Vom Partner verlassen, nur Teilzeit Job. Gibt es Leistungen vom Amt?

    • (1) 05.01.19 - 13:35

      Hallo zusammen,

      ich befinde mich derzeit in einer sehr schlimmen Situation.

      Mein Sohn (ich habe 2 Kinder) ist im vergangenen April auf eigenen Wunsch zu seinem Vater gezogen. ich habe es ihm erlaubt weil dies schon immer sein Wunsch war.

      Dadurch fehlt mir aber der Kindesunterhalt, das Kindergeld und ich bin nun unterhaltspflichtig geworden.

      Leider musste ich im Sommer aus gesundheitlichen Gründen meine Stunden auf der Arbeit reduzieren und kann deswegen nur Teilzeit arbeiten.

      Zu allem übel hat mich nun auch noch mein Partner verlassen. Das heißt dass ich ab sofort die Miete nicht mehr zahlen kann. Mit allen Fixkosten die ich habe würde ich jetzt jeden Monat ein Minus von rund 400 Euro machen.
      Hilfe!!!!!!!!

      Ich habe schon nach günstigeren Wohnungen geschaut, aber die Mietpreise in unserer Region sind dermaßen explodiert dass ich selbst bei Umzug in eine kleine Wohnung insgesamt nur rund 50 Euro im Monat sparen würde (wohne hier jetzt verhältnismäßig günstig).

      Am Dienstag werde ich einen Termin beim Amt haben um mich zu informieren ob ich Wohngeld bekommen kann.

      Wisst ihr was man sonst noch beantragen könnte?

      Hab gerade echt die Panik '-(

      • (2) 05.01.19 - 14:25

        Hallo

        Wenn du nicht leistungsfähig bist, musst du auch erstmal keinen Unterhalt zahlen.
        Ob du gegebenfalls mehr arbeiten musst, müsste dann ein Artz klären, denn generell bist du zu Unterhalt verpflichtet.

        DIr stehen zu 2 bis zu 60 qm bwz eine angemessene Miete und NK für 2 Personen zu.
        In dem Preisrahmen musst du dir was suchen, auch nur das würde vom Amt bezahlt werden.
        Eurer Bedarf wären 416 Euro für dich, Regelsatz für dein Kind plus angemessene Mite und NK für 2 Personen. Liegst du mit deinen Einkommen plus 1 mal KIndergeld und Unterhalt darüber, wird es schwer was zu bekommen.

        (3) 05.01.19 - 15:07

        Du solltest am Montag zum Jobcenter gehen und einen Antrag auf ALG 2 stellen. Die Miete wird von dort übernommen. Dann kannst du erst einmal weitersehen, was du machst.

          • (5) 05.01.19 - 15:45

            Das kannst du ja mal die Sorge des Jobcenters lassen!

            Bei uns muss keiner auf der Straße leben oder hungern, sie ist in einer Notlage.

            • (6) 05.01.19 - 15:48
              willkommen 2019

              Das nicht. Aber sie muss erstmal den Antrag stellen und auch alle Unterlagen beilegen. Das wird 3-4 Wochen dauern, bis es dann durch ist. Wenn sie überhaupt was bekommt.

      (9) 05.01.19 - 15:10

      Steht ihr beide im MIetvertrag?

      Ich weiß ja nicht, was dir fehlt. Aber kannst du dir nicht einen anderweitigen Nebenjob suchen, den du gesundheitlich packst?#gruebel

      Hi,

      An und für sich hast du schon Anspruch auf Wohngeld wenn du mittellos bist. Aber das ist gebunden an QM-Zahlen und Max.-Beträge. Und die sind leider nicht regional angepasst. Selbst hier in München hat meine SM Glück ihr Wohngeld zu bekommen, weil sie ne Wohnung hat die unter 50 qm liegt und unter 550 Euro. Wäre die Wohnung teurer, müsste sie die Differenz aus eigener Tasche zahlen. Zum Glück hat sie den Mietvertrag schon fast 10 Jahre. Denn heute gibts keine Wohnungen mehr in München für 550 Euro warm, höchstens Sozialwohnungen, darauf hat man zwar Anspruch wenn man z.b. in Hartz4 fällt oder anderweitig als Sozialhilfebedürftig deglariet wird. Aber wenn z.b. keine Sozialwohnungen frei sind (was in München bei uns sowieso immer der Fall ist - da Härtefälle immer bevorzugt werden)... kann dir auch keine vermittelt werden. Ergo müsstest du die Differenz die deine Wohnung zu teuer ist oder auch kombiniert zu groß, selbst tragen. Wie du das machst, ist dein Problem. Aber wenn dein Minus knappe 400 Euro sind, ist die Chance hoch, dass dir zumindest der Anteil der gezahlt wird den Kopf aus der Schlinge zieht.

      Sofern du die Teilzeitbeschäftigung gesundheitlich attestieren kannst etc. kann dich auch keiner zur Mehrarbeit nötigen. Kann aber sein, dass dich das Amt deswegen zum eigenen Amtsarzt schickt - haben sie bei meiner SM auch. Seither lassen sie sie in Ruhe weil sie auf max. 3 Stunden Arbeitsfähigkeit eingestuft wurde.

      Je nachdem wie hoch dein Einkommen ist, ist die Frage ob du überhaupt noch Unterhaltpflicht leisten musst, denn es gibt ja den sogenannten Selbstbehalt. Bei einer Teilzeitbeschäftigung, kann ich mir jetzt nicht vorstellen, dass man da wesentlich drüber an Einkommen erziehlt.

      Einfach mal das Gespräch abwarten und ggf. auch mal Caritas oder Profamilia ansteuern, die können ggf. auch weitere Adressen geben wo man Hilfe bekommt und wenn du über einer gewissen QM Zahl liegst. ist es auch bei einer vielleicht nur 50 Euro Ersparnis trotzdem besser zu wechseln. Denn das Amt zahlt nur den Anteil der qm der dir zusteht. Liegst du drüber müsstest du die Differenz anteilig trotzdem zahlen, selbst wenn die Miete gesamt noch unter dem Max. Betrag liegen würde.

Top Diskussionen anzeigen