zu spät kommt, hat der AG selten Recht Aber wenn es Diebstahl, etc. ist, reicht eine Abmahnung.

            lisa

            • Also sorry, aber wenn man wie du von Arbeitsrecht keine Ahnung hat, sollte man hier nicht posten. Diese ganzen Halbwahrheiten helfen niemandem weiter.
              Ja ich weiß, wovon ich rede, ich habe das nämlich zufälligerweise studiert.

      (6) 03.01.19 - 23:05

      Abmahnungen verjähren nicht, aber sie verwirken. Sprich irgendwann, wenn das Verhalten des Arbeitnehmers korrekt ist, kann eine Abmahnung nicht mehr herangezogen werden für personalrechtliche Konsequenzen. Welche Zeitspanne dies betrifft ist nicht gänzlich ausgeurteilt. Nach 3-4 Jahren ist es aber so, dass man eine Löschung der Abmahnung im Regelfall aus der Personalakte verlangen kann.

    • zu 1. Im Arbeitsrecht verjährt eine erteilte Abmah­nung im Grunde nie, verliert aber im Laufe der zurückliegenden Zeit ihre Wichtigkeit. Hat sich ein AN über eine längere Zeitspanne ordnungsgemäß verhalten, so darf das frühere Fehlverhalten nicht mehr ohne Weiteres für eine später auszu­sprechende Kündigung hergezogen werden. Nach ca. 2 Jahren kann der AN verlangen, dass die Abmahnung aus der Personalakte entfernt wird, solange es zwischenzeitlich keinen gleichwertigen Verstoß von ihm gegeben hat.

      zu 2. eine fristlose Kündigung setzt einen ganz massiven Pflichtverstoß voraus. Dies ist nur in seltenen Fällen gegeben (Diebstahl, Körperverletzung,...). Eine normale Unachtsamkeit reicht dafür definitiv nicht aus!

      zu 3. Schwangere haben besonderen Kündigungsschutz. Das bedeutet, dass sie nicht mehr den normalen Kündigungsregeln unterworfen sind. Sie sind allerdings nicht unkündbar. Um allerdings eine Schwangere kündigen zu können, muss auch hier wieder ein ganz extremer, massiver Pflichtverstoß vorliegen und die oberste Landesbehörde (!) der Kündigung zustimmen. Ich habe derartiges in meinem bisherigen beruflichen Leben als Personaler noch nie erlebt. Auch hier reicht selbstverständlich (!)eine Unachtsamkeit deinerseits definitiv nicht aus.

      Ich denke, du solltest mit deinem vorgesetzten sprechen und schauen, wie dir dieser fehler tatsache nicht noch mal passiert. Habt ihr kein qualitätsmangement? Wie kann es denn sein, dass ein fehler, der nicht passieren darf, trotzdem passieren KANN? Muss man da vielleicht nen zwischenschritt einbauen? Wenn du schon erwartesg, dass dir das wieder passiert, scheint es da ja eine starke unsicherheit zu geben.

      Mein Bruder hat wegen seiner schusseligkeit schon 9 Abmahnungen kassiert. Ist nie was passiert.

Top Diskussionen anzeigen