Elterngeld plus Dienstwagen

    • (1) 05.01.19 - 09:22

      Ich brauche mal Eure Hilfe. Laut Rücksprache mit meinem Arbeitgeber soll der Dienstwagen während der Elternzeit behalten werden. Ich habe nur gar keine Ahnung wie sich das auf mein Elterngeld auswirkt. Ich bekomme den Höchstsatz von 1800€ und der Listenpreis des PKW liegt bei 35.000€. Wer kann mir den sagen wie das nun berechnet wird und was am Ende für ein Betrag an Elterngeld übrig bleibt?

      • (2) 05.01.19 - 13:27

        Naja, ein Dienstwagen wird mit 1% des Listenpreises versteuert, weil er als geldwerter Vorteil gilt. Demnach hättest Du in der Elternzeit auch ein Zusatzeinkommen von 3500€ per anno, also knapp 300€ monatlich.
        Und danach wird vermutlich auch das Elterngeld berechnet.
        Einkommen vor Elternzeit minus geldwerter Vorteil Dienstwagen während Elternzeit und davon 65%.

        Grüsse
        BiDi

        • (3) 05.01.19 - 14:31

          Vielen Dank BIDI, heißt dass dann dass ich von den 1800€ (das sind keine 65% sondern der Höchstzatz) 300€ monatl. abgezogen werden, sprich ich 1500€ ausgezahlt bekomme?

            • (5) 05.01.19 - 15:05

              Dank! So richtig hab ich es noch nicht. Mein Gehalt 3000 netto minus 300 Auto und davon 65% also 1755? Das wäre ja klasse dann würde ich ja „nur“ 45€ weniger bekommen.

              (6) 05.01.19 - 18:34

              Falsch.

              2770 Euro - 300 Euro= 2470 Euro und davon dann 65%, es wird das Einkommen immer erst auf die Höchtgrenze gekürzt!
              Wären also noch ca. 1600 Euro Elterngeld!

      In meinem Fall hatte ich das mal beim AG abgefragt, aber da wäre es nur gegangen, wenn ich die Leasingrate sogar selbst gezahlt hätte, das war natürlich gar keine Option.

      Soweit ich weiß kann dein AG dich aber nicht zwingen den Wagen in der Elternzeit zu behalten. Während des Mutterschutz steht er dir zu, aber während der Elternzeit bzw. des Elterngeldbezugs ist das ein teurer Spaß. Ich bekomme auch den Höcshtsatz und damit ja eh schon weniger als die 65%. Da wir noch einen Wagen haben, habe ich mir das gespart.

      • (10) 06.01.19 - 03:22

        Naja, teuer ist relativ. Für 250-300 Euro netto im Monat fährst du in der Regel kein anderes Auto. Kommt halt darauf an, wieviel man fährt. Aber so teuer ist es gar nicht.

        Wir verreisen 3 Monate, das war für mich der einzige Grund es abzugeben, da es dann in dem Zeitraum vor der Tür steht.

        Meines Wissens funktioniert die Berechnung folgendermaßen: 1% vom BLP - Freibetrag, davon dann 67%.
        Das ist dann der Betrag, denn Du abgezogen bekommst Ca.

        • (11) 06.01.19 - 08:08

          Ganz so einfach ist es nicht. Die Entfernung von der Arbeitsstelle spielt auch noch eine große Rolle.

          VG Isa

          • (12) 06.01.19 - 08:29

            In meinem Fall schon wird mit 0km berechnet.
            In elternzeit übrigens sowieso.

            • (13) 07.01.19 - 13:23

              Ja, die Entfernung in Mutterschutz und Elternzeit muss mit 0 angerechnet werden.

              Klar, für 200-300€ fährst du kein anderes Auto. In unserem Fall, mit einem Zweitwagen, wäre es aber zu viel gewesen, für den Spaß eines nicht mehr notwendigen 2. Autos.

              Noch dazu ist das natürlich good will des AG, meiner hätte den Wagen in der EZ nicht weiter gezahlt und ich hätte ihn nicht versteuern müssen, sondern die gesamte Vollleasing-Rate selbst tragen müssen. Da reden wir dann über 700-900€.

Top Diskussionen anzeigen